DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Weirather wie ihre Mutter?

25 Prozent aller Liechtensteiner in Sotschi können eine Medaille holen



epa04015179 Fourth placed Tina Weirather of Liechtenstein reacts after her run in the women's downhill race for the FIS Alpine Skiing World Cup in Zauchensee, Austria, 11 January 2014.  EPA/HANS KLAUS TECHT

Tina Weirather war schon in Turin 2006 dabei, Vancouver 2010 verpasste sie verletzt. Bild: EPA

Liechtenstein wird mit einem vierköpfigen Athleten-Team an den Olympischen Spielen vertreten sein. Der Star ist Skirennfahrerin Tina Weirather. Die 24-Jährige ist in der laufenden Saison im Riesenslalom, Super-G und in der Abfahrt je zweimal aufs Podest gestiegen.

Marina Nigg (29) und Marco Pfiffner (19) treten ebenfalls auf der Skipiste an, Philipp Hälg (22) im Langlauf. Das Fürstentum hat bei Olympischen Spielen neun Medaillen gewonnen, alle durch Skifahrer. Weirathers Mutter Hanni Wenzel ist mit zweimal Gold und einmal Bronze die Nummer 1 des Landes. (si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kampf gegen die Krankheit verloren

Köbi Kuhn trauert um seine Frau Alice 

Alice Kuhn, die Ehefrau des Ex-Nati-Trainers Köbi Kuhn, hat den monatelangen Kampf gegen ihre Krankheit verloren. Am vergangenen Freitag ist sie nach einem Zusammenbruch verstorben, wie der «SonntagsBlick» schreibt.

Nachdem seine Frau im Jahr 2008 wegen eines epileptischen Anfalls pflegebedürftig wurde, kümmerte sich «Köbi National» intensiv um sie. Die beiden waren 49 Jahre verheiratet. (rey)

Artikel lesen
Link zum Artikel