DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
1 / 15
IS Kobane
quelle: epa/epa / sedat suna
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
Nach langem Zögern

Bundesrat verbietet Organisation «Islamischer Staat»

08.10.2014, 16:1708.10.2014, 17:57

Der Bundesrat hat entschieden, die Dschihadistengruppe Islamischer Staat (IS) in der Schweiz zu verbieten. Er hat am Mittwoch eine Verordnung verabschiedet, die am Donnerstag in Kraft tritt und auf sechs Monate befristet ist. 

Die Gruppierung «Islamischer Staat» begehe massive Verletzungen der Menschenrechte, schreibt das Verteidigungsdepartement (VBS) in einer Mitteilung. Aufgrund der Eskalation der vergangenen Wochen habe der Bundesrat entschieden, den IS und verwandte Organisationen zu verbieten. 

Die Verordnung verbietet nicht nur sämtliche IS-Aktivitäten im In- und Ausland, sondern auch alle Aktionen, die deren materieller oder personeller Unterstützung dienen, beispielsweise Propaganda- oder Geldsammelaktionen oder das Anwerben neuer Mitglieder. 

Widerhandlungen werden bestraft

Widerhandlungen werden mit einer Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren oder mit einer Geldstrafe geahndet, sofern nicht strengere Strafbestimmungen zur Anwendung kommen. Vermögenswerte der Organisationen können eingezogen werden. 

Der Bundesrat hat das VBS beauftragt, dem Bundesrat eine Lösung zu unterbreiten, damit ab Ende Jahr das Verbot von IS und verwandten Organisationen wie auch eine Weiterführung des Verbots der Gruppierung Al-Kaida und verwandter Organisationen gewährleistet ist. 

Eine Regelung auf Gesetzesstufe in Form eines allgemeinen Organisationsverbots sei zurzeit nicht vorgesehen, hält das VBS fest. Der Bundesrat sei jedoch bereit, über Lösungen zu diskutieren, falls etwa im Rahmen der parlamentarischen Beratungen zum Nachrichtendienstgesetz entsprechende Vorschläge eingebracht würden. (pma/sda) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Gendermedizin und nicht-sexistische Algorithmen: Was an der Frauensession diskutiert wird

Am Freitag startet zum zweiten Mal in der Geschichte der Schweiz eine Frauensession. Zwei Tage lang diskutieren Frauen aus der ganzen Schweiz in Bundesbern Themen rund um die Gleichstellung. Gefordert werden ein Forschungsprogramm für Gendermedizin oder eine Zeitgutschrift für Freiwilligenarbeit.

Normalerweise sind 39 Prozent der Sitze der Vereinigten Bundesversammlung von Frauen besetzt. Nicht so kommenden Freitag und Samstag. Im Rahmen der Frauensession 2021 werden es 100 Prozent sein.

246 Frauen aus allen Regionen der Schweiz werden dann in den getäfelten Räumen im Bundeshaus Platz nehmen und über ihre politischen Anliegen diskutieren. Damit soll die Frauensession einer echten Parlamentssitzung so nahe wie möglich kommen. Und die diskutierten Vorstösse sollen anschliessend dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel