DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04724936 Saudi Arabian Prince Turki bin Faisal Al Saud delivers a keynote speech during a conference of the Asan Plenum meeting in Seoul, South Korea, 29 April 2015. Asan Plenum is a yearly gathering of the world's leading think tanks, in Seoul, to discuss the serious challenges facing the world.  EPA/YONHAP SOUTH KOREA OUT

Bild: EPA/YONHAP

Saudischer Prinz gibt zu: Saudi-Arabien finanziert Schweizer Moscheen

Er ist einer der einflussreichsten Männer in Saudi-Arabien. Prinz Turki bin Faisal Al Saud hat der Zeitung «Schweiz am Sonntag» eines seiner Äusserst seltenen Interviews gewährt. Hier das Wichtigste daraus.



Der ehemalige Geheimdienstchef und Sohn des früheren Königs bestätigt in dem Interview, dass Saudi-Arabien Moscheen in Europa und auch in der Schweiz finanziere. Auf die Frage nach dem Grund dieser Investitionen fragt der Prinz zurück: «€žWarum finanzieren Ihre christlichen Kirchen den Bau von Kirchen in Afrika oder in Asien? Es ist dasselbe.»

€œVehement bestreitet Turki, dass in den vom Königreich mitfinanzierten Moscheen ein radikaler Islam gepredigt werde. «Zeigen Sie mir eine Moschee, egal wo, in der Hass, Fanatismus oder sonst etwas Schreckliches gepredigt wird, und ich werde Ihnen sagen, dass es falsch ist, diese zu unterstützen. Das ist schlicht ein Medienhype. Wenn Sie solche Dinge verbreiten, sind auch Sie dafür verantwortlich.»

€œEr bezeichnet Kritik an salafistischen Imamen als Vorverurteilung€œ: «€žEs ist zu einfach, diese einfach als Salafisten zu verurteilen. Die Kirche exkommunizierte einst die Jesuiten, das war auch zu einfach. Man stigmatisierte die Jesuiten –€“ und heute stigmatisiert man die Salafisten.»

Der Prinz dementiert weiter heftig, dass sein Land in die Finanzierung des Islamischen Staats (IS) involviert sei. Diese Terroristen seien keine Muslime, sagt er. (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Abfuhr für Funiciello und Co: Parlament lehnt 99-Prozent-Initiative ab

Parlament und Bundesrat lehnen die 99-Prozent-Initiative der Juso ab. Diese verlangt eine Anpassung der Besteuerung zugunsten Personen mit tieferem Einkommen. Der Ständerat fasste seinen Entscheid am Dienstag. Eine Anpassung sei unnötig, meinte die Ratsmehrheit.

Wenn es in einem Land keinen Handlungsbedarf gebe für dieses Anliegen, dann sei das in der Schweiz, sagte der Zürcher FDP-Ständerat Ruedi Noser. Das würden die Zahlen zeigen. Fast 90 Prozent der Bevölkerung profitierten mehr vom …

Artikel lesen
Link zum Artikel