DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Azzedine Lagab wurde im Zeitfahren Opfer einer rassistischen Beleidigung.
Azzedine Lagab wurde im Zeitfahren Opfer einer rassistischen Beleidigung.
Bild: keystone

Algerischer Radfahrer reagiert auf «Kameltreiber»-Eklat: «Narbe wird immer bleiben»

Beim Einzelzeitfahren der Männer sorgte der deutsche Radsport-Funktionär Patrick Moster mit seinen rassistischen Aussagen für einen Eklat. Der Deutsche Olympische Sportbund schickte ihn einen Tag später trotz Entschuldigung nach Hause. Nun hat der algerische Radfahrer mit der «Bild» über den Vorfall gesprochen.
30.07.2021, 15:2730.07.2021, 15:53

Azzedine Lagab startete am Mittwoch im olympischen Einzelzeitfahren vor dem Deutschen Nikias Arndt. Dies verleitete Patrick Moster, den Sportdirektor des Bundes Deutscher Radfahrer, zur Aussage: «Hol die Kameltreiber!» Damit meinte er neben dem Algerier Lagab auch den ebenfalls vor Arndt gestarteten Eritreer Amanuel Ghebreigzabhier.

«Ich war geschockt, dass so etwas bei Olympia passieren kann.»
Azzedine Lagab

Lagab zeigte sich von der rassistischen Beleidigung nicht überrascht: «Ich bekam schon viel aggressivere rassistische Beleidigungen zu hören. Diese habe ich ja persönlich gar nicht mitbekommen.» Von den Aussagen des 54-Jährigen erfuhr er über einen Follower, der ihn in einer Instagram-Story markierte und ihm die Szene übersetzte. Auf Twitter konterte er den Deutschen: «Es gibt kein Kamelrennen bei Olympia, deshalb fahre ich Velo. Wenigstens war ich in Tokio dabei.»

Der 34-Jährige im «Bild»-Interview weiter: «Geschockt war ich nur, dass das auf einem so hohen professionellen Niveau wie Olympia passieren kann.»

«Hätten sie ihn auch nach Hause geschickt, wenn es nicht im Fernsehen zu sehen gewesen wäre?»

Moster hatte sich nach dem Rennen für die rassistische Entgleisung entschuldigt. Er habe sich im Eifer des Gefechts in der Wortwahl vergriffen und das tue ihm unendlich leid, sagte er gegenüber der Deutschen Presse-Agentur. Der Fahrer Arndt hat sich auf Twitter von den Aussagen distanziert. «Es tat gut zu lesen, dass sich Nikias gegen Rassismus ausspricht», sagte Lagab. Kontakt habe er zu keinem der Deutschen gehabt.

Der 36. des Zeitfahrens stellte zudem die Entscheidung des DOSB infrage, Patrick Moster mit einem Tag Verspätung nach Hause zu schicken: «Die Frage ist doch die: Hätten sie ihn auch nach Hause geschickt, wenn es nicht im Fernsehen zu sehen gewesen wäre und nur Nikias das gehört hätte?»

Der deutsche Radfahrer Rick Zabel, der selbst nicht bei Olympia dabei war, schlug in dieselbe Kerbe. Der 27-Jährige schrieb in einem Statement auf Instagram: «Ich schäme mich für die Aussagen vom Sportdirektor des BDR und vor allem für die lapidare Entschuldigung nach dem Rennen.» Er könne nicht verstehen, dass der BDR oder der DOSB nicht sofortige Konsequenzen getroffen habe.

Dennoch sagte Azzedine Lagab der «Bild», dass er Moster vielleicht vergeben könnte, falls dieser ihn anrufen sollte: «Aber wenn du etwas reparieren willst, das zerbrochen ist, wird immer eine Narbe bleiben.» Ein Gespräch schliesst er hingegen aus: «Worüber soll ich mit ihm reden? Würde das etwas ändern?» (nih)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die besten Bilder der Olympischen Spiele 2020 in Tokio

1 / 96
Die besten Bilder der Olympischen Spiele 2020 in Tokio
quelle: keystone / martin meissner
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Schweizer Fussball-Nationalspielerinnen über Rassismus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

20 wunderschöne Bilder, Videos und Momente, die uns von Tokio in Erinnerung bleiben

Die Olympischen Spiele in Tokio sind mit der Abschlussfeier zu Ende gegangen. 339 Medaillensätze wurden vergeben, doch bei den Sommerspielen ging es nicht nur um Gold, Silber und Bronze. Wir zeigen dir die schönsten Bilder, Videos und Momente, die uns in Erinnerung bleiben werden.

Wenn die Schweizerinnen und Schweizer in einigen Jahren auf die Olympischen Spiele in Tokio zurückblicken, werden viele als Erstes an die Mountainbikerinnen denken. Jolanda Neff gewinnt das Rennen vor Sina Frei und Linda Indergand. Alle drei Medaillen gehen an die Schweiz – ein historischer Triumph.

Die Schweizer Schwimmer waren nicht minder historisch unterwegs. Jérémy Desplanches holte die erste Schwimm-Medaille seit 37 Jahren und einen Tag später legte Noè Ponti nach. Wie der Genfer …

Artikel lesen
Link zum Artikel