Gerechtigkeit siegt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Good News: Ein 20-Jähriger will unsere Ozeane vom Plastik befreien. Sein Prototyp sticht bald in See



Boyan Slat ist erst 16 Jahre alt, als er 2011 Tauchferien in Griechenland macht. Doch viel Freude hat er dabei nicht: Statt auf farbenfrohe Fische stösst der Niederländer auf jede Menge Plastikmüll. Das muss sich ändern, denkt der Teenager. Und er handelt.

Ein Jahr später präsentiert der junge Mann sein Konzept: Mit speziellen Barrieren soll der Müll automatisch aus den Ozeanen geholt werden. 2013 opfert er dem Projekt sein Studium und beginnt, auf Kickstarter Geld für seine Idee zu sammeln. Das ehrgeizige Ziel: 2,2 Millionen Dollar als Anschubfinanzierung. Und auch diese Hürde nimmt der Holländer problemlos und gründet die Organisation The Ocean Cleanup. Er lässt sich nicht von seinem Weg abbringen.

Bild

Das United Nations Environment Programme unterstützt Boyan Slat. bild: facebook

Bild

Der Niederländer wandert durch Plastikmüll an einem Strand in Marrokko. bild: facebook

Auch nicht von den diversen Kritikern, die seiner Idee keine Chance geben. Slat sammelt rund 100 Wissenschaftler um sich, die seine Idee umsetzen wollen. Sie erstellen eine 530 Seiten starke Machbarkeitsstudie – und können nun erste zählbare Erfolge vorweisen: Die Bürgermeister von Los Angeles und Tsushima in Japan kooperieren mit Slat. Zusammen wollen sie 2016 einen ersten, zwei Kilometer langen Prototyp zu Wasser lassen. Die finale Version soll 100 Kilometer lang sein.

abspielen

Darum geht's beim Ocean Cleanup. YouTube/TheOceanCleanup

Dieser besteht aus einer zwei Kilometer langen Barriere in V-Form. Sie wird zu einem der fünf grossen Müllwirbel geschleppt, die unsere Ozeane verunstalten. Das Prinzip ist denkbar einfach: Die Strömung treibt das Plastik in die Spitze der Barriere, wo es automatisch herausgeholt wird. «Anstatt dem Müll nachzujagen, kannst du einfach darauf warten, dass das Plastik zu dir kommt, und brauchst nicht mal zusätzliche Energie», fasst der junge Erfinder zusammen. Fische könnten dagegen unter der Sperre wegtauchen.

Bild

Die fünf grossen Müllwirbel in den Meeren. bild: The ocean cleanup

Bild

Fische fressen Plastikmüll – und wenn sie auf unserem Tisch landen, nehmen auch wir den Unrat auf.  bild: shutterstock

abspielen

Ein simulierter Überflug über die Konstruktion. YouTube/TheOceanCleanup

Es geht dabei auch um Geld: Laut EcoWatch verursacht das Plastik jährlich Schäden in Höhe von 13 Milliarden Dollar – und pro Jahr kommen 8'000'000 Tonnen hinzu. Der zwei Kilometer lange Prototyp soll zwei Jahre getestet werden. Mit einer der eigentlich geplanten 100 Kilometer langen Barrieren könnten in zehn Jahren 70 Millionen Tonnen Plastik aus dem Meer gefischt werden, so die Berechnungen. Pro Kilogramm wird mit verhältnismässig geringen Kosten von 4.55 Franken gerechnet.

Bevor das grosse Aufräumen beginnt, soll der Unrat genau lokalisiert werden: Mit bis zu 50 Schiffen wollen die Umweltschützer in einer «Mega Expedition» im August das Gebiet zwischen Kalifornien und Hawaii mit Blick auf Abfall kartographieren. Ganz vom Plastik befreien kann uns The Ocean Project aber nicht: Unrat, der kleiner als zwei Zentimeter ist, kann nicht geborgen werden. Ausserdem schwimmt Einiges in zu grosser Tiefe – aber zumindest wäre mal ein wichtiger Anfang gemacht.

The Ocean Cleanup ist auch auf Facebook

abspielen

Boyan Slat stellt das Projekt 2014 beim TEDx Talk in New York vor. YouTube/TheOceanCleanup

(via Gizmodo)

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Das könnte dich auch interessieren:

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Delphine Judith Laws 31.12.2015 20:48
    Highlight Highlight http://www.kcet.org/news/redefine/reduce/plastics/6-reasons-that-floating-ocean-plastic-cleanup-thing-is-a-really-bad-idea.html
  • MediaEye 07.07.2015 08:38
    Highlight Highlight Auch mir kam schon der Gedanke, dass man diesen Plasticmüll an den 5 Orten doch abfischen könnte. Dies wäre auch eine Verdienstmöglichkeit für die erwerbslosen Fischer, denke ich mal!
    Natürlich erwischt man nicht alles, aber doch sicher einen grossen teil davon, bevor es zu microkleinen Teilen wird!
  • Hans Jürg 07.06.2015 13:59
    Highlight Highlight gute Idee. Aber die bürgerlichen Jammeri-Politiker werden sich mit allen Mitteln dagegen wehren ind behaupten, dies sei der Untergang der Wirtschaft.
  • Mia_san_mia 06.06.2015 11:25
    Highlight Highlight Die Story ist alt.
    • Mia_san_mia 07.06.2015 17:40
      Highlight Highlight Jaja ist eine super Sache aber bim Titel steht "Good News". Die Story war aber schon vor Ewigkeiten mal ein im 20min oder so...
    • Philipp Dahm 08.06.2015 08:48
      Highlight Highlight Die Story begann schon vor - ich schätze mal - vier Jahren. Am 20. Mai 2015 wurde bekanntgegeben, dass die «Mega Expedition» den Müll kartographieren soll und am 28.5. hat Boyan Slat mit dem japanischen Bürgermeister einen Vertrag gemacht. Wenn 20 Minuten das schon hatte, -Thomas-, würdest du dich zurecht mokieren. (Aber so ...)
  • Jan. 06.06.2015 08:37
    Highlight Highlight Find ich super das Projekt. Aber von geringen Kosten sprechen bei 4,5 Franken pro Kilo bei 70'000'000 Tonnen. Eine Drittelbillion?! Gering?!
  • SpikeCH 06.06.2015 08:28
    Highlight Highlight nur dumm, dass das System nur bei ruhiger See funktioniert.. also einmal starker wind, oder Wellengang und aus dem V wird ein riesen Knoten, und der Plastik wird wieder in alle Himmelsrichtungen verteilt... :/
    • Philipp Dahm 08.06.2015 08:50
      Highlight Highlight Danke, thotha! Du denkst mit!
    • SpikeCH 08.06.2015 10:19
      Highlight Highlight @thotha Danke für deine recherche! hätte ich nicht gedacht!

      ..aber liebe watson community: ich krieg fast 30 blitze dafür, dass ich mich getäuscht hatte? really?? beinahe traurig, dass sich nur einer von 30 die mühe gemacht hat, mich aufzuklären, anstatt nur einen faulen blitz zu hinterlassen... danke dafür nochmal..
      ..think about it..!

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Klimaskeptiker und Erdöl-Lobbyisten liegen falsch: Der komplette Verzicht auf fossile Brennstoffe ist nicht nur möglich, sondern langfristig günstiger.

Szenarien zur zukünftigen Energieversorgung habe es auch vor dieser Studie schon gegeben, schreibt Zeit Online, die die Ergebnisse vor der Veröffentlichung am Freitag einsehen konnte. Das Besondere sei der Umfang der Daten, auf denen die LUT-Studie basiere:

Anders als andere hätten die Forscher keine Jahresdurchschnittswerte genutzt, sondern stundengenaue Wetterdaten eines Beispieljahres. «So konnten sie prüfen, wann Engpässe drohen und wie man sie ausgleichen kann.»

Der heutige globale Energiemix …

Artikel lesen
Link zum Artikel