DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schlichterin vom Zürcher Mieterverband zockt Mieter ab

01.10.2015, 06:4901.10.2015, 06:54
  • Eine für den Zürcher Mieterverband tätige Juristin hat eine Wohnung an der Dufourstrasse für 2400 statt 1760 Franken untervermietet – das entspricht einem Aufschlag von 36,4 Prozent. Laut Mietrechtsexperten darf dieser bei unmöblierten Wohnungen aber nicht mehr als 3 bis 4 Prozent betragen.
  • Die Untermieter hatten zwar den Vertrag zwischen der Verwalterin der Liegenschaft und der Mieterin gesehen, diese hatte jedoch zuvor den Mietzins geschwärzt. Den wahren Mietzins erfuhren die Bewohner nur durch Zufall. 
  • Als die Mieter zur Schlichtungsbehörde gingen, realisierten sie, dass ihre Vermieterin ebenfalls als Schlichterin tätig ist. Vor Mietgericht zeigte sich die Frau uneinsichtig – und kompromisslos. Die Mieter dürften kaum Chance auf Entschädigung haben.
  • Die Vermieterin ist mittlerweile als Schlichterin zurückgetreten. Der Mieterverband will nun bei allen empfohlenen Schlichtern überprüfen, ob sie Wohnungen untervermieten. (dwi)

Weiterlesen bei Tagesanzeiger.ch

Dir gefällt diese Story? Dann teile sie bitte auf Facebook. Dankeschön!👍💕🐥

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5
Seit Beginn der Coronakrise schrumpfen Schweizer Städte – das sind die Gründe
Jahrelang wuchs die Einwohnerzahl der grossen Schweizer Städte. Doch in den vergangenen Monaten zogen die Städter vermehrt weg. Ist das ein Corona-Effekt oder der Anfang einer Trendumkehr?

Seit 18 Monaten verlässt durchschnittlich jeden Tag ein Einwohner die Stadt Bern und kehrt nicht mehr zurück. Zwischen Januar 2020 und Ende Juni 2021 hat die Bundesstadt 516 Einwohnerinnen und Einwohner verloren. Damit ist sie nicht alleine. In den vergangenen Monaten schrumpften viele der zuvor boomenden Schweizer Städte oder wuchsen deutlich weniger stark als das gesamte Land.

Zur Story