Belarus
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

In dem Moment merkt Lukaschenko, dass ihm die Staatsangestellten nichts Gutes wünschen



Es hätte eigentlich eine Veranstaltung zur Beruhigung der Gemüter werden sollen. Eigentlich.

Belarus' Staatschef Alexander Lukaschenko besuchte am Montagmorgen eine Fabrik des staatlichen Fahrzeugherstellers MZKT, um vor der Belegschaft eine Rede zu halten.

Hintergrund: Die Opposition in Belarus rief nach den gigantischen Protesten vom Sonntag alle Staatsbetriebe auf, am Montag zu streiken. Die Fabriken gelten in der Ex-Sowjetrepublik als elementar für das Funktionieren des Staates. Experten gehen davon aus, dass Lukaschenko über die Arbeitsniederlegungen nach 26 Jahren an der Macht am schnellsten zum Aufgeben gedrängt werden kann.

Also besuchte Lukaschenko das Minsker Werk. In seiner Ansprache signalisierte er zwar Reformbereitschaft, er sei bereit, seine Befugnisse zu teilen, – «aber nicht unter Druck und nicht über die Strasse».

Und weiter: «Diejenigen, die arbeiten wollen, sollen arbeiten. Wenn nicht, dann werden wir sie auch nicht dazu zwingen.» Wenn 150 oder sogar 200 Menschen streikten, dann habe das keinen Einfluss auf den Betrieb.

Und so reagierte die Angestellten:

Arbeiter: «Hau ab!» – Lukaschenko: «Ihr könnt so viel Rufen wie ihr wollt!»

Da waren wohl nicht alle der gleichen Meinung: Während der Rede riefen ihm die Beschäftigten «Hau ab» entgegen, wie in Videos zu sehen war.

Sein Gesicht während der «Hau ab»-Rufe

Im Nachrichtenkanal Telegram gab es Aufnahmen von Versammlungen in Betrieben und Mitarbeiter zu sehen, die ihre Fabriken verlassen hatten und auf der Strasse demonstrierten.

Auch das Staatsfernsehen hatte am Montag Sendeprobleme, weil Mitarbeiter entweder streikten oder prominente Moderatoren gekündigt haben. Für den Abend war in der Hauptstadt Minsk eine neue Grosskundgebung geplant. Bereits am Sonntag demonstrierten im Stadtzentrum Hunderttausende gegen Gewalt und Willkür unter Lukaschenko. Viele forderten auch seinen Rücktritt und Neuwahlen. (jaw/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Proteste in Belarus gehen weiter

Belarus lässt überraschend Gefangene frei

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Inhaftierte Schweizerin in Belarus: Petition nimmt Cassis in die Pflicht

Eine Petition mit 9500 Unterschriften fordert die Freilassung der seit Mitte September in Belarus inhaftierten schweizerisch-belarussischen Doppelbürgerin Natallia Hersche. Aussenminister Cassis soll sich direkt bei Präsident Lukaschenko dafür einsetzen. Unterstützt wird die Forderung mit zwei Mahnwachen in Bern.

Die Inhaftierte sei eine politische Gefangene, deren Festnahme vollkommen willkürlich erfolgt sei, teilte die Organisation Libereco am Freitag mit. Mit den Mahnwachen am Freitag in Bern …

Artikel lesen
Link zum Artikel