DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - This Wednesday, Feb. 17, 2021 file photo shows a full-scale model of the Ingenuity helicopter displayed for the media at NASA's Jet Propulsion Laboratory in Pasadena, Calif. The 4-pound (1.8-kilogram) helicopter, named Ingenuity, will attempt to rise 10 feet (3 meters) into the extremely thin Martian air on its first hop. Five increasingly higher and longer flights are planned over the course of a month. (AP Photo/Damian Dovarganes)
Mars Helicopter Ingenuity

Fluggeräte wie «Ingenuity» könnten die Erforschung des Weltraums revolutionieren. Bild: keystone

«Er sieht gesund aus»: Mars-Hubschrauber Ingenuity ist bereit für seinen ersten Flug



Der Mars-Hubschrauber «Ingenuity» ist nach Angaben der US-Raumfahrtbehörde Nasa bereit für seinen ersten Flug über den Roten Planeten. Ein erster Rotoren-Test sei erfolgreich verlaufen, erklärte die Nasa am Freitag. «Dem Helikopter geht es gut, er sieht gesund aus», sagte Einsatzleiter Tim Canham.

Der erste kontrollierte Hubschrauberflug der Geschichte über einen fremden Planeten ist nun für Sonntagabend US-Zeit (Montag 04.54 MESZ) geplant. «Ingenuity» soll senkrecht aufsteigen und zehn Minuten lang in rund drei Metern Höhe über dem Mars schweben. Von dort soll er ein Foto von dem Mars-Rover «Perseverance» schiessen, mit dem der Hubschrauber auf dem Roten Planeten gelandet war. Anschliessend soll er wieder landen.

Das Flug-Experiment gilt als äusserst schwierig. Die Atmosphäre auf dem Mars verfügt lediglich über ein Prozent der Luftdichte auf der Erde. Dies dürfte den Aufstieg des Helikopters massiv erschweren. Helfen könnte die deutlich geringere Anziehungskraft auf dem Mars.

Insgesamt plant die Nasa im Verlauf eines Monats bis zu fünf Hubschrauber-Flüge verschiedener Schwierigkeitsstufen. In die Entwicklung des Fluggeräts sind 85 Millionen Dollar (72 Millionen Euro) geflossen. Fluggeräte wie «Ingenuity» könnten die Erforschung des Weltraums revolutionieren, weil mit ihnen mehr Gebiete und auch wegen ihrer Oberflächenstruktur schwer befahrbare Zonen fremder Himmelskörper erkundet werden könnten. (viw/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die besten Bilder vom Mars. Eine Raumfahrt-Geschichte

1 / 17
Die besten Bilder vom Mars. Eine Raumfahrt-Geschichte
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Architekturbüro visualisiert erste Stadt auf dem Mars – und nennt Preis für Übersiedelung

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Deshalb solltest du dein Handy nicht ans rechte Ohr halten

Hochfrequente elektromagnetische Felder können sich bei der Nutzung von Mobiltelefonen nachteilig auf die Entwicklung der Gedächtnisleistung von bestimmten Gehirnregionen auswirken. Das ergab eine Studie mit fast 700 Jugendlichen.

Die wichtigste Expositionsquelle für hochfrequente elektromagnetische Felder (HF-EMF) für das Gehirn ist die Verwendung eines Mobiltelefons in der Nähe des Kopfes. Studien, welche die gesundheitlichen Auswirkungen solcher Felder analysierten, konnten bisher jedoch keine eindeutigen Ergebnisse liefern, wie aus einer Mitteilung des Schweizerischen Tropen- und Public Health-Instituts (Swiss TPH) vom Donnerstag hervorgeht.

Ein Forschungsteam um Martin Röösli vom Swiss TPH hat nun den Zusammenhang …

Artikel lesen
Link zum Artikel