Ski
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sofia Goggia of Italy in action during the women's Super-G race at the FIS Alpine Ski World Cup, in St. Moritz, Switzerland, Saturday, December 14, 2019. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Die Italienerin Sofia Goggia auf ihrem Weg zum Sieg im Weltcup-Super-G in St. Moritz. Bild: KEYSTONE

«Che Spettacolo» – so rast Sofia Goggia mit einem Skistock zum Sieg

Die Schweizerinnen bleiben beim ersten Weltcup-Heimauftritt des Winters ohne Podestplatz. Lara Gut-Behrami wird im Super-G in St. Moritz als Beste Fünfte. Die Italienerinnen Sofia Goggia und Federica Brignone feiern einen Doppelerfolg.



Als Kombiniererin hat Federica Brignone im Vergleich mit Sofia Goggia meist die Vorteile auf ihrer Seite. Im zweiten Super-G der Saison bewegten sich die beiden Italienerinnen auf Augenhöhe, so dass am Ende ein einziger Hundertstel den Ausschlag zugunsten der Abfahrts-Olympiasiegerin gab. Die in der Weltcup-Gesamtwertung schon wieder klar führende Amerikanerin Mikaela Shiffrin lag als Dritte 13 Hundertstel zurück.

Sofia Goggia siegte im Weltcup zum siebten Mal, obwohl sie unterwegs, bei der Landung nach einem Sprung, den rechten Stock verloren hatte. Die Art passt zur Bergamaskin und ihrem meist spektakulären Fahrstil, den sie selber «Goggia-Style» nennt. So aufregend sie Ski fährt, so aufregend waren die vergangenen 14 Monate für die Italienerin.

Ende Oktober letzten Jahres hatte sie bei einem Trainingssturz auf dem Gletscher in Hintertux in Österreich einen Knöchelbruch erlitten. Die Verletzung zog den verspäteten Einstieg in den vergangenen Winter nach sich. Zurück kehrte sie Ende Januar in Garmisch – und wurde in der Abfahrt und im Super-G gleich Zweite.

Nach dem Ende der Saison sorgte Sofia Goggia ungewollt für Aufsehen. Gleich zweimal war sie in Verkehrsunfälle verwickelt - und blieb beide Male vor Verletzungen verschont. –Anfang April war sie in Sestriere nach einem abrupten Bremsmanöver, mit dem sie eine Auffahrkollision verhinderte, von der Strasse abgekommen, den Hang hinuntergerutscht und auf dem Dach eines Lieferwagens gelandet.

Im November, eine Woche vor ihrem 27. Geburtstag, kam sie bei einer Massenkarambolage bei Brescia erneut mit dem Schrecken davon. «Ich hatte zweimal einen Schutzengel. Dieses Glück, glaube ich, habe ich jetzt aufgebraucht.» Es war beide Male entscheidenderes Glück als der eine Hundertstel Vorsprung am Samstag.

Schweizerinnen solid

Lara Gut-Behrami Fünfte, Corinne Suter Sechste, Michelle Gisin und Wendy Holdener gemeinsam Zwölfte. Als Team lieferten die Schweizerinnen ein ansprechendes Ergebnis ab. Trotz Rückständen auf die Spitze von sieben Zehnteln bis einer Sekunde sandte das Quartett positive Signale.

Switzerland's Corinne Suter speeds down the course during an alpine ski, women's World Cup super G in St. Moritz, Switzerland, Saturday, Dec. 14, 2019. (AP Photo/Alessandro Trovati)

Das Podest verpasst: Corinne Suter wurde 6. Bild: AP

Lara Gut-Behrami zeigte eine beherzte, angriffige Vorstellung, was von zurückkehrendem Selbstvertrauen zeugt. «Mir ist wichtig, dass ich wieder regelmässig solide Fahrten zeigen kann. So kommen auch die erwarteten Resultate wieder.» Corinne Suter, mit zwei Podestplätzen vom Speed-Auftakt in Lake Louise zurückgekehrt, vermag sich mittlerweile auch nach einer nicht ganz optimalen Leistung weit vorne in der Rangliste einzureihen. «Ich hatte nie das Gefühl, über die Ski bestimmen zu können. Vor einem Jahr wäre ich so nicht Sechste geworden.» Das Abschneiden ist ein neuerliches Zeichen der Wandlung der Schwyzerin von der einst hadernden, sich selbst hinterfragenden Fahrerin zur selbstbewussten Athletin, die sich durch Fehler nicht mehr aus dem Tritt bringen lässt.

Michelle Gisin sprach nach ihrem missratenen Abstecher nach Kanada von einem Schritt vorwärts auf dem Weg dorthin, wo sie sich in ihrem Selbstverständnis sieht. Wendy Holdener schliesslich wollte schon am Samstag mehr. «Ich fahre nicht Speed-Rennen, um einfach dabei zu sein. Mein Ziel sind auch hier gute Resultate. Ich will die bestmögliche Vorbereitung auf die Kombinationen haben.» In den vier Kombinations-Wettkämpfen der Frauen in diesem Winter ist der Super-G fester Bestandteil.

Am Sonntag steht in St. Moritz ein Parallelslalom auf dem Programm. (zap/sda)

Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup

Unsere Ski-Stars sind in die Fragenlawine geraten

Play Icon

Unvergessene Ski-Geschichten

Der Ski-Salto wird zu Didier Cuches Markenzeichen: «Die Fans glaubten, das war geplant …»

Link zum Artikel

Eine TV-Drohne kracht um ein Haar auf Marcel Hirscher

Link zum Artikel

Verrückteste Abfahrt aller Zeiten: Markus Foser macht sich mit der Nummer 66 unsterblich

Link zum Artikel

Weil Hermann Maier falsch jubelt, erbt Mike von Grünigen den Sieg

Link zum Artikel

06.03.1994: Heidi Zeller-Bähler stürzt sich aus dem Starthaus, wie vor und nach ihr nie mehr eine Skifahrerin

Link zum Artikel

06.02.1989: Eine deutsche Eintagsfliege vereitelt in Vail einen Schweizer Vierfach-Triumph und wird Abfahrts-Weltmeister

Link zum Artikel

Heinzers Bindung bricht – was für eine Blamage für den Olympia-Favoriten

Link zum Artikel

31.01.1987: So wie in Crans-Montana haben wir die Österreicher nie mehr paniert

Link zum Artikel

23.01.1994: Vreni Schneider steht noch nicht für den Kafi am Pistenrand, sondern ist der Evergreen im Stangenwald

Link zum Artikel

19.01.2013: Nie rast einer schneller über eine Weltcup-Piste als Johan Clarey am Lauberhorn

Link zum Artikel

18.01.1987: Pirmin Zurbriggen kommt zum billigsten Weltcupsieg – er ist der einzige Starter

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Unvergessene Ski-Geschichten

Der Ski-Salto wird zu Didier Cuches Markenzeichen: «Die Fans glaubten, das war geplant …»

5
Link zum Artikel

Eine TV-Drohne kracht um ein Haar auf Marcel Hirscher

0
Link zum Artikel

Verrückteste Abfahrt aller Zeiten: Markus Foser macht sich mit der Nummer 66 unsterblich

0
Link zum Artikel

Weil Hermann Maier falsch jubelt, erbt Mike von Grünigen den Sieg

0
Link zum Artikel

06.03.1994: Heidi Zeller-Bähler stürzt sich aus dem Starthaus, wie vor und nach ihr nie mehr eine Skifahrerin

0
Link zum Artikel

06.02.1989: Eine deutsche Eintagsfliege vereitelt in Vail einen Schweizer Vierfach-Triumph und wird Abfahrts-Weltmeister

0
Link zum Artikel

Heinzers Bindung bricht – was für eine Blamage für den Olympia-Favoriten

0
Link zum Artikel

31.01.1987: So wie in Crans-Montana haben wir die Österreicher nie mehr paniert

0
Link zum Artikel

23.01.1994: Vreni Schneider steht noch nicht für den Kafi am Pistenrand, sondern ist der Evergreen im Stangenwald

1
Link zum Artikel

19.01.2013: Nie rast einer schneller über eine Weltcup-Piste als Johan Clarey am Lauberhorn

0
Link zum Artikel

18.01.1987: Pirmin Zurbriggen kommt zum billigsten Weltcupsieg – er ist der einzige Starter

1
Link zum Artikel

Unvergessene Ski-Geschichten

Der Ski-Salto wird zu Didier Cuches Markenzeichen: «Die Fans glaubten, das war geplant …»

5
Link zum Artikel

Eine TV-Drohne kracht um ein Haar auf Marcel Hirscher

0
Link zum Artikel

Verrückteste Abfahrt aller Zeiten: Markus Foser macht sich mit der Nummer 66 unsterblich

0
Link zum Artikel

Weil Hermann Maier falsch jubelt, erbt Mike von Grünigen den Sieg

0
Link zum Artikel

06.03.1994: Heidi Zeller-Bähler stürzt sich aus dem Starthaus, wie vor und nach ihr nie mehr eine Skifahrerin

0
Link zum Artikel

06.02.1989: Eine deutsche Eintagsfliege vereitelt in Vail einen Schweizer Vierfach-Triumph und wird Abfahrts-Weltmeister

0
Link zum Artikel

Heinzers Bindung bricht – was für eine Blamage für den Olympia-Favoriten

0
Link zum Artikel

31.01.1987: So wie in Crans-Montana haben wir die Österreicher nie mehr paniert

0
Link zum Artikel

23.01.1994: Vreni Schneider steht noch nicht für den Kafi am Pistenrand, sondern ist der Evergreen im Stangenwald

1
Link zum Artikel

19.01.2013: Nie rast einer schneller über eine Weltcup-Piste als Johan Clarey am Lauberhorn

0
Link zum Artikel

18.01.1987: Pirmin Zurbriggen kommt zum billigsten Weltcupsieg – er ist der einzige Starter

1
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Beat Feuz – der König der Berge aus dem Land der wahren Cowboys

Ein Emmentaler ist der König vom Lauberhorn, der König der Berge. Es ist Zeit, wieder einmal an die Herkunft von Beat Feuz (32) aus dem Land der letzten wahren Cowboys zu erinnern.

Um den Aufstieg von Beat Feuz vom Bauernbuben zur Lichtgestalt zu verstehen, müssen wir dorthin gehen, wo er aufgewachsen ist: ins Schangnau.

Oberflächliche Zeitgenossen mögen nun einwenden, die Schangnauer seien Emmentaler und über dieses Volk sei von den grossen Dichterfürsten längst alles geschrieben und es sei besungen worden. Doch das stimmt ganz und gar nicht. Der Unterschied zwischen einem gewöhnlichen Emmentaler wie Simon Schenk (Nationalstürmer und Nationalrat) oder Martin Gerber …

Artikel lesen
Link zum Artikel