Drogen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Verurteilungen von Jugendlichen wegen Drogenhandels haben 2014 um über 20 Prozent zugenommen



Erneut sind im Jahr 2014 in der Schweiz weniger Jugendliche wegen einer Straftat verurteilt worden. Demgegenüber verharrten die Verurteilungen von Erwachsenen mit über 11'000 nahe beim Höchststand.

Insgesamt fällten Richter und Behörden letztes Jahr 12'800 Urteile gegen Minderjährige, wie die Auswertungen des Bundesamtes für Statistik (BFS) zeigen. Das sind 4 Prozent weniger als 2013. Gegenüber dem Rekordjahr 2010 beträgt das Minus sogar 18 Prozent.

Rückläufig waren bei den Jugendlichen namentlich die Urteile wegen Straftaten gegen das Strafgesetzbuch (– 6 Prozent), die gut die Hälfte aller Entscheide ausmachen. Dagegen wurde beim Betäubungsmittelhandel ein markanter Anstieg von 21 Prozent verzeichnet.

Auch bei den Erwachsenen nahmen die Verurteilungen aufgrund des Strafgesetzbuches ab (– 7 Prozent). Dieser positive Trend wurde aber gemäss BFS durch einen Anstieg bei den Strassenverkehrsdelikten und beim Handel mit Betäubungsmitteln kompensiert.

Bild

Mehr kurze unbedingte Freiheitsstrafen

Die im Rahmen der Revision des Sanktionenrechts im Jahr 2007 für die Erwachsenen eingeführte bedingte Geldstrafe ist mit knapp 76'300 Verurteilungen weiterhin die am häufigsten verhängte Strafe.

Die mit der Revision zurückgedrängte unbedingte Freiheitsstrafe von einem bis sechs Monaten wird seit 2010 aber wieder vermehrt angeordnet. Trotz einem leichten Rückgang im Jahr 2014 werden heute jährlich knapp 6900 dieser kurzen Freiheitsstrafen verhängt, 26 Prozent mehr als vor der Revision. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

In Bananenkisten versteckt: 140 Kilo-Kokainfund in mehreren Coop-Filialen

Versteckt in Bananenschachtel, geliefert aus Holland: In mehreren Coop-Filialen in den Kantonen Glarus, Graubünden, St.Gallen und Tessin wurden rund 140 Kilo Kokain sichergestellt. Dies bestätigt die Bundesanwaltschaft gegenüber «20 Minuten».

Die Drogen waren den Kisten beigelegt worden. Nach einem ersten Fund in einer Coop-Filiale wurden Mitarbeitende weiterer Coop-Filialen angewiesen, alle Bananenkisten zu überprüfen. Der Wert der gefunden Drogen soll bei mehreren Millionen Franken liegen. …

Artikel lesen
Link zum Artikel