DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

In die Videofalle getappt: Strache (vorne) beim Gespräch mit der öminösen Russin auf Ibizia. bild: printscreen spiegel.de

Skandal um Österreichs Vizekanzler Strache: Dieses Geheim-Video könnte ihm das Amt kosten

Der österreichische FPÖ-Vizekanzler Heinz-Christian Strache hat vor der Wahl 2017 Gespräche darüber geführt, für Spenden aus Russland sich mit politischen Gegenleistungen zu revanchieren: Ein Video von den Gesprächen ist jetzt aufgetaucht und belastet ihn schwer.

Tim Kummert / t-online



Ein Artikel von

T-Online

Der Parteichef der rechtsextremen FPÖ in Österreich und amtierende Vizekanzler des Landes hat offenbar vor der Nationalratswahl 2017 einer reichen Russin einen Deal angeboten: Für finanzielle Unterstützung sei er bereit, sich mit politischen Handlungen zu bedanken. Dies berichten die «Süddeutsche Zeitung» (SZ) und der «Spiegel.»

Die «SZ» beruft sich in ihrer Berichterstattung auf ein Video, in dem zu sehen sei, wie  Heinz-Christian Strache  einer wohl reichen Russin den Zuschlag für staatliche Aufträge verspricht, sofern sie ihm zum Wahlsieg verhelfe. Das Video ist wohl über sechs Stunden lang. Bei den Gesprächen soll auch der Strache-Vertraute Johann Gudenus beteiligt gewesen sein.

Das Skandal-Video

abspielen

Video: YouTube/FALTER

Boulevard-Zeitung sollte instrumentalisiert werden

Verhandelt wurde offenbar auf der Insel Ibiza mit einer angeblichen Nichte eines russischen Oligarchen. Ebenfalls war nach den Medienangaben auch die Ehefrau von Gudenus und ein weiterer Mann, der Deutsch spricht bei den Gesprächen dabei. 

Der Handel sollte wohl beinhalten: Die russische Gesprächspartnerin sollte mehr als 50 Prozent der österreichischen Boulevardzeitung «Krone» kaufen, und diese zugunsten der FPÖ ausrichten. Im Gegenzug sollten neu gegründete russische Firmen staatliche Bauaufträge zugeschanzt bekommen, die höher bezahlt werden sollten als dies normalerweise üblich ist.

Auch der österreichische Kanzler könnte unter Druck geraten

FILE - In this Tuesday, Dec. 4, 2018 file photo, Austria's Chancellor Sebastian Kurz and Austrian Vice Chancellor Heinz-Christian Strache, from left, hold a joint press conference after one year government in Austria at the Hofburg palace in Vienna, Austria. Two German newspapers are reporting that the head of Austria's far-right Freedom Party offered government contracts in return for support for his party from a potential Russian donor shortly before the Austrian's 2017 parliamentary election. (AP Photo/Ronald Zak)

Kanzler Alexander Kurz (links) und FPÖ-Strache. Bild: AP/AP

Strache reagierte gegenüber «SZ» und erklärte, die Gespräche hätten «in lockerer, ungezwungener und feuchtfröhlicher Urlaubsatmosphäre» stattgefunden. Die Gesprächspartner hätten «mehrmals» auf die «relevanten gesetzlichen Bestimmungen und die Notwendigkeit der Einhaltung der österreichischen Rechtsordnung» hingewiesen.

In Österreich koaliert Straches Partei, die FPÖ, mit der ÖVP, deren Chef Sebastian Kurz amtierender Kanzler ist. Auch Kurz könnte durch die Enthüllung unter Druck geraten, wenn sich bestätigt, dass die Partei seines Koalitionspartners unlautere Deals im Wahlkampf nutzte.

Welche Rolle spielt Jan Böhmermann?

ARCHIV - 30.09.2018, Bayern, München: Jan Böhmermann, TV-Entertainer, nimmt am Unternehmensgründer- und Investorentreffen Bits & Pretzels teil.      (zu dpa

Bild: DPA

Bei der Verleihung des österreichischen Fernsehpreises «Romy» am 13. April 2019 hatte der Satiriker  Jan Böhmermann  gewitzelt, er hänge «gerade ziemlich zugekokst und Red-Bull-betankt mit ein paar FPÖ-Geschäftsfreunden in einer russischen Oligarchenvilla auf Ibiza» rum und verhandle über die Übernahme der Kronen-Zeitung.

Möglicherweise hat der Moderator schon zu diesem Zeitpunkt etwas von den Gesprächen gewusst. Wie er jedoch konkret in den Fall verwickelt ist, ist aktuell noch unklar.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt

1 / 95
Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Rauchverbot in Österreich gekippt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Nahost-Experte: «Eine dritte Intifada ist nicht auszuschliessen»

Die Situation zwischen Israelis und Palästinensern eskaliert erneut. Nahost-Experte Hans-Lukas Kieser sagt im Interview, wie Ministerpräsident Netanjahu von den jüngsten Ereignissen profitiert und was jetzt eine dritte Intifada verhindern kann.

Eine Verkettung von Ereignissen führte dazu, dass der Konflikt zwischen Israel und palästinensischen Gebieten wieder aufgeflammt ist. Können Sie einen Überblick geben, wie es dazu kam?Hans-Lukas Kieser: In den vergangenen Wochen hatte die israelische Polizei in der Altstadt von Jerusalem diverse Plätze abgesperrt, auf denen sich muslimische Anwohner während des Ramadans normalerweise treffen. Das führte dazu, dass die Muslime ihren Ramadan nicht so feiern konnten, wie sie es …

Artikel lesen
Link zum Artikel