Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Verurteilungen von Jugendlichen wegen Drogenhandels haben 2014 um über 20 Prozent zugenommen



Erneut sind im Jahr 2014 in der Schweiz weniger Jugendliche wegen einer Straftat verurteilt worden. Demgegenüber verharrten die Verurteilungen von Erwachsenen mit über 11'000 nahe beim Höchststand.

Insgesamt fällten Richter und Behörden letztes Jahr 12'800 Urteile gegen Minderjährige, wie die Auswertungen des Bundesamtes für Statistik (BFS) zeigen. Das sind 4 Prozent weniger als 2013. Gegenüber dem Rekordjahr 2010 beträgt das Minus sogar 18 Prozent.

Rückläufig waren bei den Jugendlichen namentlich die Urteile wegen Straftaten gegen das Strafgesetzbuch (– 6 Prozent), die gut die Hälfte aller Entscheide ausmachen. Dagegen wurde beim Betäubungsmittelhandel ein markanter Anstieg von 21 Prozent verzeichnet.

Auch bei den Erwachsenen nahmen die Verurteilungen aufgrund des Strafgesetzbuches ab (– 7 Prozent). Dieser positive Trend wurde aber gemäss BFS durch einen Anstieg bei den Strassenverkehrsdelikten und beim Handel mit Betäubungsmitteln kompensiert.

Image

Mehr kurze unbedingte Freiheitsstrafen

Die im Rahmen der Revision des Sanktionenrechts im Jahr 2007 für die Erwachsenen eingeführte bedingte Geldstrafe ist mit knapp 76'300 Verurteilungen weiterhin die am häufigsten verhängte Strafe.

Die mit der Revision zurückgedrängte unbedingte Freiheitsstrafe von einem bis sechs Monaten wird seit 2010 aber wieder vermehrt angeordnet. Trotz einem leichten Rückgang im Jahr 2014 werden heute jährlich knapp 6900 dieser kurzen Freiheitsstrafen verhängt, 26 Prozent mehr als vor der Revision. (whr/sda)

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Die Europarat-«Arena» macht auf Bildungsfernsehen – nur SVP-Heer stört die Schulstunde

Fünf Schweizer Politiker versammelten sich am runden Tisch, um den Zuschauern die Funktionsweise des Europarats in Strassburg zu erklären. Weil alle Geladenen Mitglieder dieses Gremiums sind, war die Runde sehr harmonisch. Nur SVP-Schlachtross Alfred Heer störte die Einigkeit.

Ist in den USA das Parlament neu gewählt worden – wie das letzte Woche geschehen ist – und trifft sich danach nochmals in seiner alten Zusammensetzung, so spricht man von einer «lame duck session». Abgewählte Kongressabgeordnete und Senatoren dürfen ein letztes Mal teilnehmen, doch das Medieninteresse ist gering, der Fokus schon ganz auf das baldige Zusammentreten des neugewählten Parlaments gerichtet.

Einer solchen Lahmen-Enten-Session glich die gestrige «Arena». Der Zeitpunkt machte die …

Artikel lesen
Link to Article