Irak
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Demonstranten hatten am Freitag in Bagdad Reifen in Brand gesetzt. Sicherheitskräfte schossen in die Menge. (Bild vom 4. Oktober)

Auch am Freitag kam es bereits zu Auseinandersetzungen: Demonstranten in Bagdad setzen Reifen in Brand. Bild: AP

Im Irak brodelt es – Zahl der Toten bei Protesten steigt auf mehr als 90



Nach tagelangen Protesten im Irak gerät die irakische Regierung zunehmend unter Druck. Die Zahl der Toten seit Beginn der Demonstrationen gegen Korruption und Misswirtschaft am vergangenen Dienstag stieg auf 93.

Das teilte die staatliche Menschenrechtskommission in Bagdad mit. Fast 4000 Menschen wurden demnach verletzt. Die allermeisten Opfer seien Demonstranten gewesen. Sicherheitskräfte waren in den vergangenen Tagen immer wieder mit Tränengas und Schüssen gegen die Proteste vorgegangen.

Regierungschef Adel Abdel Mahdi hob eine Ausgangssperre auf, die er am Donnerstag verhängt hatte, um die Situation wieder unter Kontrolle zu bringen. In Bagdad kam es am Samstagnachmittag erneut zu Demonstrationen. Augenzeugen und Aktivisten berichteten, ein Mensch sei im Zentrum der Hauptstadt getötet worden, als Sicherheitskräfte auf einen Protest mit rund 200 Menschen geschossen hätten.

Internet unterbrochen

Das Internet blieb landesweit weiterhin grösstenteils unterbrochen. Die Bestätigungen der Opferzahlen aus den einzelnen Provinzen treffen deshalb nur langsam ein.

Eine Delegation des Parlaments habe sich mit 50 Vertreten der Demonstranten getroffen, um über deren Forderungen zu sprechen, sagte der Abgeordnete Hassan Chalati der Nachrichtenagentur DPA.

Uno-Generalsekretär António Guterres rief die Regierung und die Demonstranten zu einem Dialog auf. Alle Beteiligten müssten «äusserste Zurückhaltung» zeigen, erklärte er in New York.

Regierungsrücktritt gefordert

Eine für Samstagnachmittag einberufene Parlamentssitzung wurde verschoben, nachdem die grösste Fraktion zu ihrem Boykott aufgerufen hatte. Diese Entscheidung ging auf einen Aufruf des einflussreichen Schiitenführers Moktada al-Sadr zurück, die Regierung von Ministerpräsident Adel Abdel Mahdi müsse zurücktreten. Es müsse vorgezogene Neuwahlen unter Uno-Aufsicht geben, forderte al-Sadr.

FILE - In this March, 27, 2016 file photo, Shiite cleric Muqtada al-Sadr gives a speech to his followers before entering the highly fortified Green Zone, in Baghdad, Iraq. Al-Sadr, who led punishing attacks on American forces after the 2003 U.S.-led overthrow of Saddam Hussein, appears set to secure the most significant victory of his political career with a strong showing in the May 12 parliamentary election. Al-Sadr gained popularity as a nationalist voice campaigning against corruption and against Iran’s influence in the country. (AP Photo/Karim Kadim, File)

Schiitenführer Moktada al-Sadr (Archivbild). Bild: AP/AP

Angesichts des «rücksichtslosen Blutvergiessens» dürfe niemand schweigen, erklärte er nach Angaben irakischer Medien. Al-Sadrs Block hatte bei der Parlamentswahl im vergangenen Jahr die meisten Sitze gewonnen und die Regierung bislang unterstützt.

Aktivisten beklagten sich in sozialen Medien über den brutalen Einsatz der Sicherheitskräfte mit Tränengas und Schüssen. Im Internet und in irakischen Sendern waren Aufnahmen von Toten und Verletzten zu sehen. Auch Schüsse waren zu hören. Demonstranten blockierten Strassen und zündeten Reifen an. Dutzende Gebäude wurden beschädigt.

Verbreitete Korruption

Die Proteste richten sich gegen die im Irak weit verbreitete Korruption, politischen Stillstand und die Wirtschaftskrise. Getragen werden sie im wesentlichen von jungen Männern.

Viele von ihnen klagen über fehlende Arbeitsplätze oder die schlechte Infrastruktur. So gehört das Land weltweit zu den grössten Ölproduzenten, leidet aber unter einem akuten Strommangel. Bereits in den vergangenen Monaten war es immer wieder zu tagelangen Protesten gekommen. (sda/dpa/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Operation «Desert Storm»

Omar Mohammed war Augenzeuge brutaler Gewalt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Trumps Fehler und Erfolge im Nahen Osten – und wieso die Iraner Biden bevorzugen

Donald Trump hat in den vergangenen vier Jahren nicht nur in den USA für Wirbel gesorgt – sondern auch im Nahen Osten. Der deutsche Experte Guido Steinberg erklärt, welche Fehler Trump in der Region gemacht hat, welche positiven Impulse er setzte – und warum die Iraner ausgerechnet Joe Biden als US-Präsident wollen.

Das Rennen ums Weisse Haus ist in vollem Gange und weltweit verfolgen Menschen gebannt, wer wohl der nächste mächtigste Mann der Welt wird. Denn der US-Präsident hat nicht nur eine wichtige Funktion für die Innenpolitik, seine eigentliche Macht liegt in der Aussenpolitik. Hier handelte sich der aktuelle Amtsinhaber Donald Trump bereits einige Kritik ein, da er das Atomabkommen mit dem Iran beendet und sich mit nordkoreanischen Machthaber Kim Jong-un getroffen hatte.

Aber: Könnte ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel