DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Winner Martin Johnsrud Sundby of Norway reacts as he crosses the finish line during the men's 30 km cross country skiing pursuit race at the FIS Tour de Ski, on Saturday, January 2, 2016, in Lenzerheide, Switzerland. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Gegen ihn ist momentan kein Kraut gewachsen: Martin Johnsrud Sundby.
Bild: KEYSTONE

Abgehängt: Dario Cologna hat die Tour de Ski schon am zweiten Tag verloren

Topfavorit Martin Johnsrud Sundby sorgt in der Tour de Ski bereits in der zweiten Etappe für eine Vorentscheidung. Dario Cologna verliert in Lenzerheide als 12. über 30 km gut eineinhalb Minuten.



In der zweiten Etappe der Tour de Ski, einem 30-km-Rennen im klassischen Stil mit Massenstart, holte Martin Johnsrud Sundby in Lenzerheide zur grossen Machtdemonstration aus. Der Weltcupleader und Sieger der letzten beiden Tour-de-Ski-Austragungen gewann mit dem deutlichen Vorsprung von rund 35 Sekunden auf seine norwegischen Landsleute Petter Northug und Didrik Tönseth.

Dario Cologna hielt bis Rennhälfte in der Spitzengruppe mit, ehe er sich zwischen Kilometer 15 und 20 einen Rückstand von fast 30 Sekunden einhandelte. Bis ins Ziel, das Cologna als Zwölfter erreichte, summierte sich die Differenz auf 1:36 Minute.

«Ich habe mein Bestes gegeben, leider hat dies nicht ganz gereicht. Das Tempo war hoch und ich war etwas müde», sagte der Münstertaler im SRF. «Die Bedingungen waren für alle gleich. Ich wusste, dass es ein schwieriges Rennen geben wird und so kam es dann auch.»

Dario Cologna of Switzerland reacts after crossing the finish line during the men's 30 km cross country skiing pursuit race at the FIS Tour de Ski, on Saturday, January 2, 2016, in Lenzerheide, Switzerland. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Cologna konnte den Schweizer Fans keine Show bieten.
Bild: KEYSTONE

Reicht es für das Podest?

Inklusive Bonussekunden liegt der Schweizer in der Gesamtwertung bereits über zweieinhalb Minuten hinter dem überragenden Sundby zurück. Dieser startet damit mit grossem Vorsprung in die dritte Etappe morgen, einem Skating-Rennen über 10 km.

«Mal schauen, was noch möglich ist, der zweite oder der dritte Platz hinter Sundby. Ich werde sicher alles geben», zeigte sich Cologna kämpferisch. Von den übrigen Schweizern lief auch Jonas Baumann als 25. mit einem Rückstand von 2:24 in die Punkte. (ram/sda)

Der Stand nach 2 Etappen

Bild

Die Karriere von Dario Cologna

1 / 25
Die Karriere von Dario Cologna
quelle: keystone / alessandro della bella
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Daniela Ryf und Nino Schurter sind die Schweizer Sportler des Jahres

Nino Schurter und Daniela Ryf wurden an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich als Schweizer Sportler und Sportlerin des Jahres ausgezeichnet. Den Preis für das Team des Jahres erhielt die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft.

Zahlreiche Schweizer Sportler haben 2018 Ausserordentliches geleistet, deshalb präsentierte sich das Feld der Nominierten für die Sports Awards von heute hochkarätig wie selten zuvor. Mit Triathletin Daniela Ryf und Mountainbiker Nino Schurter setzten sich im Gegensatz zum Vorjahr, als Wendy Holdener und Roger Federer triumphierten, zwei Athleten durch, die eher aus Randsportarten stammen.

Die weiteren Awards in der TV-Gala gingen an Eishockey-Nationaltrainer Patrick Fischer (Trainer …

Artikel lesen
Link zum Artikel