DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein ungewohntes Bild: Viele Fussgänger auf einem Haufen.
Ein ungewohntes Bild: Viele Fussgänger auf einem Haufen.
Bild: shutterstock

Diese Länder setzen #StayAtHome am besten um – die Schweiz gehört nicht dazu

Bewegungsdaten des US-Technologiekonzerns Apple zeigen, wie strikt die Lockdowns in den verschiedenen Ländern umgesetzt werden. Die Schweiz schneidet dabei nicht besonders gut ab.
22.04.2020, 19:0624.04.2020, 07:59
Lea Senn
Folgen

Wer mit Apple Maps auf seinem Smartphone den Weg in einen Shop sucht, füttert automatisch Apples Datenbank mit Bewegungsdaten. Diese wurden kürzlich – in anonymisierter Form – auf der Webseite von Apple veröffentlicht.

Für die meisten Länder und sogar für einige Grossstädte sind die Bewegungsdaten abrufbar. Allerdings sind keine konkreten Distanzen in Kilometern ablesbar, sondern nur die Abweichung in Prozent zu einem «normalen» Tag vor der Coronazeit – im Falle von Apples Datensatz ist das der Montag, 13. Januar 2020.

Ist also für ein Land ein Wert von 60 Prozent angegeben, kann das bedeuten, dass sich nur noch knapp zwei Drittel nach draussen begeben haben und ein Drittel zuhause blieb – oder dass alle Einwohner des Landes ihre Aktivitäten eingeschränkt haben und im Schnitt somit nur noch knapp zwei Drittel der normalen Strecke für Freizeit, Arbeitsweg und Co. zurück gelegt haben.

Wie sich die Schweiz bewegt

Werfen wir zuerst einen Blick auf die Schweiz. Die Angaben von Apple decken sich im Grossen und Ganzen mit den Erhebungen vom Kanton Zürich, die wir auf watson mehrfach verfolgt haben.

Bewegungsdaten Schweiz

Bild: watson

Bereits am Wochenende vor dem offiziellen Lockdown blieben Herr und Frau Schweizer vermehrt zu Hause. Ab dem 17. März waren dann die meisten Geschäfte, Kinos und Co. geschlossen – ab da sackten die Bewegungsdaten in den Keller.

Er verbringt sein Wochenende nach Vorschrift: Der Alphornbläser David Reimann aus Kriens LU.
Er verbringt sein Wochenende nach Vorschrift: Der Alphornbläser David Reimann aus Kriens LU.
Bild: KEYSTONE

Gegen Ende März bewegte man sich in der Schweiz nur noch rund ein Drittel so stark wie am Referenztag im Januar. Inzwischen scheint die Bevölkerung in unserem Land aber etwas «lockdownmüde» zu sein: Der Trend zeigt klar nach oben, obwohl bis zum heutigen Tag noch keine Lockerungen vom Bundesrat in Kraft traten.

Wie sich unsere Nachbarn bewegen

Ein ähnliches Phänomen wie in der Schweiz ist auch in Deutschland zu beobachten – allerdings sind dort bereits erste Lockerungen in Kraft getreten. Seit Montag (und von diesem Tag stammen die aktuellsten Zahlen von Apple) sind kleinere Geschäfte in Deutschland wieder geöffnet.

Etwas zurückhaltender sind die Österreicher, obwohl auch bei Ihnen einige Geschäfte wieder offen sind. Keinen Schritt in Richtung Normalität machen die Franzosen und Italiener. In beiden Ländern bewegen sich die Leute nur rund einen Viertel so viel wie im Januar.

Schweiz und Nachbarländer

Bild: watson

Wer nach wie vor aktiv ist

Wer hat sich seit Anfang März am meisten eingeschränkt? Vergleichen wir die Bewegungsradien der Fussgänger aller von Apple untersuchten Länder, sticht ein Land heraus: Japan.

Die Japaner haben sich seit dem 1. März 2020 im Schnitt sogar mehr bewegt als am Referenztag Mitte Januar. Allerdings wurde dort auch erst vor gut zwei Wochen der Notstand ausgerufen – seither schränkten die Japaner ihren Bewegungsradius auch deutlich ein. Ihr Tagesschnitt in Bezug auf die Bewegung dürfte also in Kürze fallen.

Ähnliches ist zurzeit in Russland zu erkennen: Erst seit Anfang April sind Einwohner weniger unterwegs. Obwohl das Coronavirus vorher schon seit Wochen weltweit Thema Nummer Eins war, hat Apple kaum weniger Bewegungen in Russland aufgezeichnet.

Inzwischen ist der Rote Platz in Moskau auch menschenleer – bis vor wenigen Wochen sah das noch anders aus.
Inzwischen ist der Rote Platz in Moskau auch menschenleer – bis vor wenigen Wochen sah das noch anders aus.
Bild: EPA

Anders ist es in Taiwan: Hier blieben die Bewohner auch in den letzten Tagen kaum vermehrt Zuhause. In der langfristigen Tendenz bewegen sich die Leute zwar leicht weniger – insbesondere an Wochenenden steigen die Zahlen aber fast wieder auf die Vergleichswerte vom Januar.

Und auch in Schweden, das mit seiner «Durchseuchungs»-Strategie einen Sonderfall darstellt, zeigen die Bewegungsdaten nur einen vergleichsmässig kleinen Rückgang. In den letzten Tagen bewegten sich die Schweden etwa zwei Drittel so stark, wie noch im Januar.

Japan, Taiwan, Russland und Schweden

Bild: watson

Wer im Stillstand ist

Seit dem 1. März 2020 ist das Leben auf den Strassen Spaniens nicht wiederzuerkennen. Und das widerspiegelt sich auch in den Zahlen von Apple. Die Bewegungsdaten sind um rund 90% eingebrochen im Vergleich zum Referenztag Mitte Januar. Das kommt nicht von ungefähr: Spanien ist von der Pandemie stark betroffen, das öffentliche Leben extrem stark eingeschränkt.

Auch die beiden Nachbarländer Portugal und Marokko bewegen sich in einem ähnlichen Rahmen. Das bereits erwähnte Italien, das vom Coronavirus sehr stark betroffen war, steht ebenfalls nach wie vor still. Obwohl der Lockdown dort verhältnismässig früh verhängt wurde, zeigt die Bewegungs-Kurve noch immer nicht nach oben. Die Italiener bleiben noch immer zu Hause – obwohl sie schon seit Wochen in ihre Häuser verbannt sind.

Spanien, Portugal, Marokko, Italien

Bild: watson
Woher die Daten stammen
Apple hat seine gesammelten Bewegungsdaten online anonymisiert zur Verfügung gestellt. Die Daten wurden durch Suchanfragen für Wegbeschreibungen via Apple Maps erhoben. Da Apple keine demographischen Angaben zu den Bewegungsdaten speichert, gibt es keine Garantie, dass die Aussagen repräsentativ sind. Bei den meisten Regionen standen Fussgänger-, ÖV- und Strassenverkehrsdaten zur Verfügung. Für unsere Auswertungen haben wir uns auf die Fussgänger-Daten beschränkt. Daten zur Volksrepublik China sind nicht vorhanden.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Coronavirus in Spanien in 20 Bildern

1 / 22
Coronavirus in Spanien in 20 Bildern
quelle: epa / javier etxezarreta
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unterhaltung trotz Corona-Lockdown – so ist Reiten, Reisen und Skifahren wieder möglich

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie ein 33-jähriger Winterthurer die Impfskeptiker mit ihren eigenen Waffen schlug

Mit einer einfachen Wordpress-Seite und einem von A bis Z erfundenen Artikel über den «Sputim-Krankheitsverlauf» brachte es der 33-jährige Sasha zu über hunderttausend Views von Impfskeptikerinnen. Wie er die Szene hinters Licht führte.

«Ein Secondo, der in die Sek B ging, hat es mit fünf Stutz geschafft, Tausende von Leuten einen absoluten Quatsch-Artikel unterzujubeln», erzählt «Sputim» auf dem gleichnamigen Kanal in einem seiner YouTube-Videos. Was danach folgt, ist eine Abrechnung – und die akribische Erzählung seines Vorgehens.

Sputim heisst eigentlich Sasha, ist 33 Jahre alt, in Winterthur aufgewachsen und auf YouTube kein unbeschriebenes Blatt. In den 00er Jahren verzückte der Secondo die Video-Community mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel