Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

IS-Vormarsch: IS ist laut den USA im Irak und in Syrien stark in der Defensive



Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) ist nach Einschätzung der USA in der Defensive und wird sowohl im Irak als auch in Syrien zurückgedrängt. Seit der Einnahme der irakischen Stadt Ramadi vor einem Jahr habe der IS nicht viel Boden gutgemacht.

Im Gegenteil - im Dezember habe der IS die Kontrolle über Ramadi verloren. Der IS «schrumpft und ist stark in der Defensive», sagte der US-Sonderbeauftragte für den Kampf gegen den IS, Brett McGurk, am Sonntag in der jordanischen Hauptstadt Amman vor Journalisten. Der Grund dafür seien eine genauere Aufklärung und eine bessere Ausrüstung der örtlichen Sicherheitskräfte, die die US-geführte Allianz in ihrem Kampf gegen den IS unterstützen.

Die Extremisten kontrollieren noch immer Mossul im Irak und Rakka in Syrien. Auch im Ausland stellen sie eine ernstzunehmende Bedrohung dar. So hat sich der IS zu den Anschlägen in Paris im November und in Brüssel im März bekannt. McGurk sagte, die US-geführte Allianz mache Fortschritte in ihren Bemühungen, Mossul und Rakka zu erobern.

«Wir führen fast täglich präzise Angriffe auf Mossul aus. Es gibt einen konstanten abgestimmten Druck.» Ausserdem sei es unlängst gelungen, in Mossul Geldvorräte der Extremisten auszumachen und ihnen «Hunderte Millionen Dollar aus der Kasse zu nehmen». Daher sei der IS gezwungen, den Sold für seine Kämpfer zu halbieren. Details über den Einsatz nannte McGurk nicht.

In den kommenden Wochen und Monaten werde die Allianz nun die IS-Hochburg Rakka ins Visier nehmen und den Druck auf die Extremisten erhöhen. Der IS, der noch immer weite Teile im Irak und im Nachbarland Syrien kontrolliert, hatte Rakka zu seiner Hauptstadt ausgerufen. (sda/reu)

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Paco69 16.05.2016 07:34
    Highlight Highlight Am Anfang war es ein Krieg zwischen Regierung und Gegnern, dann kamen immer mehr hinzu, die auch mitmischeln wollten, weil sie sich einen eigenen Vorteil verprechen. Inzwischen ist es zu einer wüsten Sandkastenschlägerei verkommen, wo auch noch jede Menge mord- und kampfgierige Typen, auch aus Europa, sich unter falschem Etikett betätigen.
    Dann gibt es da noch ein paar eigenartig still dasitzende Zuschauer, von denen man nur so zwischendurch einmal hört, wem sie eigentlich zuzuordnen sind. Es wirkt wie die Geier, die sich dann an den Kadavern erlaben dürfen.
    • Paco69 16.05.2016 07:58
      Highlight Highlight 2)
      Dann ist so ein Krieg auch nicht billig. Es braucht massive Geld- und Waffenlieferanten, die diese Mord- und Vertreibungsmaschine in Gang halten. Die Aussenparteien glänzen auch auch hier durch goldenes Schweigen.