DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kritik an US-Vize Harris nach Äusserung einer Studentin zu Israel

02.10.2021, 07:04
US-Vize Harris an der George-Mason-Universität in Fairfax, Virginia.
US-Vize Harris an der George-Mason-Universität in Fairfax, Virginia.Bild: keystone

US-Vizepräsidentin Kamala Harris ist wegen ihrer Reaktion auf die Äusserungen einer Studentin zu Israel unter Druck geraten. Videos zeigen, wie Harris Mitte der Woche eine Universität im US-Bundesstaat Virginia besucht hat, um dort das Thema Wahlrecht zu diskutieren. In diesem Zusammenhang sprach eine Studentin über pro-palästinensische Demos und sagte: «Aber erst vor ein paar Tagen wurden Gelder bewilligt, um Israel weiterhin zu unterstützen, was mir im Herzen weh tut, denn es ist ein ethnischer Völkermord und Vertreibung.» Mit Blick auf die finanzielle Unterstützung der USA sagte sie weiter, dass in Amerika Geld für medizinische Versorgung oder bezahlbaren Wohnraum Geld fehle.

«Ich bin froh, dass du das gemacht hast», reagierte Harris auf die Tatsache, dass die Studentin das Thema aufgebracht hatte. Weiter sagte sie: «Es geht darum, dass deine Stimme, deine Perspektive, deine Erfahrung, deine Wahrheit nicht unterdrückt werden kann.» Harris geriet anschliessend massiv in die Kritik, weil sie die Studentin nicht korrigiert hatte.

Medienberichten nach hat das Büro von Harris daraufhin jüdische Organisationen kontaktiert. «Wir haben uns gefreut, dass sich leitende Mitarbeiter von Vizepräsidentin Harris heute bei uns gemeldet haben, um zu bestätigen, was wir bereits wussten: Ihr »Engagement für die Sicherheit Israels ist unerschütterlich«, und sie »ist mit der Charakterisierung Israels durch die (...) Studentin überhaupt nicht einverstanden"", erklärte etwa die Organisation Democratic Majority for Israel.

«Ich schlafe kaum» – ein Palästinenser in Haifa über sein Leben in Israel

Video: watson/lea bloch

«Ich bin froh, dass sie bestätigt hat, dass sie (...) weiss, dass die Behauptung, Israel würde »ethnischen Völkermord« begehen, offensichtlich falsch ist», reagierte der Chef der Bürgerrechtsorganisation ADL, Jonathan Greenblatt. Das, was die Studentin gesagt habe, sei «hasserfüllt» und «falsch», so Greenblatt. «Die Vizepräsidentin ist mit der Charakterisierung Israels durch die Studentin nicht einverstanden», zitierten Medien Harris' Sprecherin Symone Sanders. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Albanerinnen und Albaner beschützten im 2. Weltkrieg Juden und Jüdinnen vor den Nazis

1 / 9
Albanerinnen und Albaner beschützten im 2. Weltkrieg Juden und Jüdinnen vor den Nazis
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So erleben junge jüdische Schweizer Antisemitismus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

iPhones als Wanzen: So geht Apple gegen den Spyware-Anbieter NSO vor
Apple ist der zweite Techgigant aus dem Silicon Valley, der das umstrittene israelische Unternehmen vor Gericht bekämpft. Darüber hinaus wollen die Kalifornier auch unabhängige Sicherheitsforscher unterstützen.

Die israelische Entwicklerfirma hinter der Überwachungssoftware Pegasus gerät mit einer Klage von Apple weiter unter Druck. Der US-Konzern will vor Gericht erreichen, dass der NSO Group die Nutzung jeglicher Geräte und Software von Apple verboten wird.

Zur Story