DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Russische Landungsschiffe in der Ostsee: Schweden verstärkt Präsenz auf Gotland

21.01.2022, 06:5321.01.2022, 09:27

Angesichts des Ukraine-Konflikts behält Schweden russische Aktivitäten in der Ostsee mit Misstrauen im Blick. Bereits vor rund einer Woche hat das skandinavische EU-Land seine Präsenz auf der grössten schwedischen Ostsee-Insel Gotland verstärkt. Dabei handle es sich nicht um ein höheres Bereitschaftsniveau, sondern um eine Umverteilung von Ressourcen in Bereitschaft, betonte das schwedische Militär, das am Donnerstag Bilder von der Truppen- und Ausrüstungsverstärkung veröffentlichte - einschliesslich Aufnahmen von Panzern, die über die Strassen der Insel fuhren.

Ein Panzer fährt durch Visby auf Gotland.
Ein Panzer fährt durch Visby auf Gotland. Bild: keystone

Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg will sich am Montag mit Schwedens Aussenministerin Ann Linde und Finnlands Aussenminister Pekka Haavisto treffen.

Schweden ist wie das benachbarte Finnland kein Nato-Mitglied, beide Länder sind aber enge Partner des Militärbündnisses. So soll es auch bleiben, wie der schwedische Verteidigungsminister Peter Hultqvist am Donnerstagabend in einer TV-Debatte mit Oppositionschef Ulf Kristersson klarmachte. «Es gibt keine Vorbereitung für eine Nato-Mitgliedschaft oder -Bewerbung in Finnland. Und die gibt es auch nicht in Schweden», sagte der Minister, der den Soldaten auf Gotland am Mittwoch einen Besuch abgestattet hatte.

Die Armee zeigt verstärkt Präsenz.
Die Armee zeigt verstärkt Präsenz.Bild: keystone

Er erwarte nicht, dass sich an der seit langem geltenden Linie von finnischer oder schwedischer Seite etwas ändere. Vor anderthalb Wochen hatte Hultqvist aber auch angemahnt: «Wir sehen eine besorgniserregende Entwicklung in unserer unmittelbaren Umgebung. Die gesamte europäische Sicherheitsordnung wird durch das inakzeptable Vorgehen Russlands in Frage gestellt und bedroht.»

Vor wenigen Tagen waren auch einige russische Landungsschiffe in der Ostsee beobachtet worden. Insgesamt sechs Schiffe und damit mehr als normal hatten sich nach Angaben der Nachrichtenagentur TT in dem Gebiet befunden. Sie haben die Ostsee demnach mittlerweile wieder verlassen, drei lagen aber Mitte der Woche während schlechter Wetterbedingungen im Kattegatt vor Anker.

Muss Kritik einstecken: Sanna Marin.
Muss Kritik einstecken: Sanna Marin.Bild: keystone

In Finnland hatte zuletzt ein grosses russisches Frachtflugzeug für Verwunderung gesorgt, das am vergangenen Wochenende nach Angaben des Rundfunksenders Yle einen grossen Umweg durch finnischen Luftraum genommen haben soll. Auch in Schweden wundert man sich beim Blick in die Luft: Jüngst waren mehrere Drohnen über sensiblen Orten wie Atomkraftwerken gesichtet worden - woher sie stammen, ist unklar.

Keine Nato-Mitglieder

Finnlands Ministerpräsidentin Sanna Marin steht zudem zurzeit in der Kritik, weil sie in einem Interview mit der Nachrichtenagentur Reuters gesagt hat, es sei «sehr unwahrscheinlich», dass ihr Land unter ihrer Führung Nato-Mitglied werde. Sie betonte jedoch, dass Finnland das Recht habe, sich künftig dem Bündnis anzuschliessen.

In dem nordischen Land - dem EU-Mitgliedstaat mit der längsten Landesgrenze zu Russland - wird wie in Schweden regelmässig über eine mögliche Nato-Mitgliedschaft debattiert. Marin könne sich nicht von sich aus von der Nato-Option distanzieren, finden ihre Kritiker. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Dieser Typ greift in den Schnee – und heraus kommt DAS

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

45 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Hierundjetzt
21.01.2022 07:50registriert Mai 2015
Russland könnte ja mal beginnen die besetzten Gebiete an Finnland zurückgeben…
8010
Melden
Zum Kommentar
avatar
Smätterling
21.01.2022 08:47registriert Mai 2020
Mit dieser Provokation will Putin erreichen, dass die Nato-Ostgrenze sich nicht weiter ausweitet. Ich denke mal, der Schuss geht dann nach hinten los und mehr Länder werden der Nato beitreten als von Putin gewünscht. Angstmacherei liefert nicht immer die gewünschten Resultate.
639
Melden
Zum Kommentar
avatar
Unsinkbar 2
21.01.2022 07:53registriert August 2019
Russland ist ein Land mit niedriger Geburtenrate, hohe Sterblichkeit und tiefe Lebenserwartung, besonders bei Männern (Vodka sei dank). Russland wird in sehr naher Zukunft andere Probleme als eine eventuelle Gebietsausweitung haben…
6210
Melden
Zum Kommentar
45
Russland verstärkt seine Angriffe in der Ostukraine – das Nachtupdate ohne Bilder

Während die Ukraine auf den Status eines EU-Beitrittskandidaten zusteuert, verschärft Russland die Angriffe im Osten des Landes. Zum Ziel entwickelt sich immer mehr die strategisch wichtige Stadt Lyssytschansk im Gebiet Luhansk.

Zur Story