International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

In dem Moment merkt Lukaschenko, dass ihm die Staatsangestellten nichts Gutes wünschen



Es hätte eigentlich eine Veranstaltung zur Beruhigung der Gemüter werden sollen. Eigentlich.

Belarus' Staatschef Alexander Lukaschenko besuchte am Montagmorgen eine Fabrik des staatlichen Fahrzeugherstellers MZKT, um vor der Belegschaft eine Rede zu halten.

Hintergrund: Die Opposition in Belarus rief nach den gigantischen Protesten vom Sonntag alle Staatsbetriebe auf, am Montag zu streiken. Die Fabriken gelten in der Ex-Sowjetrepublik als elementar für das Funktionieren des Staates. Experten gehen davon aus, dass Lukaschenko über die Arbeitsniederlegungen nach 26 Jahren an der Macht am schnellsten zum Aufgeben gedrängt werden kann.

Also besuchte Lukaschenko das Minsker Werk. In seiner Ansprache signalisierte er zwar Reformbereitschaft, er sei bereit, seine Befugnisse zu teilen, – «aber nicht unter Druck und nicht über die Strasse».

Und weiter: «Diejenigen, die arbeiten wollen, sollen arbeiten. Wenn nicht, dann werden wir sie auch nicht dazu zwingen.» Wenn 150 oder sogar 200 Menschen streikten, dann habe das keinen Einfluss auf den Betrieb.

Und so reagierte die Angestellten:

Arbeiter: «Hau ab!» – Lukaschenko: «Ihr könnt so viel Rufen wie ihr wollt!»

Da waren wohl nicht alle der gleichen Meinung: Während der Rede riefen ihm die Beschäftigten «Hau ab» entgegen, wie in Videos zu sehen war.

Sein Gesicht während der «Hau ab»-Rufe

Im Nachrichtenkanal Telegram gab es Aufnahmen von Versammlungen in Betrieben und Mitarbeiter zu sehen, die ihre Fabriken verlassen hatten und auf der Strasse demonstrierten.

Auch das Staatsfernsehen hatte am Montag Sendeprobleme, weil Mitarbeiter entweder streikten oder prominente Moderatoren gekündigt haben. Für den Abend war in der Hauptstadt Minsk eine neue Grosskundgebung geplant. Bereits am Sonntag demonstrierten im Stadtzentrum Hunderttausende gegen Gewalt und Willkür unter Lukaschenko. Viele forderten auch seinen Rücktritt und Neuwahlen. (jaw/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Proteste in Belarus gehen weiter

Belarus lässt überraschend Gefangene frei

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ein Passagier infiziert 4 Personen mit Corona – trotz negativem Test

Eine neue Fallstudie aus Neuseeland konnte mittels DNA-Analyse herausfinden, dass ein Passagier aus der Schweiz vier Personen auf einem Flug von Dubai nach Neuseeland infiziert haben soll. Und das, obwohl dieser zuvor negativ auf das Coronavirus getestet wurde.

Die gesamte Flugbranche geriet durch die Corona-Pandemie in schwere Turbulenzen. Und Corona-Neuinfektionen, Reisewarnungen und Quarantäne-Regeln halten die Leute weiterhin vom Reisen ab.

Die Branche sucht deshalb nach Lösungen, wie sie ihren Gästen möglichst sicheres Reisen gewährleisten kann – und sieht die Lösung immer häufiger im Testen der Passagiere. Die Lufthansa etwa bietet seit dem 12. November einen kostenlosen Schnelltest an. Das Angebot gilt vorerst auf der Strecke Hamburg – …

Artikel lesen
Link zum Artikel