DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Jan Fehr spricht mit der Zürcher Gesundheitsdirektorin Natalie Rickli.
Jan Fehr spricht mit der Zürcher Gesundheitsdirektorin Natalie Rickli.
Bild: keystone

Schweizer Infektiologe zu steigenden Zahlen: «Gewisse Sorge breitet sich aus»

06.07.2021, 07:2606.07.2021, 12:26

Die Schweiz befinde sich in der Corona-Krise derzeit in einer «Übergangsphase» mit einem «heiklen Gleichgewicht». Der Infektiologe Jan Fehr von der Universität Zürich betrachtet die wieder leicht ansteigenden Neuinfektionen mit dem Coronavirus daher mit einer «gewissen Sorge».

>>> Coronavirus: Alle News im Liveticker.

«Wir schauen das natürlich sehr genau an. Eine gewisse Sorge breitet sich aus», sagte Jan Fehr am Dienstag in der SRF-Sendung «Heute Morgen» zu den wieder leicht ansteigenden Corona-Neuinfektionen. Die Daten bereiteten ihm ein ungutes Gefühl für die nächsten Wochen. Damit sie nicht wieder explodierten, sei es ganz wichtig, der Bevölkerung gut zu kommunizieren, wo die Schweiz stehe.

Was die Lage vom letzten Sommer unterscheidet

Das Land befinde sich nach wie vor in einer Übergangszeit mit einem «heiklen Gleichgewicht», erklärte Fehr. Dieses bestehe darin, dass es nach wie vor Leute gebe, die ungeimpft seien und sich leicht eine Infektion zuziehen könnten – insbesondere mit der Delta-Variante.

Auf der anderen Seite stünden jene, die «gottseidank» geimpft seien. Die Gleichung gehe nur auf, wenn sich noch mehr Leute impfen liessen, sagte Fehr. Nur so könne der Verbreitung ein Riegel geschoben werden.

Im öffentlichen Leben sei eine gewisse Unbeschwertheit erkennbar, sagte Fehr. Das sei angesichts der langen Monate mit den Restriktionen «mehr als verständlich». «Ein bisschen fühle ich mich an den letzten Sommer erinnert», sagte Fehr, «mit dem grossen Unterschied, dass wir jetzt die Möglichkeit haben zu impfen.» Aber diese Möglichkeit müsse eben wahrgenommen werden.

Was man dagegen tun kann

Es sei jetzt ganz wichtig, den Menschen zu erklären, wieso die Impfung gerade jetzt umso wichtiger sei. Nämlich, damit die Schweiz besser in die Wintermonate hineingehen könne und es im Winter nicht zu einem Déjà-vu komme.

Im vergangenen Jahr stiegen die Corona-Fallzahlen nach den Sommermonaten stark an, worauf der Bundesrat die Massnahmen zur Eindämmung des Coronavirus wieder verschärfen musste. (jaw/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

«Bleiben Sie zuhause!»: Corona in der Schweiz in Zitaten

1 / 18
«Bleiben Sie zuhause!»: Corona in der Schweiz in Zitaten
quelle: keystone / peter klaunzer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Was machen mit all den Masken?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schweizer Sektenführer Sasek von Anonymous brutal vorgeführt

Netzaktivisten haben die Schweizer OCG-Sekte gehackt. Veröffentlichte Dokumente zeigen, welche Spenden die Sekte von ihren Mitgliedern erhält. Sektenführer Ivo Sasek macht derweil mit Panikvideos gegen Corona-Schutzmassnahmen mobil.

Wie lukrativ ist es Sektenführer zu sein? Dank des Hacker-Kollektivs Anonymous kennen wir nun die ungefähre Antwort. Die Netzaktivisten haben in den letzten Wochen und Monaten mehrere Server der Schweizer Sekte Organische Christus-Generation (OCG) von Sektenführer Ivo Sasek gehackt und tausende E-Mails, Dokumente und insgesamt rund 300 GB an Dateien erbeutet, ausgewertet und Teile davon veröffentlicht. Darunter Tabellen, die fein säuberlich die Spenden der Sektenmitglieder aufführen. Wir …

Artikel lesen
Link zum Artikel