DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Video: watson

Schweiz Vereint

Nico macht sich bei den Schnupf-Profis sehr gut – bezahlt aber einen hohen Preis 🤢

Der klassische Gesellschafts-Schnupf sollte vielen ein Begriff sein. Was jedoch die wenigsten wissen: Schnupfen wird auch als Wettkampf ausgetragen – und genau darin misst sich der Napf Schnupf Club Willisau.



In dieser Folge schickt Marco Nico in die Innerschweiz. Dort wartet auf den Stadtberner der Napf Schnupf Club Willisau, der ihn in die Welt des Wettkampfschnupfens einführt. In dieser Disziplin geht es darum, fünf Gramm Schnupftabak innert 60 Sekunden zu schnupfen. Wie viel Gramm sich Nico in die Nase gestopft hat, erfährst du im Video:

Video: watson

Mehr Vereine:

Nico schickt Marco zum Cheerleading – mit Eleganz hat das wenig zu tun

Video: watson

Das Pferd kann einem Leid tun – Nico muss sich beim Voltigieren beweisen

Video: watson

Rücken wie nach dem Schröpfen – Marco kassiert beim Paintball heftigst

Video: watson

Nico «schwaderet» bei den Synchronschwimm-Stars – und geht fast unter

Video: watson/nico franzoni

Wer verliert, putzt! – Marco & Nico duellieren sich auf der Rennbahn in Mettmenstetten

Video: watson

«Nico, so klein war er noch nie» – zu Besuch beim Gfrörli Club Bern

Video: watson

Keine gute Idee – Nico schickt Marco zum Skikjöring nach St.Moritz

Video: watson

(nfr)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

26 Stammbeiz-Floskeln, die du nur in der Schweiz hörst

1 / 12
26 Stammbeiz-Floskeln, die du nur in der Schweiz hörst
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Preiszerfall im Sex-Gewerbe: Corona treibt blutjunge Prostituierte in die Schweiz

Vor einer Woche hob auch der Kanton Zürich das Prostitutionsverbot auf. Seither kommen vermehrt 18- bis 20-jährige Sexarbeiterinnen in die Schweiz. Sie müssen ihre Dienstleistungen für einen tieferen Preis anbieten, weil es zu wenig Kunden gibt.

Samstagabend an der Langstrasse in Zürich: Trotz miesem Wetter versammelt sich das Partyvolk zu Hunderten auf und neben den Trottoirs. An den Hausmauern lehnen Sexarbeiterinnen, die das Geschäft wittern. Rund um die Piazza Cella stehen sie dicht an dicht, lächeln und sprechen ab und an eine vorbeigehende Männergruppe an.

Es ist das erste Wochenende, seit im Kanton Zürich das Prostitutionsverbot aufgehoben wurde. Über ein halbes Jahr lang war Sexarbeit in Zürich aufgrund der Pandemie verboten. …

Artikel lesen
Link zum Artikel