DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die ehemalige Facebook-Datenwissenschaftlerin Frances Haugen spricht während der Anhörung vor dem US-Senat. Ihre Eröffnungsrede findest du unten als Video (Twitter).
Die ehemalige Facebook-Datenwissenschaftlerin Frances Haugen spricht während der Anhörung vor dem US-Senat. Ihre Eröffnungsrede findest du unten als Video (Twitter).Bild: keystone

Sie verlor einen guten Freund an die Verschwörungs-Schwurbler – und schlägt zurück

Vor dem US-Kongress erneuerte die Ex-Mitarbeiterin Frances Haugen ihre Vorwürfe gegen den Konzern von Mark Zuckerberg – und forderte eine strenge Regulierung. Sie sei keine Facebook-Feindin. Im Gegenteil.
06.10.2021, 07:5006.10.2021, 17:41
Ein Artikel von
t-online

«Facebook hat das Potenzial, das Beste in uns hervorzubringen», sagte die 37-jährige Ex-Mitarbeiterin und Whistleblowerin Frances Haugen am Dienstag bei einer Anhörung vor dem US-Kongress. Weil der Online-Riese aber eigene Profite über das öffentliche Wohl stelle, seien dringend strengere Regeln nötig. Der Kongress müsse handeln.

«Ich bin heute hier, weil ich glaube, dass die Produkte von Facebook Kindern schaden, Spaltung anheizen und unsere Demokratie schwächen.»

Mehrere US-Senatoren kündigten während der Anhörung neue Regulierungen für Facebook an.

Haugen warf Facebook vor dem Unterausschuss für Verbraucherschutz, Produktsicherheit und Datensicherheit vor, eigene Gewinne über die Sicherheit von Menschen zu stellen – mit verheerenden Folgen für Menschen, Demokratie und Gesellschaft. «Die Unternehmensführung weiss, wie Facebook und Instagram sicherer gemacht werden können. Sie nimmt aber nicht die notwendigen Änderungen vor, weil sie ihre astronomischen Profite über die Menschen gestellt hat.»

Das Plädoyer

Sie verlor einen guten Freund an die Verschwörungs-Verbreiter

Haugen hatte sich erst am Sonntag als die Whistleblowerin zu erkennen gegeben, die interne Dokumente des Konzerns an Behörden und das «Wall Street Journal» weitergereicht hatte. Die frühere Facebook-Produktmanagerin zum Thema Falschinformationen wirft dem Unternehmen vor, auf der Suche nach Profiten bewusst Algorithmen einzusetzen, die spalterische und schädliche Inhalte fördern. Bei Facebook wurde sie 2019 Produktmanagerin in einer Abteilung, die gegen die Verbreitung von Falschinformationen rund um Wahlen vorgehen sollte.

Das Thema interessierte sie auch aus privaten Gründen, wie das «Wall Street Journal» schreibt. Demnach verlor Haugen in der Vergangenheit einen guten Freund, der sich im Netz in den Bann von Verschwörungstheorien ziehen liess. «Es ist eine Sache, sich mit Falschinformationen zu befassen», sagte Haugen der Zeitung. «Es ist eine andere Sache, jemanden an sie zu verlieren.»

«Das Ergebnis ist mehr Spaltung, mehr Schaden, mehr Lügen, mehr Drohungen und mehr Kampf. In einigen Fällen hat dieses gefährliche Online-Gerede zu tatsächlicher Gewalt geführt, die Menschen schadet und sie sogar tötet», sagte sie vor dem Kongress.

Darum gibt es Parallelen zur Tabakindustrie

Den Enthüllungen zufolge kam Facebook zudem bei seinen eigenen Untersuchungen selbst zu dem Schluss, dass insbesondere die Fotoplattform Instagram der psychischen Gesundheit von Jugendlichen schaden und beispielsweise die Gefahr von Essstörungen erhöhen könne.

Haugen warf Facebook bei der Kongressanhörung vor, die Öffentlichkeit wiederholt in die Irre geführt zu haben. «Das Unternehmen verheimlicht wichtige Informationen bewusst vor der Öffentlichkeit, vor der US-Regierung und vor Regierungen in aller Welt.» Wichtig sei deswegen «volle Transparenz».

Haugen zog dabei Parallelen zur Zigarettenindustrie und zur Opioid-Krise in den USA: «Als wir herausgefunden haben, dass die Tabakindustrie den Schaden verschleierte, den sie verursachte, hat die Regierung gehandelt.» Auch als die schädlichen Wirkungen von opioidhaltigen Schmerzmitteln klargeworden seien, habe die Regierung gehandelt.

Doch Haugen betont auch immer wieder, dass sie an das Gute von sozialen Netzwerken glaubt. Online-Plattformen könnten Freunde und Familien weltweit zusammenbringen und kleinen Unternehmen helfen, Kunden zu finden, sagte sie im Senat. Veränderungen seien möglich – wenn die Politik eingreife und Facebook zu «voller Transparenz» zwinge.

«Ich liebe Facebook»

«Wenn die Leute Facebook, wegen dem, was ich getan habe, einfach nur mehr hassen, dann bin ich gescheitert», sagte Haugen dem «Wall Street Journal». Eine ähnliche Botschaft hatte sie vor ihrem Abschied von Facebook auch in einer Suchmaschine im Intranet hinterlassen, wohlwissend, dass die Sicherheitsabteilung die Suchanfrage finden würde: «Ich hasse Facebook nicht», schrieb Haugen laut «Wall Street Journal». «Ich liebe Facebook. Ich will es retten.»

Mehrere Senatoren kündigten nun Schritte zu Facebook an. Der demokratische Senator Ed Markey sagte an die Adresse von Facebook-Gründer Mark Zuckerberg , der Kongress werde handeln «und Ihrem Unternehmen nicht länger erlauben, unseren Kindern, unseren Familien und unserer Demokratie zu schaden». Die demokratische Senatorin Amy Klobuchar sagte, Haugens Aussage wirke wie ein «Katalysator» für die Bemühungen des Kongresses, Facebook zu regulieren.

Allerdings drohen Parlamentarier schon seit Jahren strengere Regeln für Facebook und andere Online-Plattformen an. Dem Internetriesen wird bereits seit geraumer Zeit vorgeworfen, die Privatsphäre seiner Nutzer zu verletzen, als Lautsprecher für gefährliche Falschinformationen zu dienen und dem Wohlbefinden junger Internetnutzer zu schaden.

Ehemalige Facebook-Mitarbeiterin im Interview mit «60 Minutes»

Video: watson/een

Konzern weist Vorwürfe zurück

Facebook weist solche Vorwürfe entschieden zurück. Ein Konzernsprecher zog am Dienstag zudem Haugens Aussagen in Zweifel: Die 37-Jährige habe bei Facebook nicht zu Kindersicherheit und Instagram gearbeitet oder zu diesen Themen geforscht, und habe deswegen keine «direkten Kenntnisse» über diese Fragen.

Die Kongressanhörung erfolgte nur einen Tag nach einer gigantischen Panne bei Facebook: Facebook, Instagram und Whatsapp fielen am Montag rund sieben Stunden lang aus. Facebook machte eine fehlerhafte Neukonfiguration von Routern für den Totalausfall der Plattformen verantwortlich und entschuldigte sich bei den Nutzerinnen und Nutzern.

Der Vorfall, von dem potenziell Milliarden Nutzer betroffen waren, machte auch die grosse Abhängigkeit vieler Menschen von den Diensten deutlich.

Quellen

  • Nachrichtenagentur AFP

(t-online/dsc)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Facebook verschluckt sich an Giphy – Meta muss den GIF-Dienst wieder verkaufen
Facebook hatte die Übernahme von Giphy vor knapp anderthalb Jahren angekündigt. Nun legen die Kartellwächter ihr Veto ein. Der US-Konzern müsse die Online-Datenbank für GIF-Dateien wieder verkaufen. Meta kann noch Widerspruch einlegen.

Britische Wettbewerbshüter wollen den Facebook-Konzern Meta zwingen, die im vergangenen Jahr übernommene GIF-Plattform Giphy wieder zu verkaufen. Der Zusammenschluss schwäche den Wettbewerb zwischen Online-Diensten in Grossbritannien, stellte die Kartellbehörde CMA in ihrer am Dienstag veröffentlichten Entscheidung fest.

Zur Story