DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Coronapandemie trifft Swiss Re hart: Halbjahresverlust von 1,1 Milliarden Dollar



Die Coronapandemie hat den Rückversicherer Swiss Re im ersten Halbjahr in die roten Zahlen gerissen. Sie verursachte Schäden und Rückstellungen von 2,5 Milliarden Dollar. Unter dem Strich erleidet die Swiss Re deshalb einen Verlust von rund 1,1 Milliarden Dollar.

Ohne die Corona-Schäden und Rückstellungen hätte der zweitgrösste Rückversicherer der Welt in den ersten sechs Monaten einen Gewinn von 0,9 Milliarden Dollar erzielt, wie die Swiss Re am Mittwochabend überraschend bekannt gab. Von den 2,5 Milliarden Schäden und Rückstellungen durch die Coronakrise entfällt der Löwenanteil auf das zweite Quartal. Im ersten Quartal habe man Schäden von 476 Millionen Dollar verbucht.

Von den Schäden im ersten Halbjahr betreffen rund 1,5 Milliarden Dollar die Sach-Rückversicherungssparte. Rund 0,5 Milliarden würden auf das Erstversicherungsgeschäft von Grossunternehmen entfallen. Beim Grossteil dieser Schäden handle es sich um Rückstellungen für eingetretene, aber noch nicht gemeldete Schäden, schrieb die Swiss Re. Sie stünden im Zusammenhang mit Schätzungen für die explizite Deckung sachschadenunabhängiger Betriebsunterbrechungen sowie Schäden infolge von Veranstaltungsabsagen.

In der Kranken-Rückversicherung seien Schäden in Höhe von 0,5 Milliarden Dollar entstanden. Hauptgrund seien höhere Mortalitätsschäden in den USA und Grossbritannien, die über den erwarteten Schadenniveaus liegen würden, hiess es weiter.

Die Swiss Re gehe davon aus, dass die Schäden und Rückstellungen, die im ersten Halbjahr verbucht worden seien, den Grossteil der endgültigen Corona-Verluste abdecken würden, erklärte Finanzchef John Dacey.Ferner hat Swiss Re den vor einem halben Jahr angekündigten Verkauf seiner Tochter ReAssure an die britische Phoenix Group nun vollzogen. Der Rückversicherer erhält dafür 1,2 Milliarden Pfund und eine Beteiligung von 13,3 Prozent an Phoenix. (awp/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das sagen die Aarauer Skater-Jungs, die sich den Corona-Demonstranten entgegenstellten

Die Kantischüler und Lernenden wollten eigentlich das schöne Wochenende geniessen. Als sie sahen, wie viele Coronaskeptiker zur Demonstration in Aarau eintrafen, konnten sie aber nicht länger auf dem Balkon sitzen bleiben

Die meisten Aarauerinnen und Aarauer nahmen stoisch zur Kenntnis, wie sich der Zug der Corona-Massnahmengegner seinen Weg durch ihre Stadt bahnte. Ein paar zustimmende Kopfinicker hier, ein paar ausgestreckte Mittelfinger da, zudem erstaunte Gesichter – so sahen die allermeisten Reaktionen aus. Aber eben nicht alle.

Insbesondere eine Gruppe Jugendlicher machte in den Sozialen Medien die Runde. Es existieren Bilder, die zeigen, wie Teenager im Schachen am Strassenrand stehen: ihre Skateboards vor …

Artikel lesen
Link zum Artikel