Jööö
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Parlamentarier bringt Baby mit – die Reaktion des Sprechers ist grossartig



Der Umgang mit Babys im Parlament ist in Neuseeland – um es milde auszudrücken – wesentlich entspannter als in der Schweiz. Das zeigt auch das jüngste Beispiel, das gerade im Netz kursiert.

Auf zahlreichen Bildern und Videos ist Trevor Mallard, der Sprecher des neuseeländischen Parlaments zu sehen, wie er ein Baby mit der Flasche füttert. Dabei handelt es sich um den Nachwuchs des Parlamentariers Tamati Coffey.

Coffey brachte den Kleinen das erste Mal nach seinem Vaterschaftsurlaub mit ins Parlament. Der biologische Vater ist Coffeys Partner Tim Smith. Mithilfe einer Leihmutter wurden die beiden vor kurzer Zeit stolze Väter.

Mallard, der Parlamentssprecher und Vater von drei Kindern, schrieb auf Twitter: «Normalerweise nehmen auf dem Stuhl des Sprechers nur die leitenden Vorsitzenden Platz, aber heute hatten wir einen VIP-Gast. Herzlichen Glückwunsch an Tamati Coffey und Tim zum neusten Mitglied in der Familie

(ohe)

Baby-Tipps für Eltern in 29 einfachen Bildern

Roboterbabys um Teeny-Schwangerschaften zu reduzieren

Play Icon

Abonniere unseren Newsletter

79
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
79Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zaphod67 22.08.2019 15:06
    Highlight Highlight Der Speaker des neuseeländischen Parlaments scheint ja eine ziemlich ruhige Kugel zu schieben, dass er für so etwas Zeit hat. Im Übrigen sollte es selbstverständlich sein, dass an einem Ort, wo seriös und konzentriert gearbeitet werden soll, Kinder (erst recht Kleinkinder) nichts zu suchen haben.
  • walsi 22.08.2019 08:14
    Highlight Highlight Warum muss er das Kind unbedingt in die Sitzung mitnehmen? Wo ist die Mutter? Wenn sie bei der Arbeit ist, warum kann sie es nicht mit zur Arbeit nehmen? Wenn das Kind unbedingt überall mit hingenommen werden muss. Kinder müsse nicht immer und überall mit hingenommen werden. Sie tragen keinen Schaden davon wenn sie zwischendurch auch einmal von jemand anderen betreut werden weil Vater und Mutter ihrer Arbeit oder sonst was nach gehen, wo Kinder nicht hingehören.
    • Vertigo 22.08.2019 08:26
      Highlight Highlight Artikel nicht gelesen? Das Kind hat zwei Väter. Selbst wenn eine Mutter im Spiel wäre, warum wäre es besser, wenn sie das Kind zur Arbeit mit nimmt als der Vater?
    • bebby 22.08.2019 08:33
      Highlight Highlight Du hast ja nicht mal den Artikel gelesen, gib es zu...
    • Güzmo 22.08.2019 08:34
      Highlight Highlight Wie Sie selbst lesen können hats niiemanden gestört. Aber man kann sich auch für die Leute auf der anderen Kugelseite aufregen wenn dies schon alleine nicht schaffen...
      Dein Leben macht sicher mega fun.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Arabra 22.08.2019 08:04
    Highlight Highlight So ganz nach dem Moto, Kinder und Babys kommen mit zur Arbeit. Kinderwagen neben Bürotisch, Maxicosi im Bagger, Wickeltisch im Kafferaum usw.... Passt irgenwie nicht zusammen.
    • häxxebäse 22.08.2019 12:33
      Highlight Highlight Früher ging das auch... warum nicht heute? In einer lauten umgebung geht das eher weniger oder als taucher etc. Aber meistens arbeiten ja nicht beide am selben ort. Und es geht um ausnahmen.
  • Darkglow 22.08.2019 07:31
    Highlight Highlight Wäre dies in der Schweiz geschehen, und hätte er es dazu noch gewickelt, hätten viele Parlamentarier eine Entschuldigung mehr auf Lager nicht zu erscheinen... tja was wäre wenn... jedenfalls könnten wir uns ne riesen scheibe davon abschneiden
  • johnnyenglish 22.08.2019 07:22
    Highlight Highlight Aha. Ok.
  • *sharky* 22.08.2019 07:08
    Highlight Highlight Neuseeland, die coolere Schweiz? 🤔
    • FrancoL 22.08.2019 10:01
      Highlight Highlight Ich weiss nicht ob cooler, aber entschieden natürlicher.
    • fm99 22.08.2019 11:40
      Highlight Highlight Und definitiv entspannter...
  • mxpwr 22.08.2019 06:48
    Highlight Highlight Dass ist doch dann kein workplace evironment :)
    • Butschina 22.08.2019 07:58
      Highlight Highlight Da muss man den Watsonchefredaktor fragen, der kennt sich gut aus mit workplace environment. Immerhin dürfte das Baby noch kurze Hosen tragen da es noch keine Dreissig ist. Aber es würde bestimmt schon am Chefsessel sägen (zumindest eine Person würde das denken) 😂
    • Charlie Brown 22.08.2019 11:01
      Highlight Highlight Es sass ja schon auf dem Chefsessel 🤣
  • _kokolorix 22.08.2019 06:46
    Highlight Highlight Ja, man könnte echt neidisch werden, wenn man bedenkt, dass kürzlich jemand wegen einem Säugling des Saales verwiesen wurde und zu welch gehässiger Debatte die Kandidatur eines lesbischen Models führte...
    Man stelle sich vor wie die SVPler geschäumt hätten, wäre Tami Glauser mit einem Baby im Nationalrat aufgetaucht...
    • Brett-vorm-Kopf 22.08.2019 07:09
      Highlight Highlight Nix gegen Lesben, aber Tami Glauser implizit als geeignet für die Politik zu betrachten, ich weiss nicht.
      Da fällt mir eher "Doppelte Hypothek" ein, für die Grünen und für Lesben.
    • djohhny 22.08.2019 07:51
      Highlight Highlight Von geeignet steht im Kommentar von kokolorix aber nichts
    • MaskedGaijin 22.08.2019 08:03
      Highlight Highlight Bei Glauser gings um ihren Spruch wegen dem Veganerblut das Krebs heilen kann. Ob sie lesbisch ist interessierte wohl die wenigsten.
    Weitere Antworten anzeigen
  • strell 22.08.2019 06:35
    Highlight Highlight Der sieht aber nicht wie der Vater aus, eher wie der grossvater des babys
    • dr. flöckli 22.08.2019 08:05
      Highlight Highlight Lies den Artikel nochmals
    • ands 22.08.2019 08:05
      Highlight Highlight Da wären wir wieder einmal beim Textverständnis... Oder hast du gar nicht gelesen und nur die Bildchen angeschaut?
      Auf dem Bild ist der Speaker Trevor Mallard zu sehen. Der Vater ist Tamati Coffey.
    • Thomas_v_Meier 22.08.2019 08:51
      Highlight Highlight Voll richtig erkannt. Der alte Herr ist nicht der Vater sonder der Vorsitzende des NZL Parlament.

      Mann lies doch den Artikel bevor du quatsch kommentierst
    Weitere Antworten anzeigen
  • Coromandante 22.08.2019 06:31
    Highlight Highlight Man stelle sich vor er hätte das Baby ins Schweizer-Parlament genommen, oder noch schlimmer, im ÖV die Flasche gegeben... wäre wieder ein Staatsdrama im Bünzlitum geworden! Wir leiden unter kompletter Wohlstandsverwahrlosung.
  • sihtalrebel 22.08.2019 06:18
    Highlight Highlight So muss das. Bravo!
  • Knety 22.08.2019 06:00
    Highlight Highlight Ob es das Beste für das Kind ist, sei mal dahingestellt. Aber Hauptsache man könnte sich ein wenig profilieren. 🙄
    • Rechthaberwoman 22.08.2019 07:34
      Highlight Highlight Was sollte (evlt nicht) das beste für das Kind sein? Dass es von einem Arbeitskollegen des Vager gehalten wird oder dass es zwei Väter hat? Sehe in beidem kein Problem
    • Amboss 22.08.2019 07:37
      Highlight Highlight Was soll da für das Kind nicht gut sein?
    • Natürlich 22.08.2019 08:02
      Highlight Highlight So ist es.
      2 Väter der eine davon bereits 65-Jährig, purer Egoismus in meinen Augen in diesem Alter noch ein Baby zu wollen.
      Darf sich dann wohl das kleine bereits mit 10 Jahren um Ihren Vater kümmern...
    Weitere Antworten anzeigen
  • The Count 22.08.2019 05:56
    Highlight Highlight 😍😍😍

Wird Ungarn jetzt zur Diktatur? 7 Dinge, die du über das Notstandsgesetz wissen musst

Das ungarische Parlament hat im Zuge der Corona-Krise wie erwartet die umstrittenen Notstandsgesetze verabschiedet. Sie setzen den Rechtsstaat auf unbegrenzte Zeit aus. 

Die ungarische Fidesz-Partei von Ministerpräsident Viktor Orban hat ihre umstrittenen Notstandsgesetze zur Bekämpfung der Corona-Pandemie erfolgreich durchs Parlament gebracht. Am Montagnachmittag stimmte die notwendige Zweidrittelmehrheit der Abgeordneten im zweiten Anlauf für das Gesetzespaket. Die rechtsnationale Fidesz-Partei und ihr christdemokratischer Koalitionspartner KDNP verfügen im Parlament exakt über die erforderliche Mehrheit. 

Dem Gesetz zufolge kann die Regierung den am 11. März …

Artikel lesen
Link zum Artikel