DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Grosse Stromversorger setzen zu wenig auf erneuerbare Energien – sagt die Stiftung SES

18.07.2021, 15:11

Die grössten Stromversorger der Schweiz produzieren nach Ansicht der Schweizerischen Energie-Stiftung (SES) weiterhin zu viel Strom mit nicht erneuerbaren Energien.

Axpo, Alpiq, BKW und Repower als die vier grössten Stromversorger der Schweiz erzeugten gut 60 Prozent der Stromproduktion mit fossilen und nuklearen Anlagen. Der Rest werde durch erneuerbare Energien, hauptsächlich Wasserkraft, gedeckt, teilte die SES am Sonntag mit.

Axpo ist einer der kritisierten Stromversorger.
Axpo ist einer der kritisierten Stromversorger.
Bild: sda

Im vergangenen Jahr sei zwar auch der Anteil erneuerbarer Energien bei diesen vier Unternehmen gestiegen, er bleibe aber auf sehr tiefem Niveau, heisst es in der Mitteilung weiter. Im Vergleich mit dem schweizerischen Strommix mit gut 58 Prozent Wasserkraft und knapp 33 Prozent Atomkraft falle die Bilanz der vier grössten Stromversorger damit deutlich klima- und umweltschädlicher aus.

Die Axpo teilte dazu am Sonntag mit, sie sei die grösste Produzentin von erneuerbaren Energien in der Schweiz. Dass der Ausbau der erneuerbaren Energien in der Schweiz nur schleppend voran komme, bemängle man selber, und das Unternehmen verfolge ehrgeizige Ausbauziele. «Leider fehlten zurzeit politische und wirtschaftliche Anreize sowie oftmals der gesellschaftliche Konsens und die Kompromissfähigkeit», so die Axpo weiter. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Bilder, die beweisen, dass hier keine Techniker am Werk waren

1 / 27
Bilder, die beweisen, dass hier keine Techniker am Werk waren
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die herzigste Solaranlage der Welt steht in China

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Externer Bericht prophezeit im schlimmsten Fall Stromlücke ab 2025

Falls nicht mindestens auf technischer Ebene Fortschritte erzielt werden, dürfte die Schweiz aufgrund des fehlenden Stromabkommens mit der EU ab 2025 ein erhebliches Problem bei der Versorgungssicherheit bekommen, vor allem im Winter.

Das zeigt eines von drei Szenarien eines externen Berichtes zur Versorgungssicherheit, den der Bundesrat am Mittwoch zur Kenntnis genommen hat. Die Szenarien untersuchen die Netz- und Versorgungssicherheit im Jahr 2025.

Ab Ende des Jahre 2025 müssen die …

Artikel lesen
Link zum Artikel