DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Roboter CARLO (kurz für Computer Assisted, Robot-guided Laser Osteotome) kann Knochen kontaktfrei und präzise mit einem Laserstrahl schneiden.<br data-editable="remove">
Roboter CARLO (kurz für Computer Assisted, Robot-guided Laser Osteotome) kann Knochen kontaktfrei und präzise mit einem Laserstrahl schneiden.

Der Schweizer Roboter CARLO schneidet Knochen präziser als jeder Chirurg

08.09.2015, 17:1508.09.2015, 17:21

Ein Knochen schneidender Roboter hat am Dienstag in Bern den CTI Swiss Medtech Award gewonnen. Die Basler Firma Advanced Osteotomy Tools (AOT), welche den Roboter entwickelte, konnten den mit 15'000 Franken dotierten Preis im Berner Kursaal entgegennehmen.

Der Roboter CARLO (kurz für Computer Assisted, Robot-guided Laser Osteotome) könne Knochen kontaktfrei und präzise mit einem Laserstrahl schneiden, heisst es in einer Mitteilung der Kommission für Technologie und Innovation (KTI) am Dienstag. Ein gut programmierter Roboter könne kombiniert mit Navigation und Lasertechnologie viel präziser arbeiten als der beste Chirurg.

Die Firma AOT ist ein Spin-Off des Universitätsspitals Basel und der Universität Basel. An der Entwicklung des Roboters beteiligt waren die Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgen Hans-Florian Zeilhofer und Philipp Jürgens, der Laserphysiker und Unternehmer Alfredo E. Bruno sowie Philippe C. Cattin, Professor für Image-Guided Therapy.

Die KTI Medtech Initiative, welche den Preis vergibt, wurde im Jahre 1997 lanciert und hat seither über 500 Projekte unterstützt. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Happige Vorwürfe an Spitäler: Preisüberwacher warnt vor überrissenen Rechnungen

Missstand im Gesundheitswesen: Der Preisüberwacher wirft den Spitälern vor, Zusatzleistungen zu teuer abzurechnen. Er fordert regulatorische Änderungen.

Einzelzimmer oder freie Arztwahl: Preisüberwacher Stefan Meierhans hat die Krankenzusatzversicherungstarife der Schweizer Spitäler analysiert. Damit werden zusätzliche Leistungen abgerechnet, die über den Leistungsumfang der obligatorischen Grundversicherung hinausgehen.

Seine Erkenntnisse sind happig: Er wirft den Spitälern in seinem am Dienstag veröffentlichten Bericht vor, wohl flächendeckend überhöhte Preise für halbprivat- und privatversicherte Patienten abzurechnen. Dies schlage sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel