DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Perverses Schauspiel: Mit dem SUV zur Food Bank.
Perverses Schauspiel: Mit dem SUV zur Food Bank.
Bild: AP

Jedes fünfte Kind in den USA hungert – und Trump verweigert die Hilfe

Mehr als 33 Millionen Amerikaner sind arbeitslos. Viele können ihre Kinder nicht mehr richtig ernähren. Doch das Weisse Haus will die Hilfe nicht aufstocken.
07.05.2020, 14:5207.05.2020, 15:59

Im reichsten und mächtigsten Land der Welt kann man derzeit ein merkwürdiges Phänomen beobachten: Kilometerlang stauen sich Autos – nicht selten teure SUVs – vor sogenannten Food Banks, wo Freiwillige und Mitglieder der Nationalgarde gratis Essen verteilen. Die Väter und Mütter, die in diesen Autos sitzen, sind auf diese Hilfe angewiesen. Sie haben kein Geld mehr, um Nahrungsmittel zu kaufen.

Das merkwürdige Schauspiel hat tragische Folgen. Das zeigt eine Untersuchung der renommierten Brookings Institution. Sie deckt auf, dass beinahe jedes fünfte amerikanische Kind derzeit zu wenig Essen erhält. Das ist dreimal mehr als während der Rezession nach der Finanzkrise 2008/09.

In San Antonio (Texas) sind die Food-Bank-Schlangen kilometerlang.
In San Antonio (Texas) sind die Food-Bank-Schlangen kilometerlang.
Bild: AP

Lauren Bauer, die Leiterin der Studie, hat ermittelt, dass 23 Prozent der amerikanischen Haushalte zu wenig Geld haben, um genügend Essen zu erwerben. In Haushalten mit Kindern sind es gar 35 Prozent. «Das ist alarmierend», sagt Bauer gegenüber der «New York Times». «Diese Haushalte verkleinern die Portionen oder lassen einzelne Mahlzeiten fallen. Die Zahlen sind viel höher, als ich erwartet habe.»

Wie kann es sein, dass in der Supermacht USA Kinder Hunger leiden? Die Mehrheit der Amerikaner, auch der Mittelstand, leben von Zahltag zu Zahltag. Sie verfügen über keine Ersparnisse. Selbst eine unerwartete Rechnung von 400 Dollar bringt das Haushaltsbudget aus dem Lot.

Die Coronakrise hat nun über Nacht mehr als 33 Millionen Amerikanerinnen und Amerikaner arbeitslos gemacht. Sie haben zwar von der Regierung einen Check in der Höhe von 1200 Dollar erhalten. Doch dieses Geld ist weitgehend für die Miete drauf gegangen. Der Kühlschrank bleibt leer. Weil die Schulen geschlossen sind, fallen auch die Gratis-Mahlzeiten für die Kinder weg.

Dank den sogenannten Food Stamps – Gutscheine für Gratis-Nahrung – sollte trotzdem niemand Hunger leiden. Die Food Stamps sind jedoch ideologisch aufgeladen. Die Republikaner hassen sie und Präsident Trump prahlt immer wieder damit, wie viele Menschen er von der Scham dieser Gutscheine befreit habe.

Trump zu den Opferzahlen: «Die Zahlen sind, wie sie sind.»
Trump zu den Opferzahlen: «Die Zahlen sind, wie sie sind.»
Bild: AP

Die Food Stamps sind jedoch ein zentrales Element des ohnehin sehr löchrigen sozialen Sicherheitsnetzes in den Vereinigten Staaten. Mit rund 60 Milliarden Dollar jährlich werden gegen 38 Millionen Menschen unterstützt, die weniger als 10’000 Dollar pro Jahr verdienen.

«Aber Mr. Trump hat alles unternommen, um dieses Programm schrumpfen zu lassen», stellt die «New York Times» fest. «Er versucht, das Budget um 30 Prozent zu kürzen. (…) Er versucht auch, die Kriterien für die Zulassung zu verschärfen.»

Wegen der Coronakrise wollen die Demokraten wie in der Rezession von 2008/09 die Leistungen der Food Stamps um 15 Prozent erhöhen. Die Republikaner wehren sich mit Händen und Füssen dagegen und erlauben höchsten eine kurzfristige Erhöhung der Hilfe. Die Folgen schildert Kate Maehr von der Food Bank in Chicago wie folgt:

«Diese Programm ist das wirksamste Anti-Hunger-Instrument, über das wir verfügen, und es ist auch ein wichtiges Mittel zur Ankurbelung der Wirtschaft. Ausgerechnet in einer Zeit grosser Not dieses Instrument nicht einzusetzen, ist herzzerreissend. Diesen Krieg kann Nächstenliebe allein nicht gewinnen.»

Das Weisse Haus verweigert den Armen nicht nur dringend benötigte Hilfe, es spielt auch russisches Roulette mit ihnen. Weil der Präsident auf Teufel komm raus die Wirtschaft wieder in Schwung bringen will, stellt er sie vor die Wahl: Gesundheit oder Essen.

Mitarbeiter bei Amazon oder Fleischverarbeitern wie Tyson müssen wieder zur Arbeit, obwohl sie hochgradig Covid-19-gefährdet sind. Fast ein Viertel aller amerikanischen Arbeitnehmer, rund 33 Millionen Menschen, stehen vor dieser unappetitlichen Wahl. Sie erhalten im Krankheitsfall keinen Lohnausfall und haben oft keine Krankenversicherung.

Auf Rückhalt der Politik können sie nicht zählen. Mitch McConnell, der Anführer der Republikaner im Senat, will künftige Hilfe daran knüpfen, dass Arbeitgeber nicht zur Rechenschaft gezogen werden dürfen, wenn ihre Angestellten vom Virus infiziert werden.

Geradezu zynisch ist es, wenn Präsident Trump diese Menschen neuerdings als «Krieger» bezeichnet. Wie in einem richtigen Krieg nimmt er offensichtlich eine grosse Anzahl von Opfern in Kauf. Inzwischen sind mehr als 73’000 Amerikanerinnen und Amerikaner an Covid-19 gestorben. «Trotzdem müssen wir jetzt das Land wieder öffnen», sagt Trump achselzuckend. «Die Menschen wollen wieder an die Arbeit zurück, und wir haben ein Problem, wenn wir das nicht zulassen.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die verrücktesten Momente aus Trumps Corona-Pressekonferenzen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schlechtes Blut – oder der grösste Betrug im Silicon Valley

Mit ihrem angeblichen Blutanalysegadget hat Elizabeth Holmes alle getäuscht: Rupert Murdoch, Henry Kissinger und auch Jim Mattis. Jetzt hat der Prozess gegen die mutmasslich grösste Betrügerin des Silicon Valleys begonnen.

«Fake it until you make it» (Täusch etwas vor, bis es funktioniert) ist ein beliebtes Motto in der Start-up-Szene des Silicon Valley. Viele technische Sensationen werden mit üblen Kinderkrankheiten und grossspurigen Versprechen auf den Markt geworfen. Meist verschwinden diese Heilsbringer jedoch genau so schnell, wie sie aufgetaucht sind.

Nicht so bei Elizabeth Holmes. Sie beherrschte das Täuschungsspiel perfekt. Die Gründerin eines Unternehmens namens Theranos steht im Mittelpunkt der …

Artikel lesen
Link zum Artikel