DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Virginia Raggi, Bürgermeisterin von Rom, an einer Pressekonferenz nach der Verhaftung eines Mitarbeiters wegen Korruption (16.12.2016).
Virginia Raggi, Bürgermeisterin von Rom, an einer Pressekonferenz nach der Verhaftung eines Mitarbeiters wegen Korruption (16.12.2016).
bild: AP/ANSA

Die 5 Sterne verblassen: Raggis Stadtregierung in Rom bröckelt weiter

18.12.2016, 11:5218.12.2016, 14:31

Die erst im Juni gewählte Stadtregierung Roms um Bürgermeisterin Virginia Raggi bröckelt. Nach der Festnahme von Raggis «rechter Hand», Personalchef Raffaele Marra, reichte am Samstagabend Vizebürgermeister Daniele Frongia, ein Vertrauter der Bürgermeisterin, seinen Rücktritt ein. Er bleibt jedoch im Gemeinderat als Verantwortlicher für Sportangelegenheiten.

Die 38-jährige Raggi, Vertreterin der europakritischen Fünf-Sterne-Bewegung um den Starkomiker Beppe Grillo, verliert noch einen weiteren engen Mitarbeiter, Salvatore Romeo, der mit ihr das politische Kabinett koordinierte.

Die beiden Vertrauten Raggis waren von ihrer Gruppierung, der Fünf-Sterne-Bewegung, beschuldigt worden, die Bürgermeisterin schlecht beraten zu haben. Mit der Trennung von Frongia und Romeo hofft die mit Rücktrittsaufforderungen konfrontierte Raggi ihren Posten zu retten.

Während alle Oppositionsparteien im römischen Gemeinderat mit Nachdruck die Demission der ersten Frau an der Spitze der römischen Stadtregierung verlangen, erhielt Raggi Rückendeckung von ihrem Parteichef Grillo. Dieser hatte schon vor Monaten die zentrale Stellung Marras im Gemeinderat kritisiert.

Raggi war im Juni mit einer überwältigenden Mehrheit von 70 Prozent gewählt worden. Scheitert sie in Rom, wäre dies eine grosse Blamage für ihre Fünf-Sterne-Bewegung, die laut Umfragen mit circa 30 Prozent Italiens stärkste Einzelpartei ist und nach den Parlamentswahlen, die spätestens im Frühjahr 2018 stattfinden werden, die italienische Regierung anführen könnte. (sda/apa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Seilbahnunglück in Italien – Mitarbeiter: Wusste nichts von Klammern

Im Fall des Gondel-Absturzes in Italien hat einer der freigelassenen Mitarbeiter der Betreiberfirma beteuert, nichts von den Klammern an der Kabine gewusst zu haben.

Mit diesen wurde ersten Erkenntnissen zufolge das Notbremssystem der Gondel ausser Kraft gesetzt, weil es zuvor wohl Störungen im laufenden Betrieb gegeben hatte. «Wenn ich davon gewusst hätte, hätte ich diese Entscheidung nicht unterstützt», sagte der technische Leiter der Betreiberfirma, Enrico Perocchio, im Interview der …

Artikel lesen
Link zum Artikel