Datenschutz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Wir erklären, wie man sich vor heimlichen Videoaufnahmen in Privaträumen schützt. bild: shutterstock

Bei Airbnb oder im Hotel – so findest du versteckte Kameras mit dem Smartphone

Heimliche Videoaufnahmen sind nicht erst seit dem Ibiza-Video ein Thema. Auch andere Airbnb-Vermieter verstecken Kameras, um Mieter zu überwachen. Doch dies lässt sich mit ein paar Tricks aufdecken.



Ein Artikel von

T-Online

Zwar verstossen heimliche Kameras gegen die Nutzungsbedingungen von Airbnb, trotzdem werden sie ab und zu genutzt. Eigentlich muss dem Mieter jede Kamera offen gelegt werden, auch wenn sie sich im Freien befindet oder nicht funktioniert, und sie darf nicht in privaten Räumen wie Schlafzimmern oder Badezimmern installiert werden.

Im Fall des Ex-FPÖ-Vorsitzenden Hans-Christian Strache ging es um eine verwanzte, private Villa auf Ibiza, die per Airbnb zur Miete angeboten wurde. Sie war mit sechs versteckten Kameras und einer fortlaufenden Überwachung von mindestens sechs Stunden Dauer ausgestattet.

Versteckte Kameras können zum Beispiel in Rauchmeldern, Weckern oder Bilderrahmen versteckt sein, berichtet der Technik-Experte Dave Dean auf seiner Webseite toomanyadapters.com, die auf Technologie-Themen für Reisende spezialisiert ist. Er erklärt dort auch, dass es mehrere Möglichkeiten gibt, solche Kameras aufzuspüren, die nur wenig Aufwand und ein Smartphone als Helfer brauchen.

Zwar gibt es auch Profi-Kameras, die praktisch nicht zu sehen sind. Sie sind so klein, dass sie zum Beispiel in einem Knopfloch versteckt sein können. Doch Amateur-Kameras lassen sich durchaus aufspüren.

Was für Geräte gilt es aufzuspüren?

Sicherheitskameras gibt es in drei Arten:

Letztere sind mit Standard-Apps und -Programmen nicht zu finden, können aber dennoch bei einer genauen Inspektion entdeckt werden.

Bild

Wenn der Airbnb-Vermieter etwas zu neugierig ist. symbolbild: shutterstock

Wie und wo soll man nach Kameras suchen?

Dave Dean rät dazu, damit zu beginnen, den Raum oder das Haus abzusuchen. Eine Kamera brauche einen freien Blick auf den Raum, genügend Licht und eine Stromquelle. Kameras sind oft in Alltagsgegenständen versteckt, die nicht auffallen. Viele stecken in elektronischen Geräten, da hier ein Stromkabel nicht weiter auffällt. Sie werden auch oft in Geräten versteckt, die an Wänden oder Decken befestigt sind, da auch hier keine Kabel auffallen. Dinge, die üblicherweise nicht viel herumgetragen werden.

Am besten schaut man auch hinter Vorhänge und in Öffnungen in Wänden oder Decken. Beliebte Verstecke sind zudem Ventilatoren, Rauchmelder, Netzteile, Alarmanlagen, Telefone, Lampen, Steckdosen, Wanduhren, Spiegel, Wecker, Seifen- und Zahnbürstenhalter, DVD-Player und Set-Top-Boxen, erklärt Dean.

Wie findet man Kameras mit dem Smartphone?

Versteckte Kameras lassen sich auch mit dem Handy finden: Es gibt zwei Wege: Das Scannen des WLANs und die Verwendung der Taschenlampen-Funktion, um Kamera-Objektive aufzuspüren.

Schliesse die Vorhänge, lösche das Licht und starte die Taschenlampe deines Smartphones. Achte auf verdächtige Spiegelungen, die auftreten, wenn das Licht im rechten Winkel auf ein Kameraobjektiv trifft. Bei Kameras, die in einem Spiegel versteckt sind, funktioniert dieser Trick allerdings nicht.

Überwachungskameras nutzen oft Infrarotlicht, damit sie auch im Dunkeln Bewegungen erkennen. Auch über ausgestrahltes Infrarotlicht lassen sich also versteckte Kameras entdecken. Schalte dazu das Licht aus und die Kamera im Handy auf Selfie-Modus. Richte eine TV-Fernbedienung auf die Frontkamera und drücke eine beliebige Taste auf dieser. Jetzt müsste ein kleines Licht auf dem Display zu sehen sein.

Schalte in dem dunklen Raum nun die Frontkamera auf dem Handy oder Tablet ein und schwenke die Kamera langsam durch jeden Raum. Vergiss dabei die Decken nicht. Wenn auf dem Bildschirm ein kleines, helles Licht erscheint, das mit blossem Auge nicht sichtbar ist, sollte man es sich genauer ansehen, rät der Technik-Experte.

Was kann man mit Scanner-Apps tun?

Ist die Überwachungskamera mit dem gleichen WLAN verbunden, wie das Smartphone, bieten sich einige Apps an, die sie aufspüren können. Zum Beispiel Netzwerkscanner wie Fing oder WiFiman. Beide Apps sind unter iOS und Android verfügbar, scannen das verwendete Netzwerk und zeigen eine Liste aller angeschlossenen Geräte an. Normal sind das eigene Smartphone und der Router, ein Smart TV, Lautsprecher oder Streaming-Boxen.

Dean rät:

  1. Halte auch Ausschau nach seltsam benannten Netzwerken mit ähnlichem oder stärkerem Signal als dem, mit dem du verbunden bist.
  2. Siehst du verdächtige Eintragungen? Dann notieren die IP-Adresse des unbekannten Gerätes. Es sind vier Zahlen zwischen 0 und 254, zum Beispiel 192'168.0.25.
  3. Öffne nun eine Port-Scan-App wie «HE Network Tools» und starte die Funktion «TCP Port Scan». Gib dort die notierte IP-Adresse ein.
  4. Die App zeigt eine Liste der «Ports» an, die auf dem Gerät verwendet werden, und welche Netzwerkdienste diesen zugeordnet sind. Von besonderem Interesse sind die Ports 80 und 8080, die normalerweise für den Web-Zugang verwendet werden.
  5. Gib die IP-Adresse in die Browserzeile ein, gefolgt von einem Doppelpunkt und dem Port (z.B.: http://192'168.0.25:8080). Oft erscheint eine Webseite mit weiteren Informationen über das Gerät. Bei schlecht konfigurierten Kameras kann es sogar das Videosignal selbst anzeigen. Sollte die Angabe unbekannt sein, google diese. Die Ports 554 und 1935 werden normalerweise für Video-Streaming verwendet. Das kann ein Zeichen dafür sein, dass das Gerät eine Kamera ist.

Bei grösseren Häusern sollte man den Scan in verschiedenen Teilen des Hauses wiederholen, rät Dean, um sicherzustellen, dass man alle WLAN-Netze erkannt hat.

Wie kann man sich sonst noch schützen?

Es gibt auch spezielle Geräte, die dabei helfen können, Sicherheitskameras zu erkennen. Doch die meisten Kamera-Erkennungsgeräte sind nicht sehr gut. Es besteht zwar die Möglichkeit, dass man eine Linsenreflexion oder ein Infrarotlicht mit einer solchen erkennt, aber viele Detektoren sind nicht effektiver als die oben genannten Methoden. Auch hat man sie im Urlaub meistens nicht dabei.

Auch Hochfrequenz-Scanner können dabei helfen, eine versteckte drahtlose Kamera zu erkennen, selbst dann, wenn sie an ein anderes WLAN angeschlossen ist. Das Problem ist allerdings die grosse Anzahl drahtloser Geräte, die die Funkwellen füllen. Deshalb ist es schwer, eine versteckte Kamera zu erkennen. Auch Kameras, die sich ausserhalb des eigenen Grundstücks befinden, sind relativ schwer aufzuspüren, so Dean.

Verwendete Quellen:

(t-online.de/hd)

Die 20 angesagtesten Unterkünfte auf Airbnb

Das übelste Airbnb der Schweiz

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

Biden, Warren oder Sanders? Das Rennen der Demokraten wird zum Dreikampf

Link zum Artikel

Jack Ma tritt als Alibabas Vorsitzender offiziell zurück, aber ...

Link zum Artikel

Das sind die 50 besten Spieler in «FIFA 20» – Piemonte Calcio zweimal in den Top 15

Link zum Artikel

12 neue Serien, auf die du dich im Herbst freuen kannst

Link zum Artikel

In China sind gerade 100 Millionen Schweine gestorben – das musst du wissen

Link zum Artikel

Hat Bill Gates ein schmutziges Geheimnis?

Link zum Artikel

In Jerusalem verschwinden hunderte Katzen auf mysteriöse Weise – was ist bloss los?

Link zum Artikel

«... dann laufen sie hier 3 Tage besoffen mit geklauten Stadion-Dingen rum»

Link zum Artikel

Mit 16 der jüngste Torschütze in Barças Klub-Geschichte – 8 Fakten zu Ansu Fati

Link zum Artikel

Boris Johnson verliert wegen eines Überläufers die Mehrheit und ist jetzt in argen Nöten

Link zum Artikel

Ausschreitungen bei Demo in Zürich

Link zum Artikel

Xherdan Shaqiris Alleingang ist ein fatales Zeichen

Link zum Artikel

Auch Android und Windows von massivem Hackerangriff betroffen – was wir bislang wissen

Link zum Artikel

«Diese Wahlen widerlegen eine oft genannte These über die AfD»

Link zum Artikel

Wawrinka über Djokovic: «Dass er den Platz so verlassen muss, ist natürlich nicht schön»

Link zum Artikel

«Soll ich die offene Beziehung mit dem 10 Jahre Älteren beenden?»

Link zum Artikel

Messi darf Barça ablösefrei verlassen +++ Pa Modou wieder beim FC Zürich

Link zum Artikel

Kim Tschopp zeigt den grossen Unterschied zwischen Realität und Instagram

Link zum Artikel

Wie viel Schweizer Parteien auf Facebook ausgeben – und warum wir das wissen

Link zum Artikel

Der Roadie, der mich Backstage liebte (und mir biz Haare ausriss)

Link zum Artikel

Für Huawei kommts knüppeldick – neue Handys müssen auf Google-Apps verzichten, sagt Google

Link zum Artikel

Die Hockey-WM lehnt den «Eisenbahn-Deal» ab – und das ist schlicht lächerlich

Link zum Artikel

Netflix bringt 10 Filme in die Kinos – und die hören sich grossartig an

Link zum Artikel

Verrückt, aber wahr – Stuckis Sieg, der keiner war

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

14
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Thomas Oetjen 29.05.2019 12:21
    Highlight Highlight Apps wie zb nRF Toolbox zeigen auch die Bluetooth-Geräte in deiner Umgebung.
  • super_silv 29.05.2019 08:07
    Highlight Highlight Wäre Strache doch besser mal die ersten 12h wie ein Spion im Haus rumgelaufen und hätte Wlans, IPs und Ports gescannt, Infrarot Erkennung mit dem Handy durchgeführt. Dann wäre er jetzt der coolste Siech der Nation und nicht der Buuman 😂
  • Fip 28.05.2019 19:36
    Highlight Highlight Lade die lokale Heavy Metal Band zur Jam Session ein und sorge für genug Jack Daniels.
    Eventuelle Kameras sind danach mit dem Fernseher und den anderen Verstecken zertrümmert rund um das Grundstück verteilt.
    Als nächstes suchst du das weite oder wartest bis dir die Polizei eine Unterkunft anbietet!
  • Wander Kern 28.05.2019 19:15
    Highlight Highlight Hab' mir mal im Spiegel beim Masturbieren zugeschaut. Fazit: das will niemand sehen!
  • Hierundjetzt 28.05.2019 18:04
    Highlight Highlight Airbnb Nutzer 2019:
    Ich spare 50.- Franken an Hotelkosten und scanne dafür wie ein Depp "stundenlang" die gesamte Wohnung ab, weil ich unsicher bin ob ein Vermieter, den ich nicht kenne, mich ausspioniert. Wow. Opportunitätskosten hallo
  • Seuli 28.05.2019 17:38
    Highlight Highlight " Es sind vier Zahlen zwischen 0 und 254, zum Beispiel 192'168.0.25."

    Punkt 1) IP Adresse, Tippfehler? -> 192.168.0.25

    Punkt 2) "vier Zahlen zwischen 0 und 254" ist schlicht falsch, korrekt waere "zwischen 0 und 255". 192.168.255.25 ist eine ganz normale, gueltige IP-Adresse

    (PS: Die Qualitaet der Artikel eurer Medienpartner ist eher ... medioker, vor allem im Vergleich zu eurem eigenen Content)
    • Suchlicht 29.05.2019 23:01
      Highlight Highlight Punkt 3) die Absolutheit, wie hier IPv4 beschrieben wird und IPv6 völlig ignoriert wird, kann den unbedarften Netzscannenden in zweifelhafter Sicherheit wiegen.
  • kettcar #lina4weindoch 28.05.2019 16:51
    Highlight Highlight Meine Strategie: ich lauf immer nackt rum, dann wird es den Zuschauern nach kurzer Zeit zu viel.
  • Medi0cre 28.05.2019 15:16
    Highlight Highlight Ich dachte Portscanning sei illegal, vor allem in fremden Netzwerken. Ist das immer noch so?
    • maylander 28.05.2019 15:53
      Highlight Highlight Vor allem ist der Nutzen beschränkt.

      Meine Spionagegeräte würde ich in einem eigenen versteckten WLAN mitlaufen lassen.

      Falls dies nicht möglich ist auf der Kamera die ICMP und andere Dienste ausschalten, so dass sie nicht zu scannen sind.

      Gegen Profis wird man auch mit diesen Tipps machtlos sein.
    • Madison Pierce 28.05.2019 16:14
      Highlight Highlight Sinnvollerweise scannt man nicht nach WLANs (diese können versteckt sein), sondern nach WLAN-Traffic. So findet man versteckte Netzwerke und über die MAC-Adressen der verbundenen Clients findet man deren Hersteller heraus.

      Gibt es von einem Gerät mit Hersteller "Netgear" immer erhöhten Traffic, wenn sich etwas im Raum bewegt, ist der Fall klar.

      Versteckte verkabelte Kameras sind jedoch schwer zu entdecken.
    • Midnight 28.05.2019 18:06
      Highlight Highlight @Medi0cre

      Nein, wieso auch? Kann einfach sein, dass gewisse öffentliche Netzwerke Scanning-Tools in den Nutzungsbedingungen verbieten, ein generelles Verbot gibt es aber nicht.

      Nicht jeder, der Portscans durchführt hat automatisch böse Absichten 😉
    Weitere Antworten anzeigen

Hunderte Millionen geklaute Zugangsdaten im Netz – so prüfst du, ob du gehackt wurdest

Im Netz ist ein gewaltiger Datensatz mit gestohlenen Benutzernamen und Passwörtern aufgetaucht, die bei zig Datenlecks und Hackerangriffen erbeutet wurden. Alle diese Passwörter gelten als unsicher – und sollten daher auf keinen Fall genutzt werden.

Im Internet ist ein gewaltiger Datensatz mit gestohlenen Anmelde-Informationen aufgetaucht. Darin enthalten sind knapp 773 Millionen verschiedene E-Mail-Adressen und über 21 Millionen einmalige, im Klartext lesbare bzw. nicht verschlüsselte Passwörter. Diese können nun von Betrügern genutzt werden, um sich bei Nutzerkonten von Online-Shops oder sozialen Netzwerken anzumelden.

Dies berichtete der australische IT-Sicherheitsexperte Troy Hunt. Insgesamt umfasse die Sammlung mit dem Namen …

Artikel lesen
Link zum Artikel