DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Grosse Anteilnahme an einer Gedenkveranstaltung ein Jahr nach dem Amoklauf an der Parkland-Highschool in Florida.
Grosse Anteilnahme an einer Gedenkveranstaltung ein Jahr nach dem Amoklauf an der Parkland-Highschool in Florida.Bild: EPA/EPA
Sektenblog

Der Kampf um das Waffenrecht in den USA ist eine Ersatzreligion

01.04.2019, 18:40

Beim Massaker vom 14. Februar 2018 an der Parkland-Highschool in Florida hat ein 19-jähriger Amokläufer 14 Schülerinnen und Schüler und drei Erwachsene erschossen. Doch nicht nur die 17 Ermordeten sind Opfer des schiesswütigen jungen Mannes, auch die Augenzeugen und Überlebenden leiden bis heute unter dem traumatischen Ereignis.

Ein 16-jähriger Schüler, der das Massaker miterlebte, nahm sich vor einer Woche das Leben. Kurz zuvor hatte eine 19-jährige Schülerin Suizid begangen, deren Freundin beim Amoklauf umgebracht worden war. Sie litt unter einer posttraumatischen Belastungsstörung und an einem Überlebensschuld-Syndrom.

Sie hatte Schuldgefühle entwickelt, weil ihre Freundin sterben musste, während sie das Massaker überlebte. Ein Überlebender des Parkland-Massakers schrieb auf Twitter: «Wie viele Kinder müssen uns als Folge des Selbstmordes genommen werden, damit die Regierung/die Schule etwas unternimmt? Rest in peace 17 + 2».

Nach den eindrücklichen Protesten der Schülerinnen und Schüler verschärfte Florida gegen den Widerstand vieler Republikaner und der Waffenlobby NRA das Waffengesetz ein wenig. Das Mindestalter für den Erwerb einer Waffe wurde von 18 auf 21 Jahre erhöht.

Lass dir helfen!
Du glaubst, du kannst eine persönliche Krise nicht selbst bewältigen? Das musst du auch nicht. Lass dir helfen. In der Schweiz gibt es zahlreiche Stellen, die rund um die Uhr für Menschen in suizidalen Krisen da sind – vertraulich und kostenlos.
Die Dargebotene Hand: Tel.: 143, www.143.ch
Beratung + Hilfe 147 für Jugendliche: Tel.: 147, www.147.ch
Reden kann retten: www.reden-kann-retten.ch

Das Motto: Je mehr Waffen, desto sicherer die Schulen

Die Waffennarren hatten gefordert, die Lehrer zu bewaffnen. Frei nach dem Motto: Je mehr Waffen, desto sicherer die Schulen.

Der Kampf von NRA und Republikanern für ein beinahe uneingeschränktes Waffenrecht weist sektiererische Züge auf. Letztlich ist es ein Kampf für eine todbringende «Freiheit».

Für Hardliner ist das Waffenrecht eine Ersatzreligion. Viele Amerikaner fühlen sich ohne Waffe unsicher und ohnmächtig. Erst das Gewehr oder die Pistole macht sie zu einem ganzen Menschen. Ihr Selbstwertgefühl hängt zu einem beträchtlichen Teil von der Knarre ab. Das Schiessrohr als Symbol für die Potenz. Eine Macho-Kultur.

Republikanische Politikerin verspottete die Schülerin und den Schüler, die sich später das Leben nahmen, weil sie das Trauma des Massakers nicht verarbeiten konnten.

Die Waffenfreunde glauben allen Ernstes, eine Waffe im Hosenbund erhöhe die Sicherheit der Nation. Zu diesen gehört auch die grosse Mehrheit der Evangelikalen. Sie sind bereit, auf Angreifer zu schiessen, auch wenn sie noch nicht wissen, was diese im Schilde führen.

Sie realisieren in ihrer Verblendung nicht, dass sie damit christliche Werte verraten, die ihnen sonst so heilig sind. Und so ist es nur eine Frage der Zeit, bis weitere Schüler Opfer eines Amokläufers werden.

Gäbe es weniger Schusswaffen, würden weniger Menschen sterben

Dabei ist die Gleichung ebenso einfach wie logisch: Gäbe es weniger Schusswaffen, würden weniger Menschen sterben.

Mit welchem Zynismus republikanische Politiker auf die Forderung der Schüler nach einem strengeren Waffengesetz reagierten, demonstrierte Elizabeth Porter.

Im Parlament von Florida verwahrte die Republikanerin sich kurz nach dem Attentat gegen die politische Einmischung der Schüler. «Machen Kinder die Gesetze?», fragte Porter. Sie verspottete somit auch die Schülerin und den Schüler, die sich später das Leben nahmen, weil sie das Trauma des Massakers nicht verarbeiten konnten.

Hugo Stamm
Glaube, Gott oder Gesundbeter – nichts ist ihm heilig: Religions-Blogger und Sekten-Kenner Hugo Stamm befasst sich seit den Siebzigerjahren mit neureligiösen Bewegungen, Sekten, Esoterik, Okkultismus und Scharlatanerie. Er hält Vorträge, schreibt Bücher und berät Betroffene.
Mit seinem Blog bedient Hugo Stamm seit Jahren eine treue Leserschaft mit seinen kritischen Gedanken zu Religion und Seelenfängerei.

Du kannst Hugo Stamm auf Facebook und auf Twitter folgen.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

182 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Lizzy_La
30.03.2019 08:27registriert März 2019
Wegen des Amoklaufes werden in der USA jetzt Batman-Kostüme bei Kinobesuchen verboten... Macht Sinn🙄
Wäre ja auch doof, Waffen zu verbieten.
25023
Melden
Zum Kommentar
avatar
Maracuja
30.03.2019 08:22registriert Februar 2016
Ein sehr guter Text. Der Begriff „Ersatzreligion“ scheint mir hier aber nicht treffend, denn es geht ja nicht um eine Bevölkerungschicht, die sich von traditionellen Religionen abgewandt und im Recht auf das Tragen von Waffen eine Ersatzreligion gefunden hat. Im Gegenteil, es sind insbesondere Anhänger traditioneller Religionen, die sich für dieses Recht einsetzen. Das erbitterte Festhalten an diesem todbringenden Recht zeigt klar religiöse Züge, eine Ersatzreligion ist es aber nicht.
13123
Melden
Zum Kommentar
avatar
Ale Ice
30.03.2019 08:41registriert November 2017
Das ist ein Grund, weshalb ich skeptisch reagiere, wenn sich Leute die Nichtexistenz von Religionen wünschen.
Der Mensch scheint genetisch darauf programmiert zu sein an Ideologien zu hängen.
Dass viele davon ihm - bei aller vermeintlich guten Motivation - offenbar schaden, scheint er in all den Jahrtausenden nicht verstanden zu haben.
9731
Melden
Zum Kommentar
182
Auch esoterische Heiler nennen sich nun Coaches – das steckt dahinter

Esoterik ist ein pseudospirituelles Phänomen, das viele Leute in der westlichen Hemisphäre in seinen Bann zieht. Ihnen wird ein Bewusstseinswandel, eine geistige Transformation, die Befreiung von Leiden aller Art und oft auch die Erleuchtung versprochen.

Zur Story