DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

GEldsegen für Lustenberger-Klub

Amerikanische Firma steigt mit 61 Millionen Euro bei Hertha BSC ein



Berlin's Fabian Lustenberger of Switzerland plays the ball during the German first division Bundesliga soccer match between Hertha BSC and FC Schalke 04 in Berlin, Germany, Saturday, Nov. 2, 2013. Schalke defeated Berlin by 2-0. (AP Photo/Michael Sohn)

Der Schweizer Fabian Lustenberger gehört bei Hertha BSC zu den Leistungsträgern. Bild: AP

Hertha Berlin ist seine finanziellen Sorgen los. Ein Deal mit einem amerikanischen Investor bringt dem Bundesliga-Aufsteiger gut 61 Millionen Euro ein. Das Private-Equity-Unternehmen Kohlberg Kravis Roberts (KKR) sicherte sich für 21 Millionen Euro 9,7 Prozent des Aktienkapitals. Dazu investiert die Firma mit Sitz in New York rund 40 Millionen Euro in den Klub. Mit dem Geld sollen in erster Linie die Schulden in Höhe von 37 Millionen Euro getilgt werden.

Trotz der Beteiligung von KKR, mit Anlagen im Wert von über 90 Milliarden Dollar einer der grössten Firmenjäger der Welt, wird Hertha Berlin nicht in einen Kaufrausch geraten, relativierte Manager Michael Preetz. «Wir werden weiter mit viel Augenmass die Mannschaft verbessern und weiterentwickeln», meinte der ehemalige Stürmer. Bei Hertha Berlin steht mit Fabian Lustenberger auch ein Schweizer Spieler unter Vertrag. (pre/si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Ailton wettert: «For mi das nicht Profi-Mannschaft, das nicht Profi-Fussball. Unglaublig»

27. September 2008: Ailton hat vieles gesehen. Die schönsten Jahre erlebt der Kugelblitz bei Werder Bremen als Superstar und Publikumsliebling. Danach wird die Karriere turbulent. So auch während der zwölf Spiele beim bescheidenen Altach in Österreich.

Man ahnt es schon, als der ORF nach der Partie zwischen dem SCR Altach und dem SV Ried (0:1) Ailton zum Interview bittet: Das kann heiter werden. Und es wird heiter.

Ailton ist eigentlich sprachlos, plaudert aber trotzdem mit seinem unverwechselbaren Akzent ins Mikrofon: «Ich musste 35 Jahre alt werden und spiele schon lange Fussball. Aber so etwas wie heute habe ich noch nie gesehen.» Hier gilt es anzumerken: Wenn Ailton sagt, er habe etwas noch nicht gesehen, dann will das was heissen.

Der …

Artikel lesen
Link zum Artikel