DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Abt. Polizeimeldungen im Wortlaut: Der tanzende Kiffer und seine Superjacke



Sie sind meist eine eher trockene Angelegenheit, die Medienmitteilungen der Polizeistellen dieser Welt. Doch auch hier reisst zwischendurch ein Lichtstrahl den Nebel auf. Heute hat uns die Polizei im süddeutschen Lörrach erfreut. In der Hauptrolle: ein Schweizer Kiffer und seine tolle Jacke. 

Hier die gesamte Meldung im Wortlaut:

«Lörrach: Ballettvorführung für Polizeistreife durch bekifften ‹Ballerino› aus der Schweiz»

«Eine Sondervorstellung für die Polizei gab ein ‹Ballerino› am Sonntagnachmittag in Lörrach. Um 16 Uhr fuhr eine Polizeistreife an der Kreuzung Tumringer-/Luisentrasse vorbei und wurde auf eine Person aufmerksam, die auf der Strasse herumhüpfte.

Als die Person die Streife erblickte, ging das Gehüpfe in tänzerische Bewegungen über und der Akteur schwebte sozusagen über die Strasse. Plötzlich blieb der Tänzer stehen, imitierte einen Gewehrschuss auf den Streifenwagen und setzte seine Ballettvorführung fort.

Die Beamten stiegen aus und fragten den ‹Ballerino› nach dem Grund seines Verhaltens. Der beschwor die Eigenschaften seiner getragenen ‹Superjacke›, die unglaubliche Emotionen auslösen würde. Um selbst ein ‹Feeling› zu bekommen, bot der ‹Ballerino› einem Beamten einen kurzen Trageversuch an.

Der lehnte dankend ab und bot im Gegenzug einen Platz im Streifenwagen samt Fahrt zum Polizeirevier an. Die Umsetzung folgte auf dem Fuss, da der Tänzer nach Marihuana roch und seine Personalien nicht angab.

Des Weiteren hatte er ein Marihuana-Mix bei sich, den die Beamten konfiszierten. Damit lösten sich auch die magischen Eigenschaften der Jacke in Luft auf und sie war kein Thema mehr. Stattdessen gab es für den 17-Jährigen Basler einen unfreiwilligen Aufenthalt auf dem Polizeirevier samt Anzeige, ehe der Vater erschien und seinen Sprössling abholte.»

(mlu)

Für Kiffer ab sofort keine Bussen mehr

Video: srf/SDA SRF

Mehr Drogen

Halt dich fern von «Netflix und Chill» – das sind die 6 Teufels-Pillen an der Street Parade

Link zum Artikel

Die Aargauer Polizei entdeckt das Darknet – und jagt Cannabis-Verkäufer 🙈

Link zum Artikel

Einmal Gras-Schmuggel von Zürich nach Belgrad

Link zum Artikel

«Ja, ich habe gekifft»: Cassis will Cannabis legalisieren – diese Bürgerlichen ziehen mit

Link zum Artikel

«Gute Erfahrungen gemacht»: Gesetz in den USA soll Cannabis landesweit legalisieren

Link zum Artikel

Die Schweiz ist ein Kokain-Paradies – 17 Fakten zum globalen Drogenkonsum

Link zum Artikel

Zauberpilze im Toggenburg – auf der Suche nach Magic Mushrooms

Link zum Artikel

Ein wegweisendes Urteil für alle Kiffer: Jus-Student führt Zürcher Polizei vor 

Link zum Artikel

Die halbe Welt ist «Legal High», nur die Schweizer kiffen weiter Gras. Weshalb, Herr Berg?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Heute ist Kiffer-Feiertag: Wir erklären, was es mit «420» auf sich hat

Der 20. April wird von einer immer breiteren (qualmenden) Masse als Kiffer-Feiertag zelebriert. Diese Bewegung kommt – oh, Wunder – aus den USA, stösst aber zusehends auch in unseren Breitengraden auf praktizierende Zustimmung. Deshalb ein kurzer Überblick, was eigentlich dahinter steckt.

Der Wind trug in den frühen 1970er-Jahren sorgsam ein Gerücht über den Pazifik, ehe er es an der San Rafael High School in den Schoss von fünf Freunden, sie sollen fortan «die Waldos» genannt werden, …

Artikel lesen
Link zum Artikel