DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Normalerweise rasselt Caluori plaudernd Downhill-Strecken runter. Hier zeigt er Radquer-Qualitäten

06.12.2015, 12:4106.12.2015, 14:12

Claudio Caluori ist bekannt als jener Velofahrer, der die Weltcup-Downhill-Strecken runterbrettert und dabei fröhlich plaudert, auf was es ankommt und wie er sich gerade fühlt. Jetzt, wo die Tage kürzer und die Böden tiefer werden, rückt Radquer wieder in den Vordergrund. So auch bei Caluori. Vor einigen Wochen nahm er am Velodux in Estavayer teil. Das etwas spezielle Radquer machen sechs Dinge aus. Hier erklärt Caluori, welche. Der letzte Punkt: Arme «Gümmeler» wie Michael Albasini müssen aus ihrer Komfortzone. Und er selbst? Vielleicht mal bei einem Skispringen-Video? Oder bei einer Skeleton-Fahrt? Wir würden uns freuen. (fox)

Dir gefällt diese Story? Dann teile sie bitte auf Facebook. Dankeschön!👍💕🐥

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Massenprügelei in der KHL – schon nach wenigen Sekunden fliegen die Fäuste

Prügel beim ersten Puckeinwurf: Beim KHL-Duell zwischen dem letztjährigen Champion Awangard Omsk und HK Sotschi flogen bereits in den ersten Sekunden die Fäuste. Die sechs Stürmer entledigten sich sofort nach Spielbeginn ihrer Handschuhe und gingen aufeinander los.

Nachdem sich die Gemüter wieder etwas beruhigt hatten, kriegten alle sechs Raufbolde eine 5-Minuten-Strafe und der Kanadier JC Lipon zusätzlich eine 2-Minuten-Strafe. Die Überzahl münzt Omsk gleich zum Führungstreffer aus, am …

Artikel lesen
Link zum Artikel