Apple
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
iPhone 6S mit Akku

Apple hat beim iPhone 6S und 6S Plus ein Stromversorgungsproblem festgestellt. Bild: iFixit

Dein iPhone 6S (Plus) geht nicht mehr an? Apple reagiert mit diesem Reparaturprogramm



Apple hat für das iPhone 6S und 6S Plus ein kostenloses Reparaturprogramm gestartet, weil sich einige Geräte nicht mehr einschalten lassen, wie es auf der entsprechenden Hilfe-Seite heisst. Schuld daran soll ein fehlerhaftes Bauteil für die Stromversorgung sein. Apple tauscht bei den betroffenen Geräten den Akku kostenlos aus.

Vom Problem betroffen und somit für das Reparaturprogramm zugelassen sind nur Geräte aus einem bestimmten Seriennummernbereich, die zwischen Oktober 2018 und August 2019 hergestellt wurden. Nutzer eines iPhone 6S oder 6S Plus können auf dieser Apple-Seite die Seriennummer ihres iPhones eingeben und so auf einen Blick sehen, ob ihr Gerät für das Reparaturprogramm qualifiziert ist. Wie man die eigene Seriennummer findet, kann man hier nachlesen.

Vorsicht vor Zusatzkosten

Wenn das iPhone 6S / 6S Plus Beschädigungen aufweist, die den Batterieaustausch erschweren – etwa ein gesprungenes Display – muss dieser Defekt vor dem Austausch der Batterie behoben werden. Dafür können nicht unerhebliche Kosten anfallen.

Der Nachrichtenagentur Bloomberg zufolge handelt es sich beim jüngsten Reparaturprogramm bereits um das sechste innerhalb eines Jahres. Zuvor waren etwa die Batterie von 15-Zoll-Macbook-Pros, das SSD-Laufwerk der 13-Zoll-Macbook-Pros, Macbook-Tastaturen und Apple-Watch-Displays betroffen.

(oli)

World of Watson - moderne Beziehungsprobleme

abspielen

Video: watson/knackeboul, madeleine sigrist, emily engkent, linda beciri

Apple zeigt, was es hat

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Donald 07.10.2019 11:43
    Highlight Highlight "zwischen Oktober 2018 und August 2019 hergestellt wurden"

    Wurden in er Schweiz dann noch iPhone 6S verkauft? Scheint mir eher nicht.
    • Al Paka 07.10.2019 14:22
      Highlight Highlight Ja man sah/sieht regelmässig ältere Modelle in Prospekten.
      U.a. Conforama.
      Z.b. eine unseren Verkäuferinnen hat vor 4 Monaten ihrem Sohn ein 6s gekauft.

      Aber ich ging eigentlich davon aus, dass es "Restposten" waren.
      Bin schon etwas überrascht, dass dieses Modell so lange noch gebaut wurde.
  • infomann 07.10.2019 11:12
    Highlight Highlight Qualität hat eben seinen Preis....lach
  • ❤️-Blitz 07.10.2019 10:49
    Highlight Highlight Oha, also obwohl ich eher auf die freie Variante beim HandyOS stehe, macht das Apple mit seinem Umtauschprogrammen besser. Gefühlt gibt es 0 Umtauschprogramme bei Android und co. aber immer wieder bei Apple. Und ich bin sicher, dass nicht per se Apple schlechtere HW verbaut, sondern einfach ehrlicher ist.
  • Thömbé 07.10.2019 10:44
    Highlight Highlight Schön, dass ich vor ca. 4 Wochen mein iPhone 6S (Plus) aufgrund eines "unreparierbaren Totalschadens" ersetzt habe... Naja :/
    • Anded 07.10.2019 11:16
      Highlight Highlight Wurde es nach Oktober 2018 hergestellt oder war es schon 4 Jahre alt?
      Die meisten 6S die im Umlauf sind, sind wohl ältere Geräte und nicht von diesem Fall betroffen.
    • Roman Elsener (1) 07.10.2019 11:30
      Highlight Highlight Wie im Artikel resp. beim weiterführenden Link erwähnt: Du kannst die Kohle bei Apple zurück fordern.... :-)

Forscher kündigen länderübergreifende Contact-Tracing-App an – Bund will prüfen

Die ETH Lausanne beteiligt sich an einem Software-Projekt, das Medizin und Datenschutz unter einen Hut bringen will. Das Bundesamt für Gesundheit signalisiert Interesse.

Zahlreiche Länder setzen bei der Bekämpfung des neuen Coronavirus verstärkt auf moderne (digitale) Technik. Dabei rücken Smartphones ins Zentrum des Interesses.

Zu den vielversprechendsten Anwendungen gehören Contact-Tracing-Apps, die ermöglichen sollen, Infektionen schneller zu erkennen und Verdachtsfälle zu isolieren.

Wobei es sich nicht um eine «Wunderwaffe» handelt, wie Experten übereinstimmend betonen. Der Einsatz einer solchen App sei sinnvoll, wenn das normale Leben wieder in Gang komme …

Artikel lesen
Link zum Artikel