Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Studenten der ETH und ZHdK mit Adero, dem «coolsten Lieferroboter der Schweiz». bild: © adero

Schweizer Studis enthüllen Lieferroboter der Zukunft – und das kann Adero

Nach neun Monaten Entwicklungszeit wird heute der Lieferroboter Adero an der ETH präsentiert. Anders als Paket-Drohnen soll er nicht im Freien, sondern in weitläufigen Einkaufszentren zum Einsatz kommen.



Die Roboter kommen. Anders als in so vielen Büchern und Filmen wollen sie die Menschheit nicht ausrotten, sondern uns zur Hand gehen – und zwar wortwörtlich. Dies gilt zumindest für Adero: ein schnuck­liger Lieferroboter, der von 15 angehenden Ingenieuren der ETH Zürich und Design-Studierenden der Zürcher Hochschule der Künste (ZHdK) entwickelt wurde.

Konkret soll Adero in weitläufigen Einkaufshäusern online bestellte Waren selbständig vom Lager zu einem Pickup-Point bringen. «Nach der Bestellung wird der Roboter von einem Mitarbeiter beladen und auf seine Reise geschickt», sagt Kira Erb, Maschinenbau-Studentin an der ETH Zürich.

Am vorbestimmten Abholort wartet Adero, bis der Kunde die Bestellung abholt. Dieser bekommt bei der Bestellung einen QR-Code zugeschickt, mit dem sich der Roboter öffnen lässt. Den Weg zurück ins Warenlager findet Adero ebenfalls selbständig.

Am Dienstag hat das 15-köpfige Adero-Team ihren finalen Prototyp präsentiert.

So funktioniert der autonome Lieferroboter Adero:

Ein Robo, der Zeit und Nerven spart?

Jelmoli hat das Studenten-Projekt finanziell unterstützt. Mit der neuen Filiale am Flughafen Zürich, die 2020 eröffnet wird, prüft das Warenhaus auch einen autonomen Lieferservice. «Das Ziel ist es, dass der Roboter im Sommer 2020 in Zusammenarbeit mit Jelmoli autonom Waren am Flughafen ausliefert», sagt Erb.

Für Warenhäuser sind autonome Lieferroboter ein zusätzlicher und vermutlich relativ kostengünstiger Vertriebskanal. Aber was hat der Kunde davon? Dieser erspare sich «unangenehmes Einkaufen in einem übervollen Einkaufszentrum und anstrengendes Schleppen der schweren Einkaufstaschen», glaubt Erb. Wer an einer Shopping-Mall-Phobie leidet, dürfte den Lieferservice zu schätzen wissen.

Bild

Adero fährt im Schritttempo von 5 km/h, hat ein Fassungsvolumen von 75 Litern, kann zehn Kilogramm tragen und ist mit einer Batterieladung maximal zwei Stunden in Betrieb. bild: © adero

Das macht den neuen Roboter speziell

Adero verwendet ein kamerabasiertes Lokalisierungssystem des ETH-Spin-offs Sevensense. Das heisst: «Adero erkennt Personen und Objekte und umfährt diese eigenständig in sicherer Distanz», sagt Erb. Das unterscheide ihn von anderen Lieferrobotern. Ob dies auch in überfüllten Einkaufszentren funktioniert, muss die Praxis zeigen. Kommt er den Menschen in die Quere, ist Adero eben nicht der «coolste Lieferroboter der Schweiz», wie die Studenten glauben, sondern eher ein rollendes Ärgernis.

Die Studenten sind zuversichtlich: «Anders als bisherige Lieferroboter fährt er nicht auf vier Rädern, er balanciert vielmehr auf zwei Rädern», sagt Erb. So sei er viel wendiger. «Ähnlich wie wir Menschen orientiert er sich im Raum und kann sich durch Gewichtsverlagerungen selbst stabilisieren», erklärt die Maschinenbaustudentin.

Einfach wird es trotzdem nicht: Die Post hat ihr Lieferroboter-Projekt Anfang März dieses Jahres abgebrochen. Grund ist laut des Unternehmens das Gesetz, wonach die Roboter nur in Begleitung eines menschlichen Aufpassers durch die Stadt fahren dürfen. Das Problem: Die Post-Roboter konnten ohne Hilfe teilweise die Strasse nicht rechtzeitig überqueren. Adero hingegen ist ausschliesslich für Innenräume wie Einkaufszentren ausgelegt. Zu gefährlichen Situationen mit Autos auf Strassen kann es also von vornherein nicht kommen.

Bild

An Adero haben 15 Studenten und Studentinnen unterschiedlicher Studienrichtungen zusammen gearbeitet: von der Maschinenbauerin bis zum Designer. bild: © adero

«In den letzten neun Monaten haben wir uns rund um die Uhr engagiert und unser Team ist zur Familie geworden», sagt Erb. Klingt gut, aber sind Reibereien nicht unvermeidbar, wenn so unterschiedliche Charaktere kooperieren müssen? «Ja schon, die Zusammenarbeit zwischen Ingenieuren und Designern ist nicht immer leicht, aber sie bringt am Ende ein perfektes Gesamtprodukt», sagt ihr Mitstudent Vincent Schorp.

Ein Beispiel: Ingenieure möchten ein technisch perfektes Produkt, Interaction Designer hingegen konzentrieren sich auf die User Experience, sprich Nutzererfahrung. «Die Sicht des Kunden muss immer wieder miteinbezogen werden, neben der technischen», sagt Randy Chen. Er und weitere Produktgestalter im Team kümmerten sich beispielsweise darum, dass Adero einfach und intuitiv bedienbar ist. Die ETH-Studenten wiederum programmierten Adero so, dass er allen Hindernissen ausweichen kann. Dies bringt jedoch nichts, wenn die Kunden den Roboter nicht akzeptieren. Hier kommen die Studierenden der Abteilung Industrial Design der ZHdK ins Spiel, die dem Lieferroboter ein vertrauenswürdiges Aussehen spendierten. Adero erscheint dementsprechend sympathisch, mit Licht- und Tonsignalen kommuniziert er mit seiner Umwelt.

Ob autonome Lieferroboter eine Erfolgsstory werden, muss die Zukunft zeigen. Der kleine Roboter zeigt indes heute schon, was in kurzer Zeit möglich ist, wenn Produktgestalter, Interaction Designer, Maschinenbau und Elektrotechnikingenieure zusammenarbeiten: Innovation dank Interdisziplinarität eben.

Weitere Informationen: http://adero.ethz.ch/

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die intelligenten Roboter kommen: Diesen Jobs geht's an den Kragen

Zum ersten Mal interviewt Löpfe einen Roboter

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

13
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Avenarius 30.05.2019 12:51
    Highlight Highlight Lieber Menschen laufen lassen. Job, Gesundheit, Sozialistik usw. Braucht es meiner Meinung nach nicht. Schade um die Zeit.
  • Hugeyun 29.05.2019 16:58
    Highlight Highlight Wie kommen die Studenten denn an die Gelegenheit dazu so etwas zu entwickeln? Ich bin auch Ingenieur Student und habe von meiner Uni noch nie die Möglichkeit bekommen mich für so etwas zu engagieren.. :(
    • Avenarius 30.05.2019 12:52
      Highlight Highlight Zum Glück nicht - braucht ja niemand. Schöne Spielerei ohne nutzen. Besser Menschen einsetzen.
  • CaptainLonestarr 29.05.2019 04:42
    Highlight Highlight Soviel zum Thema Studenten seien nicht in der Lage, etwas mit ihren Händen zu schaffen. Es geht anscheinend ganz gut. Planung, Bau und Programmierung alles durch Studis.
    Ob das Ding nötig ist, ist gar nicht die Frage. Nur ob es möglich ist, quasi eine Feldstudie. Und ich bin sicher, die Büezer aus diesem Dorf könnten das auch. I.o.
    • Avenarius 30.05.2019 12:55
      Highlight Highlight Das gab es schon vor 40 Jahren - einfach mit Kabel dran. Als praktisches Wissensprojekt i.O. Der Nutzen für die Menschheit = 0
      Wenn es eine Mini-Drohne wäre, die Medikamente ausliefert an nicht mobile Menschen, den Termin selbständig per sms macht und dann an der Scheibe anklopft - dass wäre mal was Cooles. Drone Delivery Canada.
  • Faceoff 28.05.2019 22:01
    Highlight Highlight Süss.
  • raues Endoplasmatisches Retikulum 28.05.2019 21:31
    Highlight Highlight Interessante Fingerübung, nur scheint mi der konkrete Nutzen noch nicht klar zu sein?
    Ich kann mir im Einkaufszentrum selber die Ware liefern lassen?
    Oke....
    Wenn mich Menschenmassen strören, gehe ich am Samstag auch nicht in den Eingangsbereich des Jelmoli...
    Vielleicht bringt es der Artikel auch nur ungeschickt rüber.
    Sieht jedenfall cool aus, ich wünsche dem Team viel Erfolg und dass sie eine konkrete Anwendung für Adero finden.
    (Als Service in einer futuristisch eingerichteten Bar?;-))
  • bernd 28.05.2019 20:30
    Highlight Highlight Ich verstehe den Use Case irgendwie nicht so ganz. Man kann sich Dinge innerhalb eines Einkaufszenters an einen Ort liefern lassen? Damit man nicht in Einkaufszentern einkaufen muss? Aber man muss ja trotzdem dahin?
    Allerdings habe ich grossen Respekt vor der Leistung dieser Studierenden! Riesen Leistung, so etwas funktionstüchtig hinzubekommen aber den Nutzen im hier beschriebenen Einsatzgebiet sehe ich nicht wirklich. Vielleicht verstehe ich es ja nur nicht oder vielleicht kann es sich in einem ganz anderen Bereich durchsetzen.
  • roknroll 28.05.2019 19:24
    Highlight Highlight Aufregend und gut vorstellbar: Viel Erfolg dem Team!
  • Fumia Canero 28.05.2019 16:41
    Highlight Highlight Überall diese Roboter! Dazu gab es doch früher Ehemänner 😉
  • Musta Makkara 28.05.2019 16:20
    Highlight Highlight Gratulation dem ganzen Team! Ergänzend möchte ich noch anmerken, dass die "sympathischen Klänge" von Patrycja Pakela, einer Studentin des neuen Master Sound Designs der ZHdK, gestaltet wurden. Buiiip.
  • fidget 28.05.2019 15:43
    Highlight Highlight Kann man auch auf diesen fahrenden Hocker draufsitzen und sich nach Hause chauffieren lassen? Ich bin noch nicht so ganz überzeugt von Lieferrobotern. Die sind doch prädestiniert um damit Schabernack zu treiben. Mal schauen, ob die in Zukunft zum alltäglichen Strassenbild gehören werden.
    • Rellik 29.05.2019 02:51
      Highlight Highlight lesen hilft

Anonymous zerlegt Schweizer Sektenführer nach Strich und Faden

In der Nacht auf Donnerstag haben Anonymous-Aktivisten den Instagram-Account des Fake-News-Senders kla.tv gehackt. Die Aktion ist Teil einer umfassenden Aktion von Netzaktivisten gegen die Schweizer OCG-Sekte, die zum Sammelbecken für Verschwörungsideologen in Europa wurde.

Das Hacker-Kollektiv Anonymous hat vor knapp zwei Wochen Aktionen gegen Ivo Saseks Sekte «Organische Christus-Generation» (OCG) angekündigt. In den letzten Tagen haben Aktivisten mehrere Webseiten bzw. Server der Schweizer Sekte, die auch in Deutschland zahlreiche Mitglieder hat, gehackt. Dabei wurden laut den Hackern über 30'000 E-Mails und über 20 GB interne Dokumente der Sekte heruntergeladen. Diese werden nun von den Anti-Verschwörungs-Aktivisten ausgewertet und Auszüge werden Schritt …

Artikel lesen
Link zum Artikel