Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Will seine Partei am Samstag in Freiburg auf einen erfolgreichen Wahlkampf einschwören: CVP-Parteipräsident Gerhard Pfister. (Archivbild)

CVP-Präsident Gerhard Pfister verteidigt die Kampagne seiner Partei. Bild: KEYSTONE

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Wer auf Google nach dem Namen der Kandidierenden anderer Parteien sucht, dem werden seit gestern von der CVP gesponserte Webseiten angezeigt. Diese sind in den Parteifarben der Konkurrenz gehalten. Die CVP wehrt sich gegen den Vorwurf, «dirty campaigning» zu betreiben.



Sucht man derzeit auf Google nach National- und Ständeratskandidaten, wird einem in vielen Fällen als oberstes Suchergebnis eine Anzeige ausgespielt, deren URL kandidaten2019.ch auf den ersten Blick unverdächtig daherkommt. Die Anzeige verspricht, dass man dort mehr über den Kandidaten oder die Kandidatin erfahre.

CVP Parlamentswahlen Negative Campaigning

Sucht man nach FDP-Ständerat Damian Müller, taucht zuoberst die CVP-Werbung auf. screenshot google (17.9.2019, 8:00 Uhr).

Klickt man auf den Link, kommt die Website je nach Parteizugehörigkeit der Kandidierenden im Grün-Gelb der SVP, im Rot der SP, im Blau der FDP, im Gelb der BDP oder in den verschiedenen Grüntönen von Grünen und Grünliberalen daher. Doch diese Parteien sind nicht die Urheber der jeweiligen Websites. Es ist die CVP.

Für ihre jüngste, am Montag angelaufene Online-Kampagne muss sich die Partei viel Kritik anhören. Auf Twitter fallen Worte wie «peinlich», «ohne Anstand», «Hetzkampagne» und «Verzweiflung», vom «grössten Negative Campaigning der Schweiz» ist die Rede.

Auf den gesponserten Kandidatenseiten fasst die CVP jeweils aus ihrer Sicht das Parteiprogramm der anderen Parteien in verschiedenen Politikfeldern zusammen – Gesundheitswesen, Verhältnis zur EU, Klimaschutz. Es verwundert wenig, dass deren Vorschläge jeweils in wenig positivem Licht dargestellt werden.

So heisst es etwa, die FDP betreibe in der Gesundheitspolitik «politische Rosinenpickerei» und sei in der Umweltpolitik «unglaubwürdig». Die SVP wiederum riskiere mit ihrer «Blockadepolitik» in der Europafrage das «Erfolgsmodell Schweiz». SP und Grüne wollten im Gesundheitswesen «mehr Steuergelder umverteilen» und die steigenden Gesundheitskosten «nicht an der Wurzel anpacken».

CVP Parlamentswahlen Negative Campaigning

Die Kandidatenseite der CVP für Franz Grüter (SVP/LU).

Darunter präsentiert die CVP ihre eigenen – gemäss Eigenwerbung natürlich überlegenen – Lösungen und verlinkt auf die Website der jeweiligen Kantonalpartei, wo man mehr über deren Kandidierenden erfährt.

«Akt purer Verzweiflung»

Gegen die harschen Vorwürfe wehrt sich Parteipräsident Gerhard Pfister im Gespräch mit watson: «Wir machen eine Vergleichskampagne». Die CVP zeige die Positionen der anderen Parteien auf und biete einen Vergleich mit den eigenen Positionen. «Das ist Wahlkampf», so Pfister.

Anders bewertet der Berner FDP-Nationalrat Christian Wasserfallen die Aktion. Auch ihm wurde die zweifelhafte Ehre einer Kandidatenseite aus dem Hause CVP zuteil – in seinem Fall zum Thema Umweltpolitik.

Bild

Die Kandidatenseite der CVP für Christian Wasserfallen (FDP/BE).

«Diese Hetzkampagne ist ein Akt von purer Verzweiflung», sagt Wasserfallen. Er glaube nicht an den Erfolg der Onlinekampagne: «Diese Aktion wird von der eigenen Wählerschaft nicht goutiert werden und vermutlich zu einer inneren Demobilisierung führen». Er sei überrascht gewesen, dass ausgerechnet die CVP auf dieses Mittel setzt: «Die Partei gibt sich sonst so lösungsorientiert und anständig und führt jetzt so eine Hetzkampagne – das passt nicht.»

«Zielen nicht auf die Person»

Ähnlich tönt es von SP-Nationalrätin Barbara Gysi aus dem Kanton St. Gallen. «Mit der Diffamierung von anderen Parteien sollte man nicht Wahlkampf betreiben. Die CVP weiss aber anscheinend nicht mehr, wofür sie sich einsetzen will.»

Bild

Die Kandidatenseite der CVP für Barbara Gysi (SP/SG).

Diesen Vorwurf lässt man bei der CVP nicht gelten. Die Auseinandersetzung sei sachlich, auch online, betont Parteipräsident Gerhard Pfister: «Wir zielen nicht auf die Person, sondern zeigen den Wählerinnen und Wählern lediglich, für welche Positionen die anderen Parteien stehen.»

Wie lange die gestern angelaufene Werbekampagne auf Google zu sehen sein wird, ist offen. Über die geplante Dauer der Kampagne macht CVP-Parteipräsident Gerhard Pfister keine Angaben. Auch wie viel Geld die Partei in die Aktion investiert, verrät er nicht.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Doris Leuthard – ihre Karriere im Rückblick

Die verschiedenen Parteien rüsten sich für die Wahlen 2019

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

140 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
panaap
17.09.2019 11:16registriert May 2015
Lustig ist das an manchen Orten die cvp Listenverbindungen oder gar gemeinsame Listen mit denen mit schlechten Lösungen...
44423
Melden
Zum Kommentar
Stinkstiefel
17.09.2019 11:17registriert June 2015
Das mag für Schweizer Verhältnisse gewagt sein, ist aber noch Kilometerweit von einer Schmutzkampagne entfernt (Gruss an die SVP mit dem Apfel-Plakat)
Und wenn man Wasserfallens Partei vorwirft, sie mache in der Umweltfrage im Wahljahr Pirouetten, dann ist dann hat man nicht gelogen. Die Position anderer Parteien in der eigenen Werbung aufzugreifen ist doch okay, mündlich (z.B. bei Podien oder in der Arena) wird dies ja auch ständig gemacht.
Dass die Urheberin der Seite die CVP ist sieht man spätestens auf den zweiten Blick, auch wenn sie nicht orange ist.
467101
Melden
Zum Kommentar
S¥BIONT
17.09.2019 11:14registriert September 2018
Die CVP verliert seit Jahren kontinuierlich an Wähleranteil. Diesbezüglich ist die Aussage von Wasserfallen sicher nicht ganz falsch. Irgendwie muss man halt wieder auf sich Aufmerksam machen🤷‍♂️
24033
Melden
Zum Kommentar
140

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel