DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Inhaftierter Kremlgegner Nawalny in Russland erneut angeklagt

11.08.2021, 17:22
Nawalny vor Gericht
Nawalny vor GerichtBild: sda

Dem bereits im Straflager inhaftierten Kremlgegner Alexej Nawalny droht wegen einer weiteren Anklage in Russland eine noch längere Haft. Dem 45-Jährigen werde die Gründung einer Organisation vorgeworfen, die Bürgerrechte verletze, teilte die russische Ermittlungsbehörde am Mittwoch mit. Sein Anti-Korruptions-Fonds FBK habe Menschen zur «Ausübung illegaler Aktivitäten» ermuntert, hiess es weiter.

Laut Gesetz drohen Nawalny damit bis zu drei Jahren Haft, eine Geldstrafe oder Zwangsarbeit. Der Oppositionelle war - ungeachtet internationaler Kritik - Anfang des Jahres wegen eines anderes Strafbestandes zu mehrjähriger Lagerhaft verurteilt worden. Das damalige Urteil stand als politisch motiviert in der Kritik. Nach Berechnungen seiner Anwälte könnte Nawalny, der im vergangenen Jahr nur knapp einen Giftanschlag überlebte, im Sommer 2023 freikommen.

Der einzige, der die Rechte der russischen Bürger verletze, sei Präsident Wladimir Putin, schrieb Nawalnys Team zu der neuen Anklage. Erst kürzlich hatte ein russisches Gericht den Anti-Korruptions-Fonds und andere Organisationen Nawalnys als extremistisch eingestuft und damit verboten. Kritiker beklagten, dass Unterstützer des Oppositionellen damit wenige Wochen vor der Parlamentswahl politisch ausgeschaltet werden sollten. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Der Fall Nawalny

1 / 11
Der Fall Nawalny
quelle: sda / pavel golovkin
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Nawalny zeigt Video von angeblichem Luxus-Palast von Putin

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Pandemie? Welche Pandemie? Die Rüstungsindustrie verkauft und verkauft und verkauft

Die wirtschaftlichen Folgen der Pandemie haben kein Loch in die Kassen der führenden Rüstungskonzerne der Welt gerissen. Im Gegenteil: Die 100 grössten Waffenverkäufer der Erde haben im Jahr 2020 Rüstungsgüter und Militärdienstleistungen im Wert von 531 Milliarden US-Dollar verkauft, was einem währungsbereinigten Anstieg um 1.3 Prozent im Vergleich zum Vorjahr entsprach. Das teilte das Stockholmer Friedensforschungsinstitut Sipri in einem am Montag veröffentlichten Bericht mit. Zwar handelte es sich demnach um den geringsten Anstieg seit drei Jahren, allerdings um den sechsten jährlichen Zuwachs in Folge.

Zur Story