Coronavirus
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Swiss Re: Katastrophenschäden im ersten Halbjahr gestiegen



ARCHIV --- ZU DEN HALBJAHRESZAHLEN VON SWISS RE STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILD ZUR VERFUEGUNG --- Der Hauptsitz des Rueckversicherers Swiss Re, aufgenommen am Dienstag, 19. Juli 2011, in Zuerich. (KEYSTONE/Steffen Schmidt)

Bild: KEYSTONE

Nach dem Rückgang im Vorjahr haben Katastrophen im ersten Semester 2020 wieder deutlich grössere Schäden angerichtet. Das Swiss-Re-Institut schätzt die gesamtwirtschaftlichen Schäden weltweit auf 75 Milliarden Dollar.

Im Vorjahr waren es 57 Milliarden Dollar gewesen, wie das Institut gemäss vorläufigen Schätzungen am Dienstag mitteilte. Allerdings lägen die Semesterzahlen für dieses Jahr immer noch deutlich unter dem Durchschnitt der letzten zehn Jahre von 112 Milliarden Dollar. Durch die Katastrophen kamen in den ersten sechs Monaten mehr als 2'000 Menschen ums Leben oder gelten seither als vermisst, was deutlich weniger sind als im Vorjahr (rund 5'000 Tote).

Von den wirtschaftlichen Schäden seien rund 40 Prozent oder 31 Milliarden Dollar durch Versicherungen gedeckt, heisst es weiter: «Im Durchschnitt der letzten zehn Jahre hatten die versicherten Schäden im ersten Halbjahr bei jeweils 36 Milliarden Dollar gelegen.» Diese Schätzungen bezögen sich auf Sachschäden, Schäden durch die Corona-Pandemie seien darin nicht enthalten.

Weniger Katastrophen durch Menschenhand

Von den Gesamtschäden von 75 Milliarden Dollar entfielen laut der Studie 72 Milliarden auf Naturkatastrophen, was deutlich mehr sind als im Vorjahressemester (52 Milliarden). Davon müssen die Versicherungen voraussichtlich 28 Milliarden Dollar schultern, was ein Anstieg von 9 Milliarden im Vergleich zu den ersten sechs Monaten 2019 ist.

Die übrigen Katastrophenschäden von 3 Milliarden Dollar wurden durch Menschenhand angerichtet. Das sind 2 Milliarden weniger als im ersten Halbjahr 2019. Dieser Rückgang sei auf die Coronapandemie zurückzuführen, da in vielen Ländern durch die Eindämmungsmassnahmen die Wirtschaft fast zum Erliegen gekommen sei. Der Duchschnitt der vergangenen zehn Jahre bei von Menschen angerichteten Katastrophen liegt bei 8 Milliarden Dollar für die erste Jahreshälfte.

Die Hauptursache für die Schäden seien erneut sekundäre Naturgefahren: So verursachten in Nordamerika schwere Konvektionsgewitter (Gewitter mit Tornados, Überschwemmungen und Hagel) im ersten Halbjahr 2020 versicherte Schäden von über 21 Milliarden Dollar. Dies war der höchste Wert seit dem ersten Halbjahr 2011, als sich die Schäden aus Konvektionsgewittern auf rund 30 Milliarden Dollar belaufen hatten.

Weitere Beispiele für sekundäre Naturgefahren waren die starken Regenfälle, die ab Mai in China zu schweren Überschwemmungen entlang des Jangtse-Flusses geführt haben, wie es weiter heisst.

Und Australien habe von September 2019 bis Februar 2020 die verheerendste Brandsaison überhaupt erlebt. Die Feuersbrünste haben von November bis Januar Schäden von 2.2 Milliarden Dollar angerichtet, wovon 1.5 Milliarden die Versicherungen tragen müssen. Die Brandschäden seien aber mehrheitlich dem Jahr 2019 angerechnet worden, sagte eine Swiss Re-Sprecherin auf Anfrage.

«Nächster Schwerpunkt von Waldbränden wurde dann die sibirische Arktis, wo aussergewöhnlich hohe Temperaturen und trockenes Wetter ideale Voraussetzungen für grossflächige Feuer schufen», so die Swiss Re. Die aktuellen Brände in Südkalifornien seien in den vorläufigen Schätzungen für das erste Halbjahr noch nicht berücksichtigt.

Verheerender Zyklon in Indien

Auch andere Stürme hätten zu den Schäden beigetragen. Im Februar wurde Nordeuropa in kurzer Folge von den zwei schweren Stürmen Ciara und Dennis erfasst. Starker Wind und heftige Regenfälle führten zu Überschwemmungen, Stromausfällen und Verkehrsstörungen und verursachten laut Swiss Re versicherte Schäden von insgesamt mehr als 2 Milliarden Dollar bei einem Gesamtschaden von 2.6 Milliarden Dollar.

Noch schlimmer war der Zyklon Amphan im Golf von Bengalen, der einen wirtschaftlichen Schaden von 13 Milliarden Dollar hinterliess. Damit sei Amphan der zerstörerischste tropische Zyklon, den Indien je erlebt habe. Dabei sei wohl nur ein Bruchteil der Gesamtschäden versichert.

Höhere Schäden durch Klimawandel zu erwarten

Durch den Klimawandel und steigende Temperaturen dürften sich sekundäre Naturgefahren wie Waldbrände künftig noch verschärfen. Der Klimawandel sei ein systemisches Risiko und habe im Gegensatz zur Coronapandemie kein Verfallsdatum, erklärte Swiss Re-Chefökonom Jerome Jean Haegeli.

Die weltweiten Schäden im ersten Halbjahr müssen laut Swiss Re möglicherweise noch nach oben revidiert werden. So seien die Schadenschätzungen für die Überschwemmungen am Jangtse noch im Gang, erklärte die Swiss Re-Sprecherin.

Zudem könnte die laufende Hurrikansaison im Nordatlantik in der zweiten Jahreshälfte höhere Schäden verursachen. Bis jetzt habe es bereits neun Stürme gegeben, die wegen ihrer Schwere einen Namen erhalten hätten. Das sei ein Rekord für diesen frühen Zeitpunkt des Jahres. (aeg/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Aktuelle Zahlen zum Coronavirus in der Schweiz und der internationale Vergleich

Die Corona-Pandemie wütet weiter. Die Neuansteckungen steigen auch in Schweizer Kantonen erneut. Hier findest du alle relevanten Statistiken und die aktuellen Corona-Fallzahlen von Corona-Data und dem BAG zur Schweiz sowie im internationalen Vergleich.

Das Coronavirus hält die Schweiz weiterhin in Atem. Die Zahl der Neuansteckung steigt in den unterschiedlichen Kantonen seit dem August wieder und viele sprechen bereits von einer zweiten Corona-Welle in Europa und in der Schweiz.

Damit du den Überblick über die sich stetig verändernde epidemiologische Lage behältst, zeigen wir dir hier alle relevanten Statistiken zu den Neuansteckungen, Positivitätsrate, Hospitalisierungen und Todesfällen in den Schweizer Kantonen sowie im internationalen …

Artikel lesen
Link zum Artikel