DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Masse der Laeuferinnen und Laeufer waelzt sich durch Zuerich beim Zuerich Marathon am Sonntag, 22. April 2018.  (KEYSTONE/Walter Bieri)

Traumwetter an der letztjährigen Ausgabe des Zürich Marathon. Bild: KEYSTONE

Die Welt in Karten

Schweizer rennen die schnellsten Marathons – und wem wir das zu verdanken haben

Am Sonntag findet der 17. Zürich Marathon statt. Er gilt als der landesweit schnellste Lauf über die Marathondistanz. Doch auch der weltweite Vergleich zeigt: Niemand rennt schneller als die Schweizer.



1'298'725 Marathon-Finisher im Amateurbereich hat der dänische Statistiker Jens Jakob Andersen analysiert. Und er ist zum Schluss gekommen: Schweizer sind die Schnellsten.

Mit einer durchschnittlichen Zeit von 3:50 Stunden sind Schweizer über die Marathondistanz rund 40 Minuten schneller als der weltweite Schnitt (4:29:53 Stunden).

Durchschnittliche Finisher-Zeit Marathon

Bild

Datenquelle

Die Autoren der Studie haben von über 32'000 weltweiten Rennen zwischen 2008 und 2018 die Finisher-Zeiten der Amateursportler zusammengetragen. Die Zeiten der Elite – in der Regel Zeiten von unter 2:30 Stunden (Männer), bzw. unter 2:55 Stunden (Frauen) – sind nicht im Datensatz enthalten. Aus der Schweiz sind unter anderem die Daten der Marathons in Zürich und Luzern enthalten. Rennen mit extremen äusseren Einflüssen, wie zum Beispiel die über 1000 Höhenmeter in Zermatt, wurden nicht berücksichtigt.

Zu verdanken hat die Schweiz ihren ersten Platz den Frauen, die mit einer Durchschnittszeit von 3:54:59 Stunden schneller sind als die Männer der meisten übrigen Länder, wie zum Beispiel Deutschland, Frankreich, Italien oder USA.

Daniela Aeschbacher, die Schweizer Siegerin beim Zuerich Marathon, TV Laenggasse, laeuft durch das Ziel beim Zuerich Marathon, am Sonntag, 24. April 2016, in Zuerich. (KEYSTONE/Valeriano Di Domenico) .....

Daniela Aeschbacher war 2016 am Zürich Marathon mit 2:47:39,9 Stunden die schnellste Frau. Bild: KEYSTONE

Thailand ist dabei das einzige Land, in dem die Frauen die 42,195 km im Schnitt schneller zurücklegen als ihre männlichen Konkurrenten.

Durchschnittszeiten nach Geschlecht

Bild

Obwohl viele der aktuell weltbesten Marathonläufer aus afrikanischen Ländern stammen, sind diese nicht in der Statistik enthalten. «Rennen als Freizeitbeschäftigung gibt es selten in Afrika. Meist nehmen nur Elitesportler an den Veranstaltungen teil. Die wenigen Amateursportler in der Statistik zu berücksichtigen, würde daher keinen Sinn machen», erklärt Jens Jakob Andersen, der Autor der Studie, auf Anfrage.

Der aktuelle Weltrekordhalter stammt aus Kenia:

Die Anzahl Teilnehmer an Schweizer Marathonläufen ist seit 2008 um 75 Prozent gewachsen. Damit ist der Sport hierzulande so populär wie noch nie.

Am meisten an Popularität zugelegt haben Marathon-Veranstaltungen jedoch in Indien: Dort gab es in den letzten zehn Jahren ein Wachstum von fast 230 Prozent. Besonders in Eile sind die Inder allerdings nicht: Im Zeiten-Ranking belegt Indien den zweitletzten Platz (siehe erste Grafik).

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die grössten Schweizer Leichtathletik-Erfolge (der Neuzeit)

1 / 16
Die grössten Schweizer Leichtathletik-Erfolge (der Neuzeit)
quelle: epa / ali haider
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wir watsons legen uns mit Marathon-Weltrekord an

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Welt in Karten

Die Wetterrekorde der Schweiz auf einer Karte – gibt's bald einen neuen?

Die Hitzewelle hat die Schweiz zurzeit fest im Griff. Dabei könnten sogar einige nationale Wetterrekorde wackeln. Eine Übersicht über die bestehenden.

Der aktuelle Temperaturrekord stammt aus dem Hitzesommer 2003. Am 11. August 2003 zeigt das Thermometer in Grono (GR) 41.5 Grad Celsius an.

Allerdings hält MeteoSchweiz dazu fest, dass die Messstation Grono damals am sonnigen Hang lag, etwas oberhalb des heutigen Standortes. Unter heutigen Bedingungen hätte man wohl «nur» 40.5 Grad Celsius gemessen.

Was sonst noch für Wetterrekorde in der Schweiz gelten und wo sie aufgestellt wurden, zeigt die folgende Karte:

Der Hitzesommer 2003 hat sich nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel