China
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Retourkutsche: China kündigt Zölle auf US-Produkte im Wert von 60 Milliarden an



Container als Touristenunterkunft!? Betrüger haben in Amsterdam zwei Schiffscontainer über Airbnb als Touristen-Quartier angepriesen. Im Container befanden sich drei Betten, ein Tisch und eine Toilette. (Symbolbild)

Bild: EPA

Im Handelsstreit mit Washington reagiert China auf höhere US-Zölle und hebt seinerseits die Einfuhrgebühren auf US-Produkte im Wert von 60 Milliarden US-Dollar an. Vom 1. Juni an würden die Zölle auf die betroffenen Waren erhöht, teilte die Führung in Peking am Montag mit.

Je nach Produkt gelten dann Zölle von 10, 20 oder 25 Prozent. Die «Anpassung» sei eine «Antwort auf den US-Unilateralismus und Handelsprotektionismus», teilten die Behörden in Peking weiter mit. China hoffe, dass die USA im Sinne gegenseitigen Respekts zur bilateralen wirtschaftlichen Zusammenarbeit zurückkehrten.

In der Nacht zum Freitag setzten die USA die Anhebung der Sonderabgaben auf Importe aus China im Wert von 200 Milliarden Dollar in Kraft. Die Zölle stiegen von bisher zehn auf 25 Prozent. Für weitere Importe im Volumen von 50 Milliarden Dollar lag der Satz bereits zuvor bei 25 Prozent (aeg/sda/reu/afp)

49 Bilder aus aller Welt von 49 Frauen in 49 Berufen

China bringt die Küche nach draussen

Play Icon

China und wir

Warum die Italiener Teil der chinesischen Seidenstrasse werden wollen

Link zum Artikel

Trump rudert im Handelsstreit mit China zurück

Link zum Artikel

«Die Chinesen haben den IT-Krieg schon gewonnen»

Link zum Artikel

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

Link zum Artikel

China und wir

Warum die Italiener Teil der chinesischen Seidenstrasse werden wollen

58
Link zum Artikel

Trump rudert im Handelsstreit mit China zurück

7
Link zum Artikel

«Die Chinesen haben den IT-Krieg schon gewonnen»

58
Link zum Artikel

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

23
Link zum Artikel

China und wir

Warum die Italiener Teil der chinesischen Seidenstrasse werden wollen

58
Link zum Artikel

Trump rudert im Handelsstreit mit China zurück

7
Link zum Artikel

«Die Chinesen haben den IT-Krieg schon gewonnen»

58
Link zum Artikel

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

23
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Vanessa_2107 13.05.2019 15:41
    Highlight Highlight Trump das Genie checkt leider nicht, dass die amerikanische Bevölkerung diese Erhöhung wird bezahlen müssen.
    • [CH-Bürger] 13.05.2019 18:50
      Highlight Highlight @Vanessa:
      ich bezweifle, dass selbst das amerikanische Volk checkt, dass es die Erhöhung wird bezahlen müssen - und die POTUS-Wahl 2020 dann schon vorbei ist...
      🤦🏼‍♂️🤦🏼‍♂️🤦🏼‍♂️🤦🏼‍♂️🤦🏼‍♂️🤦🏼‍♂️
    • Der Kritiker 13.05.2019 19:20
      Highlight Highlight muss er auch nicht. er ist nicht hier, um dem kleinen Mann zu dienen.
    • Ueli der Knecht 13.05.2019 21:26
      Highlight Highlight Das bezahlen wir vermutlich letztlich alle. Nicht nur die Amis, sondern auch die Europäer und Chinesen....

      Aber letztlich wird es längerfristig den Dollar schwächen. Denn die effektivste Massnahme der Chinesen gegen die amerikanischen Würgegriffe wird schliesslich sein, möglichst viele ihrer US-Staatsanleihen abzustossen und gegen andere Währungen und Rohstoffe zu tauschen, sowie vorallem mit dem Erlös Firmenbeteiligungen zu kaufen, die nicht amerikanische sind, und die nicht in Dollar abrechnen. Die USA müssten dann die Zinsen erhöhen, mit allen negativen Folgen für die Weltwirtschaft.

«IS»-Terroristen nutzen Chaos nach türkischer Invasion

In Nordsyrien mehren sich seit Beginn der türkischen Offensive Berichte von Aktionen der Terrormiliz «IS». Mehrere Extremisten sollen aus einem Gefängnis ausgebrochen sein, zwei Bombenanschläge wurden gemeldet.

Experten und Beobachter hatten vor diesem Szenario gewarnt: Wenn die Amerikaner aus Nordsyrien abziehen und die Türkei gegen die syrischen Kurden vorrückt, droht die Terrormiliz «IS» wieder an Stärke zu gewinnen. Nun scheint es, als könnten diese Befürchtungen wahr werden.

Seit dem Beginn der türkischen Militäroffensive gegen die kurdische Miliz YPG im Nordosten Syriens mehren sich Berichte, wonach die Dschihadisten die Gunst der Stunde zu nutzen versuchen. In der Stadt Kamischli an der …

Artikel lesen
Link zum Artikel