DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Leichenfunde an Internaten in Kanada: Papst trifft Indigene

28.03.2022, 15:3729.03.2022, 11:45
Papst Franziskus empfängt kanadische Indigene.
Papst Franziskus empfängt kanadische Indigene.Bild: keystone

Nach den Entdeckungen von Leichenresten Hunderter Kinder an katholischen Internaten in Kanada hat Papst Franziskus Vertreter der indigenen Bevölkerung im Vatikan empfangen.

Laut Angaben des Heiligen Stuhls waren am Montag zehn Gesandte der Métis, acht der Inuit sowie Geistliche der kanadischen Bischofskonferenz dabei. Franziskus wollte demnach zuhören und den «schmerzlichen Geschichten» der Überlebenden Raum geben, wie der Vatikan mitteilte.

Im Mai des vergangenen Jahres waren im Westen Kanadas Überreste von mehr als 200 Kinderleichen in der Nähe eines früheren Internats gefunden worden. Später tauchten auch andernorts Hunderte unmarkierte Gräber an solchen Einrichtungen auf. Die katholische Kirche verwaltete die Schulen lange Zeit. Dort waren etwa zwischen dem 17. Jahrhundert und den 1990er-Jahren Kinder der indigenen Bevölkerung untergebracht, die ihren Familien entrissen wurden.

«Das Volk der Métis hat bereits mit der schwierigen Arbeit begonnen, die Wahrheit zu hören, die unsere Überlebenden und Familien mit sich tragen», sagte eine Métis-Vertreterin nach der Audienz bei Franziskus vor Medienvertretern. Nun sei der Papst dran, bei ihrer Arbeit mitzumachen. «Wir sind nicht hier, um unser Treffen mit dem Papst zu feiern, sondern wir feiern, dass wir hier als ein Volk zusammen stehen», erklärte sie weiter.

Premierminister Justin Trudeau forderte nach dem Fund damals vom Papst, nach Kanada zu kommen und sich zu entschuldigen. In den kommenden Tagen will Franziskus weitere Vertreter der kanadischen Urbevölkerung treffen. Eigentlich sollte die Delegation schon im Dezember 2021 nach Rom kommen. Die Reise wurde wegen der Corona-Pandemie jedoch verschoben. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
Flaggenmarsch in Jerusalem – Konfrontationen in der Altstadt

Unter starkem Polizeischutz hat am Sonntag in Jerusalem ein umstrittener Flaggenmarsch begonnen. Schon Stunden zuvor war es in der Altstadt und auf dem Tempelberg zu Konfrontationen gekommen. Palästinensische Gläubige lieferten sich Auseinandersetzungen mit jüdischen Besuchern, wie die Polizei bestätigte. Rund 2600 Juden besuchten den Angaben zufolge bis zum Nachmittag die heilige Stätte. Einige von ihnen schwenkten israelische Flaggen und beteten, ein Verstoss gegen die Regeln. Sie wurden vom Tempelberg entfernt. Es gab nach Polizeiangaben nach den Konfrontationen einige Festnahmen.

Zur Story