français
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

bild: google map

Zu lange auf Sandwich gewartet – Kunde erschiesst Bedienung

Offenbar wegen einer Nichtigkeit hat in der Nähe von Paris ein Restaurantgast einen Kellner erschossen. Die Polizei fahndet nach dem Täter.



Das Sandwich kam ihm nicht schnell genug: In Frankreichs Hauptstadt Paris soll ein Kunde einen Angestellten eines Schnellrestaurants erschossen haben, weil er zu lange auf sein bestelltes Essen warten musste, wie Medien am Sonntag unter Berufung auf die Polizei berichteten.

Demnach hatte der Mann am Freitagabend das Sandwich in einer FastFood-Kette im Vorort Noisy-le-Grand im Osten von Paris geordert, wie die Nachrichtenagentur AFP und der staatliche Radiosender FranceInfo berichteten.

Zeugen sagten den Ermittlern, der Kunde sei ärgerlich gewesen, weil die Bestellung so lange dauere. Er habe dann mit einer Pistole den Angestellten erschossen, hiess es in den Berichten. Herbeigerufene Sanitäter konnten den 28-jährigen Mann nicht wiederbeleben. Er habe an der Schulter eine Schusswunde gehabt, berichtete AFP. Der mutmassliche Täter floh. (kün/sda/dpa)

Die absurdesten Bilder der « Gunfluencerinnen»

Über 200 Waffen sind in Neuseeland eingezogen worden

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

95
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

15
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

56
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

31
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

12
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

4
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

30
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

95
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

15
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

56
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

31
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

12
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

4
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

30
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

14
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Judge Dredd 18.08.2019 19:54
    Highlight Highlight Unverständlich und einfach nur krank. Man will und kann sich das gar nicht vorstellen... sorry, wegen eines Sandwiches.

    Wie viele hier schon erwähnten, wird es allmählich schon fast zur kranken Routine solche Schlagzeile zu lesen. Dermassen zur Routine, dass man auf diesem Portal noch nicht mal über die schreckliche Tat in der Schweiz berichtet, wo in Brugg ein Vater seine vierjährige Tochter absichtlich mehrmals zu Boden geschleudert hat und ihr so mehrfach den Schädel gebrochen hat.

    Mir wird einfach nur übel bei derartigen Ereignissen. Abscheulich.
  • Miikee 18.08.2019 19:35
    Highlight Highlight Und hat er nun sein Sandwich erhalten?
  • Fischra 18.08.2019 18:45
    Highlight Highlight Er kriegt sein essen jetzt wohlgeordnet ohne stress. Er hat auch ein Einheitsanzug und ist sein eigener Kellner. Hoffentlich für sehr lange.
  • Nero1342 18.08.2019 18:27
    Highlight Highlight und was kommt als nächstes? 😤
    kranke welt 🤦🏽‍♂️
  • Sonnenbankflavor 18.08.2019 17:07
    Highlight Highlight Ich habe das Gefühl dass immer mehr Leute durchdrehen. Ich bin schon etwas älter und obwohl es früher keine online-Medien gab bekam man trotzdem praktisch alles mit und solche Geschichten hörte man selten. Heute passiert mind. 2 mal pro Woche sowas. Ich bin sicher dass der Druck in der Gesellschaft und die Überpopulation aber auch sozialen Medien Schuld daran sind dass immer mehr Leute frustriert und unzufrieden sind und durchdrehen. Das ist meine Meinung. Jeder sieht andere Gründe dafür.
    • who cares? 18.08.2019 18:02
      Highlight Highlight Nein, man bekam nicht alles mit.
    • Stromer5 18.08.2019 20:01
      Highlight Highlight Ich denke die Informationsflut hat sehr wohl mit Onlinemedien zu tun.
      Früher hast du die Tageszeitung bekommen und diese durchgelesen. Vielleicht hast du noch ab und zu im Radio oder Fernsehen Nachrichten gegört / gesehen. Doch, pardon, solche irrelewanten Infos hast du früher nicht bekommen.
      Die Onlinemedien im Gegensatz dazu müssen stündlich, wenn nicht minütlich Infos bringen.
      Ich lese es natürlich auch, aber interressiert es mich? Eigentlich nicht, ich klicke mich durch und in Tat und Wahrheit warte ich darauf bis meine Tochter fertig geduscht hat und ich sie eincremen kann. Keep cool😎
  • Gooner1886 18.08.2019 16:54
    Highlight Highlight Kann ich nachvollziehen, wollten wir doch alle schon mal machen. Meinen grössten Respekt das er sich getraut hat.

    Ganz ohne Sarkasmus, solche Meldungen sind leider normal geworden und es kratzt mich nicht wirklich. Es ist einfach nur ein weiteres Zeichen das in unserer Gesellschaft soviel nicht funktioniert.
    • Ueli_DeSchwert 18.08.2019 19:46
      Highlight Highlight Ich hoffe, du selbst hast keine Waffe im Haus
    • kvinne aka white milk aka MC Pleonasmus 18.08.2019 20:02
      Highlight Highlight Dass es dich nicht krazt ist ein weiteres Zeichen dass in unserer Gesellschaft vieles nicht funktioniert? Wohl wahr...
  • eigiman 18.08.2019 16:49
    Highlight Highlight Kranke Gestalt.
  • Seth 18.08.2019 16:23
    Highlight Highlight Und sein sandwich hat er so auch nicht bekommen...
  • Starforrze 18.08.2019 15:59
    Highlight Highlight Wofür alles Menschen töten....
  • Kruk 18.08.2019 15:58
    Highlight Highlight Ohne Waffe hätte er vielleicht herumgeschrien aber niemanden Umgebracht. Das sind diese Situationen wo eben doch die Waffen töten, bei Leuten die schnell austicken und im Affekt.

    Auf jeden Fall krank.

Macron stellt bei Nato-Gipfel Trump bloss – und das gleich zwei Mal

Emmanuel Macron ist mit dem Vorgehen der Türkei und der USA in Nordsyrien überhaupt nicht einverstanden. Dabei scheut der französische Präsident auch die Konfrontation mit Donald Trump nicht.

Mit Spannung wurde das Aufeinandertreffen von Emmanuel Macron und Donald Trump am Nato-Gipfel in London erwartet. Und die erste gemeinsame Pressekonferenz hatte es in sich.

Der französische Präsident lancierte das Zusammentreffen des Verteidigungsbündnisses bereits vor einem Monat in mit einer brisanten Aussage im Economist. Macron hatte der Nato Anfang November den «Hirntod» bescheinigt. Macron begründete dies mit dem «aggressiven» Vorgehen des Nato-Mitglieds Türkei in Nordsyrien und …

Artikel lesen
Link zum Artikel