Instagram
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Emily bewirbt sich um Praktikum – und wird mit Bikini-Foto blossgestellt



Im September gab es bei der Marketing-Agentur «Kickass Masterminds» aus Austin (Texas) eine Stellenausschreibung. Eine Praktikums-Stelle war zu vergeben.

Das weckte das Interesse der 24-jährigen Texanerin Emily Clow. Denn Emily las, dass diese Agentur von Frauen gegründet wurde und dort ausschliesslich Frauen arbeiteten. Ihre Geschichte erzählte Emily dem US-Portal The Dot.

Also bewarb sich Emily um die Praktikums-Stelle. Und irgendwo in ihrer Bewerbung gab es offenbar einen Hinweis auf ihren privaten Insta-Account. Ein Fehler?

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

back on the oyster & martini diet

Ein Beitrag geteilt von emily clow (@clowd_nine) am

Denn statt ein freundliches Antwortschreiben zu erhalten, wurde Emily von der Agentur öffentlich blossgestellt.

Als Reaktion auf Emilys Bewerbung veröffentlichte eine Sachbearbeiterin der Marketing-Agentur auf dem offiziellen Instagram-Account ihrer Firma dieses private Bikini-Foto der 24-jährigen.

Die Botschaft: Wegen dieses Fotos werden wir dich niemals einstellen!

Bild

bild: instagram

Dazu gab es noch eine ätzende Belehrung für alle zukünftigen Bewerberinnen:

«Mit potenziellen Arbeitgebern solltet ihr niemals derartige Social-Media-Inhalte teilen. Ich suche einen Marketing-Profi – kein Bikini-Model.»

Öffentliche Bekanntmachung der Agentur Instagram

Emily war wie vor den Kopf gestossen und schrieb auf Twitter:

Der übergriffige Post der Agentur machte schliesslich auf Twitter die Runde und immer mehr Menschen empörten sich darüber:

Und das Ende vom Lied? Bei den Medien-Profis von «Kickass Masterminds» gingen nach dem Shitstorm zumindest viral alle Lampen aus.

Ihre Website ist down, Twitter- und Facebook-Konten geschlossen und der Instagram-Account steht jetzt auf privat, berichtet «Daily Dot».

Ein pikantes Foto versetzte den Agentur-Betreiberinnen offenbar den viralen Todesstoss.

Hier siehst du nämlich, dass sich die Frauen selbst auf ihrem Firmen-Account auch casual präsentieren:

(lj)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Influencer-Fails zeigen, dass auf Insta nicht alles echt ist

Vor dem Insta-Fame kam die «Nahtod-Erfahrung»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
118
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
118Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ueli der Knecht 05.10.2019 15:03
    Highlight Highlight Hätte sie sich anständig und keusch im Hidschab präsentiert, dann wären die Aufschreie bestimmt noch verärgerter gewesen.

    Einerseits dürfen Frauen ihre Weiblichkeit nicht verhüllen, anderseits dürfen sie ihre Weiblichkeit auch nicht zur Schau stellen.

    So oder so, was auch immer Frauen machen, es ist immer falsch, solange sie es wie Frauen tun.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Doppelbindungstheorie

    Das freut natürlich die Frauen verachtenden, patriarchalischen und paternalistischen alten weisse Männer (und deren wohl(v)erzogenen Töchter).
    • Avalon 05.10.2019 18:46
      Highlight Highlight Zum einen freut mich Dein Kommentar (denn ja, es wird immer noch mit zwei Ellen gemessen, wenn Frauen was tun), zum anderen zeigt sich diese junge Frau schon ziemlich lasziv auf ihrem Insta-Account. Bei einem Mann wären das Bilder mit halb runtergezogener Badehose, den würde ich auch nicht einstellen ;-)
    • Ueli der Knecht 05.10.2019 19:25
      Highlight Highlight Ein Mann in Badehosen, der sich oben ohne zeigt, würde überhaupt keinen Anstoss erregen.

      Würde sich der Mann aber im Bikini präsentieren, dann würde er vermutlich auch nicht angestellt werden und Ärgernis erregen. (Denn es hat ja auch niemand was gegen Schwule oder Transen, solange sie einfach nicht schwul, tuntig oder transig tun).
  • bruder klaus 04.10.2019 21:46
    Highlight Highlight auch noch ziemlich feige, die webseite zu schliessen, und die social accounts auf privat zu stellen - das zeigt mir, dass die ihre lektion bekommen haben. man müsste verfolgen, wie es weitergeht, das wäre interessant...
  • Cédric Wermutstropfen 04.10.2019 14:13
    Highlight Highlight Würde ich einen solchen CV mit solch einem privatem Instaaccount erhalten, würde ich vermutlich auch ablehnen. Ich würde mir nämlich unweigerlich die Frage stellen, weshalb das jemand tut. Die Antwort darauf dürfte simpel sein: Um mit dem eigenen Aussehen Punkte zu sammeln. Selbstdarsteller kann ich nun mal überhaupt nicht leiden, egal wie kompetent sie sein mögen.
    • Charlie Brown 04.10.2019 15:17
      Highlight Highlight Selbstdarsteller in einer Marketingagentur? Undenkbar!
    • Ueli der Knecht 05.10.2019 15:04
      Highlight Highlight Eine alte Marketingregel lautet: Sex sells.
  • DemonCore 04.10.2019 13:24
    Highlight Highlight Wenn eitle Millennials sich gegenseitig aus dem Arbeitsmarkt eliminieren bleiben mehr Stellen für fähige Leute.
    • BlankLordVader 04.10.2019 18:13
      Highlight Highlight Sorry, gab einen Blitz.

      Was hat das genau mit Millenials zu tun? Bin ebenfalls einer... Kann wohl überall "passieren"...

      Ich mache meinen Job und helfe gerne in anderen Bereichen weiter, ich eliminiere grundsätzlich niemanden...
    • DemonCore 04.10.2019 18:28
      Highlight Highlight Emily ist 24, ist doch Millenial, oder? Ich bin auch einer. Ich habe das Gefühl dass Leute die krampfhaft instagrammen etwas eitel sind, und das ist nunmal nicht die nobelste Charaktereigenschaft. In diesem Fall ist der Schuss in den Ofen und das kann manchmal ganz erhellend wirken.
    • bruder klaus 04.10.2019 21:39
      Highlight Highlight Ich bin kein millenial, und ich denke, dass die jungen sorglos mit ihren eignenen inhalten umgehen. der jugend ist so viel verwehrt, was wir noch durften, also warum nicht sollen sie ihren (noch) schönen körper solange zeigen dürfen, wie er ansehnlich ist? lebensfreude gehört auch dazu. Man kann durchaus trennen zwischen privat und professionell (wenn es nicht zu extrem ist, und das bild war nicht extrem). das sollten wir alle lernen: zuerst vor der eigenen türe wischen!
    Weitere Antworten anzeigen
  • RichiZueri 04.10.2019 13:16
    Highlight Highlight Naja, die waren wohl in einem gewissen Masse neidisch oder gehören halt der klassischen konservativen Schicht von Amerika an. Was ich aber dennoch nicht verstehe: Wieso schickt man seinen Insta Account Link bei Bewerbungen mit?!
    • Na_Ja 04.10.2019 14:09
      Highlight Highlight Ich könnte mir vorstellen, dass ein erfolgreiches Instagram Profil auch eine Art von Marketing ist. Vor allem da heutzutage sehr viel Marketing über Social Media gemacht wird.
  • Jo Blocher 04.10.2019 11:53
    Highlight Highlight Marketingfirma?😂😂😂
    Markt ist nicht deren Ding😂😂😂
  • Älplermagrönli mit Öpfelmues 04.10.2019 11:01
    Highlight Highlight Ganz ehrlich, ich habe null Mitleid mit der jungen Dame. Sorry, aber man muss schon etwas grenzdebil sein um in seinem CV das persönliche Intsagram Profil zu verlinken. Vor allem, wenn man "solche" bilder postet. Ist doch dann wohl klar, dass man keine Anstellung bekommt. Das Verhalten der Firma ist nicht sehr schön aber hat der Dame vielleicht mal eine Lehre erteilt. Denn ich meine, recht mit dem was die Firma im post geschrieben hatte, hatten sie ja schon. Nur öffentlich machen hätte man vermeiden können.
  • AdiB 04.10.2019 10:33
    Highlight Highlight Ich glaibe es lag nicht daran das sie in einem bikini war sondern was für ein bikini sie trägt. Da es in texas ist, kann ich mir gut vorstellen das es wegen dem halb-raus schauendem busen ist. Den die damen im zweitem foto zeigen sich nicht so offen wie die bewerberin.
  • Bits_and_More 04.10.2019 10:23
    Highlight Highlight Dazu wurden auch schon spannende Studien gemacht. Während gut aussehende Männer deutlich mehr Rückrufe erhalten, verhält es sich bei gut aussehenden Frauen anders herum und erhalten eher mehr Absagen.

    Die Autoren vermuteten zuerst ein Vorurteil, dass gut aussehende Frauen als weniger intelligent betrachtet werden, kamen aber schlussendlich zum Schluss, dass der Grund in der Eifersucht liegt. Das erste Screening im HR wird meistens von Frauen durchgeführt und "potentielle Konkurrenz" wird aussortiert, unabhängig von der Qualifikation.

    http://in.bgu.ac.il/en/humsos/Econ/Working/1006.pdf
  • m:k: 04.10.2019 10:07
    Highlight Highlight Das Bild wurde anscheinend ohne Namen oder das Gesicht zu zeigen gepostet. Wenn sich die junge Frau nicht selbst geoutet hätte, hätte nie jemand erfahren wer sie ist.

    Mit der geschickten Selbstvermarktung beweist sie, dass sie ein besseres Händchen für Social Media Marketing hat, als die "Masterminds".
  • Stirling 04.10.2019 08:55
    Highlight Highlight Die Vorgehensweise der "Masterminds" noch unprofessioneller als das gepostete Bild der jungen Frau.
    Generell rate ich davon ab auf einer Bewerbung den Kontakt einer Social-Media-Platform dazzuschreiben.
    Allerhöchstens Linked-In und dann auch nur mit einem professionell gemachten Portrait. Nix mit selfie und Ferienfoto.
    • Adumdum 04.10.2019 16:27
      Highlight Highlight 2019 im Bereich Marketing ohne den eigenen Insta anzugeben? Viel Glück
    • BlankLordVader 04.10.2019 18:16
      Highlight Highlight "Also bewarb sich Emily um die Praktikums-Stelle. Und irgendwo in ihrer Bewerbung gab es offenbar einen Hinweis auf ihren privaten Insta-Account. Ein Fehler?"

      Wissen wir, ob sie etwas mitgeschickt hat? Es steht nur, es gab einen Hinweis... Ich benötige normalerweise nicht allzu viele Informationen um jemanden im Internet zu finden. Oft reicht Namen, Vornamen und ein Ort.
  • AfterEightZuHauseUmViertelVorAchtEsser____________ 04.10.2019 08:26
    Highlight Highlight Instagram 🙄
    Benutzer Bild
    • BlankLordVader 04.10.2019 18:19
      Highlight Highlight Sorry, auch hier nerve ich mich...

      Internet reicht, hat nichts mit Instagram zu tun. Falls du nicht geschaut hast, dass du tatsächlich anonym bist, und ich nur einige wenige Informationen über dich besitze, wie Namen, Vornamen, Ort, evtl. noch ehemalige ArbeitsBRANCHE, werde ich ziemlich viel über dich herausfinden. Siehe meine Antwort weiter oben... Ein Lebenslauf offenbart mehr als genug um dich zu finden, ausser du hast dafür gesorgt, dass google nicht mehr alles bekannt geben darf.
  • Bin nur wegen der Kommentare hier 04.10.2019 08:06
    Highlight Highlight WTF? Wenn der Anblick einer Frau im Bikini offenkundig Probleme bereitet, weiss ich grad auch nicht weiter... Homine, quo vadis?
    • Sarkasmusdetektor 04.10.2019 10:00
      Highlight Highlight Das war ja auch in Texas. Nichts, was dort passiert, kannst du mit einem europäischen Denkapparat nachvollziehen.
    • 獅鳥 lionbird 05.10.2019 10:16
      Highlight Highlight Warst du schon mal in Austin?
  • Frankygoes 04.10.2019 08:05
    Highlight Highlight Gut nennt sich die Agentur "kick-ass masterminds". Die haben ja offensichtlich voll den Durchblick.
  • Frogface 04.10.2019 07:54
    Highlight Highlight Frauen können untereinander gnadenlos sein. Ohne auch nur einmal mit der Wimper zu zucken und immer mit dem Anspruch völlig im Recht zu sein, auch wenn die Irrationalität des Handelns offensichtlich ist. Da denke ich dann oft mal: kein Wunder, geht das mit der Gleichstellung so ätzend langsam.
    • wassolls 04.10.2019 21:36
      Highlight Highlight Och. Gleichstellung. Es gibt sicher Bereiche wo noch was zu machen wäre. Aber, über die Tatsache, dass viele Männer, im immer noch bevorzugten Modell der meisten, grade auch jungen Frauen, nebst der vollen finanziellen Verantwortung für die Familie, dann auch noch gefordert sind nach ihrem Vollzeitjob sich voll umfänglich in die Familienarbeit einzugeben, redet kein Mensch. Ganz abgesehen davon, dass auch das Scheidungsrecht die Männer (bwz. die Familienfinanzierer) extrem benachteiligt. Eine grosse Mehrheit der Frauen macht es sich immer noch extrem bequem in ihrer Rolle als Versorgte.
  • Freischütz 04.10.2019 07:41
    Highlight Highlight Ein Sturm im Wasserglas...
  • HAL1 04.10.2019 07:33
    Highlight Highlight Oioi was für ein glück dass es eine von frauen gegründete und geleitete firma ist, in welcher nur frauen arbeiten. Will mir gar nicht vorstellen was da jetzt wochenlang in den medien los gewesen wäre, wenn das ein mann getan hätte.
    • Älplermagrönli mit Öpfelmues 04.10.2019 11:02
      Highlight Highlight Er hätte sie wahrscheinlich eingestellt. ;-)
    • DemonCore 04.10.2019 12:57
      Highlight Highlight ... was auch wieder sexistisch gewesen wäre, öpfelmues ;)
  • Binnennomade 04.10.2019 07:28
    Highlight Highlight Wieso blossgestellt, der Kopf wurde auf dem Foto ja abgeschnitten? Zudem hatte die Bewerberin in der Bewerbung auf den Account verlinkt.
    Klar hätte die Firma die Bewerbung auch einfach stillschweigend in den Müllleimer transferieren können, ich finde aber eigentlich die Idee gut, junge Menschen beim Eintritt ins Berufsleben darauf hinzuweisen, dass sie sich ein bisschen professionell verhalten sollen bei einer Bewerbung, und nicht Bikini-Fotos von sich ins Bewerbungsdossier packen sollen.
    Unser täglich Shitstorm gib uns heute..
    • Bits_and_More 04.10.2019 10:06
      Highlight Highlight "Als Reaktion auf Emilys Bewerbung veröffentlichte eine Sachbearbeiterin der Marketing-Agentur auf dem offiziellen Instagram-Account ihrer Firma dieses private Bikini-Foto der 24-jährigen."

      Junge Menschen auf solche Fauxpas aufmerksam zu machen ist ja durchaus in Ordnung. Aber nicht via öffentlichem Social Media Account sondern in einer privaten Nachricht.
    • Binnennomade 04.10.2019 14:06
      Highlight Highlight Das Foto wurde ohne Gesicht und Namen gepostet, also anonymisiert. Ausser der Betroffenen selbst hätte das kein Mensch erkannt. Und die Idee war ja eben, andere Bewerber darauf aufmerksam zu machen, quasi als Negativbeispiel. Ich sehe beim besten (resp. schlechtesten) Willen kein Fehlverhalten des Unternehmens.
  • Oigen 04.10.2019 06:53
    Highlight Highlight da waren die 6 alten hühner wohl neidisch auf ihren bikinibody...

    tschuligom, musste sein
  • Sheep-Oh 04.10.2019 06:51
    Highlight Highlight also ich hätte sie eingeladen. mit der bedienung, dass sie in diesem badekleid kommen muss 😂
  • Kapitän Haddock 04.10.2019 06:34
    Highlight Highlight elende hypokraten überall!
    • DemonCore 04.10.2019 12:59
      Highlight Highlight Ist das ein Wort, Hypokrat? Heuchler gäbe es noch...
    • DemonCore 04.10.2019 14:08
      Highlight Highlight Cool bleiben ;) Ich habe mich ehrlich gefragt ob das ein deutsches Wort ist. Ich glaube nicht...
    • Kapitän Haddock 04.10.2019 16:34
      Highlight Highlight Du hast recht. Ich meine Hypokriten. Die Hypokrisie betreiben 😁
    Weitere Antworten anzeigen
  • Herren 04.10.2019 06:24
    Highlight Highlight #stutenbissigkeit
  • THEOne 04.10.2019 06:07
    Highlight Highlight willkommmen in der heutigen "ichmussallespostenauchwennskeinenintressiert" zeit. bei gewissen jobs weiss mann, dass solche bilder dein tot sein können.
    sry, null mitleid
    • moedesty 04.10.2019 10:05
      Highlight Highlight Aber sie sind nur "tödlich" aufgrund unserer Doppelmoral Gesellschaft. Uhhhh "Bikini" …
    • DemonCore 04.10.2019 13:34
      Highlight Highlight Naja, wenn sie findet ihre sexy Bikini Bilder gehören in die Arbeitswelt, dann muss sie sich nicht wundern wenn entsprechende Sensibilitäten geweckt und unerwünschte berufliche Folgen haben. Professionell wäre es gewesen berufliches und privates getrennt zu belassen.
  • Kiro Striked 04.10.2019 06:05
    Highlight Highlight <= Privat Geschäftlich =>
    Sorry aber wer das langsam immernoch nicht verstanden hat. Der gibt hoffentlich bald sein Handy dank dem Klima ab.. blos weil jemand Privat hier und da was postet, macht das diese Person nicht "billig" oder "schlecht" in Ihrem oder seinem Beruf. Wovor habt ihr Angst?

    Rennt ihr in den Migros und schreit die Fleischwarenfachfrau an "DU HAST DA GEMÜSE AUF DEM INSTA BILD GEGESSEN WTF DAS PASST GAR NICHT" nein? Eben! Es interessiert eigentlich keinen, was die Person/Beraterin/Verkäuferin u.s.w. Privat macht. Hat auch niemanden zu jnteressieren.
    • Baccaralette 04.10.2019 09:03
      Highlight Highlight Und ja. JEDER hat ein Privatleben. Wo sie einen Bikini trägt, er ein Bier trinkt oder umgekehrt.

      Wen interessierts?
    • MorukNo1 04.10.2019 09:38
      Highlight Highlight Wen sie in ihrer Bewerbung explizit auf ihr Instagram verweist, ist es nicht mehr privat.
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 04.10.2019 13:00
      Highlight Highlight @Die liebe Baccaralette
      Für gewisse Menschen ist eben das Konzept der Privatsphäre so lange unverständlich, bis es ihrer eigenen auf so richtig unangenehme Art und Weise an den Kragen geht.
      Dann ist sie ganz plötzlich das höchste aller güter.
  • Gummibär 04.10.2019 06:04
    Highlight Highlight Emily Clow ist gut beraten ihr Praktikum anderswo zu leisten, ohne verbitterte Sachbearbeiterinnen in der HR-Abteilung, z.B. bei Google.
    Was Bewerber/innen in der Freizeit treiben ist mir als Arbeitgeber völlig Wurst solange es nicht ungesetzlich, rassistisch, xenophob oder persönlichkeitsverletzend ist und Kandidaten/innen nicht erpressbar macht.
    Wichtig sind Teamfähigkeit, Offenheit für neue Ideen, Wille zu lernen und Leistung zu bringen, Integrität. Bald setzen Arbeitgeber Gesichtserkennungs-Software ein und forschen ob jemand vielleicht bei einer Studentenbesäufnis dabei war. Modern times.
    • DemonCore 04.10.2019 13:06
      Highlight Highlight Interessant dass du Google als Alternative vorschlägst. Die haben einen Mitarbeiter entlassen weil er auf Anfrage des Arbeitgebers einen Text verfasste, der den aktuellen Wissensstand in Biologie bezüglich Neigungen der Geschlechter darstellte (als Biologe mit Abschluss). Da dieses Wissen nicht mit Googles Gleicheitsvorstellungen übereinstimmte musste er umgehend rausgeschmissen werden.
  • LebeauFortier 04.10.2019 04:44
    Highlight Highlight Naja, wenn sich bei uns jemand bewirbt, dessen Facebook-Profil öffentlich ist und mir bereits seine Kleinkinder und im schlimmsten Fall einen HCD-Pulli zeigt, dann bewerte ich das auch negativ. Nicht mal wegen dem Inhalt, sondern weil der Bewerber offenbar nicht so gut mit sensiblen Informationen umgehen kann und sich den Risiken nicht bewusst ist.

    Aber klar, wir posten dann sein Absageschreiben nicht im Internet, erst recht nicht mit Screenshot. Die Absage lautet dann eher: „Sorry, passt glaubs nicht.“
  • Drunken Master 04.10.2019 01:19
    Highlight Highlight Die Firma nennt sich «Kickass Masterminds», da ist der Name halt Programm 😂
  • Victor Paulsen 04.10.2019 00:01
    Highlight Highlight Total unverständlich. Dass vor einem Bewerbungsgespräch soziale Netzwerke nach Dir durchsucht werden, ist häufig Fakt. Aber normalerweise wird dabei nicht nach Bikinifotos gesucht, sondern nach irgendwelchen Hinweise, dass die Person vielleicht Alkoholiker ist, oder andere Sachen, die die Arbeit beeinflussen könnten. Aber nicht nacht Bikinifotos
  • Unicron 03.10.2019 23:43
    Highlight Highlight Sie hat einen Bikini an.
    Und selbst wenn sie nackt wäre, warum zur Hölle ist das immer noch so ein Problem?
    Es ist nur Haut, jeder von uns ist unter den Kleidern nackt, und die meisten haben sich auch schon nackt einem anderen Menschen präsentiert. Warum macht es jemanden uneinstellbar nur weil von dieser Gegebenheit ein Bild existiert?
    Unsere Moralvorstellungen sollten sich mal der modernen Zeit anpassen.
    • Name_nicht_relevant 04.10.2019 06:09
      Highlight Highlight da bin ich deiner Meinung, hab auch ein Shotingfoto für eine Freundin gemacht, wo ich eine nasse Weisse Bluse trage ohne BH, da Foto wurde wegen Nacktheit gemeldet und nie kam es zu Problemen, ok ich habe aber meinen Spitznamen als Profilnamen (Fiu) der wurde ebenso gemeldet, danach haben diverse eine Anfrage betreff meines Namens erhalten. Da mich alle Fiu nennen, war das schnell vorüber.
      Manche sind echt, nicht ganz Dicht.
    • Frogface 04.10.2019 07:45
      Highlight Highlight Amiland, halt. Double standards und auf keinen Fall nachdenken, bevor man die Klappe aufreisst, um seinem eingebildeten Anrecht auf Empörung Ausdruck zu verleihen. Ohne Social Media würde das alles nie so weite Kreise ziehen. My bad.
    • gecko25 04.10.2019 09:34
      Highlight Highlight Warum macht es jemanden uneinstellbar nur weil von dieser Gegebenheit ein Bild existiert? Vielleicht weil anhand solcher Bilder offensichtlich wird, was einen Menschen hauptsächlich antreibt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • thelastpanda 03.10.2019 23:34
    Highlight Highlight Müsste man als Marketingfirma eigentlich nicht wissen, dass solche Aktionen in der heutigen Zeit ganz schnell nach hinten los gehen können? Da stehen wohl nicht nur kick-ass masterminds dahinter
    • Sam1984 04.10.2019 08:01
      Highlight Highlight War doch eine gelungene Marketingaktion. Dutzende Watson-User in der Schweiz diskutieren über eine amerikanische Marketingfirma, welche vorher ausserhalb von Texas niemandem bekannt war.

      Die sind jetzt weltberühmt ;-)
    • moedesty 04.10.2019 10:06
      Highlight Highlight Ja, Weltberühmt. Würdest du aber dieser Firma jetzt einen Auftrag geben? NOPE.
  • Gawayn 03.10.2019 23:09
    Highlight Highlight Eine billige Instagrammerin, wollte einen Job bei einer Marketing Firma, diese mobben sie wegen Insta Fotos und diese Firma, sich von Instagrammern ins Bockshorn jagen läßt.

    So absolut sinnlos alles

    Eine schlicht kranke Welt
    • Schso 04.10.2019 04:45
      Highlight Highlight
      Stimmt alles, aber wieso 'billig'?
    • gecko25 04.10.2019 09:37
      Highlight Highlight @ Schso. Vielleicht weil sie ausser Oberflächlichkeiten nichts zu bieten hat, oder mindestens den Eindruck erweckt, sonst nichts bieten zu haben
    • moedesty 04.10.2019 10:08
      Highlight Highlight Weil Bikinis 50% weniger Stoff besitzen als Anzüge. Das ist der einzige Unterschied. Gawayn geht nur in Anzügen baden. Teuer.
  • Chrigi-B 03.10.2019 23:02
    Highlight Highlight Für jeden "wichtigeren" Job in einem grösseren Unternehmen werden auch in der Schweiz die sozialen Netzwerke inkl. Internet nach dir durchforstet.

    Wer so dumm ist und seine Profile öffentlich zugänglich macht, sollte sehr vorsichtig posten...
    • PeterSilie 04.10.2019 07:49
      Highlight Highlight Danke Chrigi, bin 100% deiner Meinung.
    • stanislav.petrov 04.10.2019 19:00
      Highlight Highlight diese blitzer sind mir echt ein rätsel. richtiger geht nun wirklich nicht. von mir ein herzli.
  • Antinatalist ⚠ Lockdown-Fan-Club 03.10.2019 22:57
    Highlight Highlight The internet strikes back.

    Tja, das Leben ist unberechenbar. Darum sollte man berechnend sein und grundsätzlich keine Bilder auf den Sozialen Medien von sich veröffentlichen.

    Digitec/Galaxus wurde eben erst wieder gehackt... sollte allen eine Lehre sein.

    Kein Mitleid.
    • PeteZahad 04.10.2019 00:57
      Highlight Highlight Was hat das eine mit dem anderen zu tun?
  • Sibesiech 03.10.2019 22:38
    Highlight Highlight Traurigerweise gibt es dann sogar noch genug Leute die sie an den Pranger stellen würden, dass sie doch selber schuld sei, solche Fotos zu machen. Langsam muss echt mal ein Umdenken in der Geschäftswelt (und weiter gedacht auch in der Gesellschaft) stattfinden, dass das Privatleben der Leute sie nichts angeht.
    • PeterSilie 04.10.2019 07:51
      Highlight Highlight Vieleicht sollte mal ein Umdenken stattfinden, dass nicht die ganze Welt ihre Bilder einsehen kann? Ist nun mal Usus, dass die Socialmedias zurchforstet werden bei einer Bewerbung. Auf Privat stellen und gut ist
  • Bruno Wüthrich 03.10.2019 22:30
    Highlight Highlight Wo war das schon wieder? In Schwamendingen?
    • scherom 04.10.2019 07:35
      Highlight Highlight Was hast du gegen Schwamendingen?
    • G-Man 04.10.2019 08:08
      Highlight Highlight In schwamedinge isch chilbi in schwamedinge isch tanz...
    • Bruno Wüthrich 04.10.2019 10:17
      Highlight Highlight Nichts gegen Schwamendingen. Der Ort hätte der Story eine gewisse Relevanz verliehen.
  • Pianovilla 03.10.2019 22:28
    Highlight Highlight Ich bin verwirrt. Das war tatsächlich kein Mann, der hier wieder mal so sexistische Kackscheisse und Mobbing losgelassen hat??? Kann nicht sein, oder?
    • THEOne 04.10.2019 06:04
      Highlight Highlight oooh ich fühle mit dir, mein bester.... hatte genau das gleiche trauma vor langer zeit.
    • Die_andere_Perspektive 04.10.2019 08:02
      Highlight Highlight @iisprinzässin das unterschreibe ich dir sofort
    • Miky 04.10.2019 08:49
      Highlight Highlight @iisprinzässin: muss dir da leider zustimmen. Hab ich auch schon erlebt...
    Weitere Antworten anzeigen
  • The Count 03.10.2019 22:12
    Highlight Highlight Casual ist eben nicht lasziv. Ich mag solche Bilder, aber sie gehören nicht und Internet und ich würde deshalb genau so reagieren wir diese Firma. Weiss der Geier was so eine Person mit sensiblen Geschäftsdaten alles anstellt. Und das Gezeter von wegen ibjektiviziert werden; das hat allein sie selbst getan.
    • leu84 03.10.2019 23:25
      Highlight Highlight Mitarbeiter die auf dem Geschäftscomputer irgendwelche Links zu Katzenvideos öffnen oder aufgefordert werden irgendwo ihr Passwort einzugeben sind schlimmer in Bezug auf Geschäftsdaten. Da sind auch naive Schweizer Unternehmen betroffen. Dasselbe von Menschen, die irgendwohin einen 5 oder 6stelligen Betrag überweisen.
    • The Count 04.10.2019 05:15
      Highlight Highlight @iisprinzässin
      Ach so geht also eine Frau in die Badi? Netter Versuch...
    • The Count 04.10.2019 05:16
      Highlight Highlight Leu84
      Whataboutism par excellence
    Weitere Antworten anzeigen
  • Roro Hobbyrocker 03.10.2019 22:10
    Highlight Highlight Ok. Jetzt ehrlich. Ich Google normalerweise immer die Leute die ich zum Interview einladen will. Ich muss die Leute gut einschätzen können. Je besser ich die Leute einschätzen kann, je besser für uns und sie. Ich hätte sie in meiner jetzigen Branche und ehrlich gesagt in der Marketingbranche nicht eingeladen. In der vorherigen Branche „Produktion“ jedoch schon. Ich würde jedoch niemanden anprangern (dies ist nicht sauber, eine einfache Mail, mit der ehrlichen Begründung hätte es auch getan).
    • cheeky Badger 04.10.2019 05:23
      Highlight Highlight Die HR-Leute haben eben schon ein bemerkenswertes Talent. Ein paar Blicke auf Insta / Facebook usw. reichen um zu beurteilen sich ob jemand besser für die Produktion oder fürs Marketing eignet.

      Warum schreibe ich überhaupt einen CV?

    • walsi 04.10.2019 07:58
      Highlight Highlight Wenn du mehr als 10'000 Bewerbungsdossier gelesen und mehr als 1'000 Leute eingestellt und entlassen hast bekommst du ein ganz gutes Gespür dafür, was geht und was nicht.
    • Pitefli 04.10.2019 08:31
      Highlight Highlight Ich google auch alle Kandidaten aber aufgrund ein paar Bikinifotos würde ich mir niemals so ein Urteil anmassen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • ETH1995 03.10.2019 22:01
    Highlight Highlight Fairerweise muss man sagen, dass 80% ihre Insta-Posts Fotos im Bikini sind. Man kann daher schon auf die Idee kommen, dass es die Dame vor allem mit ihren äusseren Vorzügen versucht.
    Trotzdem natürlich, das Vorgehen der Firma ist zu verachten. Aber eingeladen hätte ich die Kandidatin wohl auch nicht...
    • Antinatalist ⚠ Lockdown-Fan-Club 03.10.2019 23:00
      Highlight Highlight Naja, die Firma tut eigentlich genau das, was alle aus freien Stücken selbst tun. Die Sozialen Medien sind nun mal ein öffentlicher Sandkasten. Da hält man sich besser raus, wenn man nicht Gefahr laufen will, mit Katzengägeli konfrontiert zu werden.

      Understatement is everything. Und mit öffentlichem Posen ist das nicht vereinbar.
    • Johnny Marroni 04.10.2019 08:27
      Highlight Highlight Können wir den Leuten wirklich keine unabhängige Trennung von Privat und Beruf mehr attestieren? Es hätte gereicht, die Kandidatin darauf zu sensibilisieren, solche Fotos nicht öffentlich zugänglich zu machen.
    • Pitefli 04.10.2019 08:29
      Highlight Highlight Warum hättest du sie nicht eingeladen? Wegen ein paar Bikinifotos? Sie hat sich auf eine Praktikumsstelle beworben und nicht auf den CEO-Posten.
    Weitere Antworten anzeigen
  • pun 03.10.2019 21:51
    Highlight Highlight "master" "minds"
    • Triumvir 04.10.2019 08:02
      Highlight Highlight ganz offensichtlich "weder" "noch" ...
    • dä dingsbums 04.10.2019 08:38
      Highlight Highlight und "Kickass" noch dazu!

Nach Cyber-Mobbing: Wrestling- und Netflix-Star Hana Kimura (22) ist tot

Hana Kimura, eine professionelle japanische Ringerin, die in der neuesten Serie der Reality-Show «Terrace House» von Netflix auftrat, ist im Alter von 22 Jahren gestorben.

Stardom Wrestling, die Organisation von Kimura, bestätigte laut BBC die Nachricht und forderte die Fans auf, respektvoll zu sein. «Die Todesursache war nicht sofort klar.»

Kurz vor ihrem Tod veröffentlichte Kumura laut BBC eine Reihe beunruhigender Social Media-Beiträge, die darauf hindeuteten, dass sie im Internet gemobbt …

Artikel lesen
Link zum Artikel