DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bald soll es mehr mobile Impfangebote wie hier in Zürich geben.
Bald soll es mehr mobile Impfangebote wie hier in Zürich geben.Bild: keystone
Kommentar

Diese Impfoffensive ist zu wenig und kommt zu spät

Der Bundesrat will das viel zu langsame Impftempo mit diversen Massnahmen ankurbeln. Auf diese Idee hätte er schon vor zwei Monaten kommen müssen.
01.10.2021, 18:4902.10.2021, 23:29

Welche Redensart soll man für die neuesten Corona-Entscheide des Bundesrats verwenden? Besser spät als nie? Oder doch «too little too late» – zu wenig und zu spät? Immerhin hat die Landesregierung endlich realisiert, dass sie mehr tun muss, um die Bevölkerung zur Impfung zu motivieren. Denn die Schweiz steht im europäischen Vergleich schlecht da.

Von den Nachbarländern ist nur Österreich in Reichweite – wo am letzten Sonntag im Bundesland Oberösterreich eine impf- und massnahmenskeptische Partei den Einzug in den Landtag geschafft hat. Ansonsten liegen wir teilweise weit hinten. Weshalb man sich fragt, wieso der Bundesrat so lange gebraucht hat für seine Impfoffensive.

Alain Berset am Freitag vor den Medien.
Alain Berset am Freitag vor den Medien.Bild: keystone

So gut und richtig die nationale Impfwoche, der persönliche Kontakt und der niederschwelligere Zugang mit 170 mobilen Impfstellen auch sein mögen (über die 50-Franken-Prämie kann man streiten), sie hätten vor zwei Monaten beschlossen werden müssen. Schon damals war die Schweiz vom zwischenzeitlichen Impfgeparden zur Impfschnecke mutiert.

Entscheid erst Mitte Oktober

Warum hat der Bundesrat nicht früher gehandelt? Hat er darauf vertraut, dass die Zertifikatspflicht einen Schub auslösen würde wie in Frankreich oder Italien? Und nicht nur ein kleines Zwischenhoch wie bei uns? Oder hatte er Angst vor den teilweise rabiaten Impfskeptikern? Eine klare Antwort blieb Gesundheitsminister Alain Berset schuldig.

Dabei wird die Offensive nicht sofort anlaufen. Der Bundesrat gibt die Vorschläge zuerst in Konsultation. Weil nächste Woche wegen den Herbstferien keine Sitzung stattfindet, wird er Mitte Oktober definitiv entscheiden. Der Start könnte erst im November erfolgen und damit mitten im Herbst, sofern die Kantone nicht von sich aus tätig werden.

Risiko viel höher als anderswo

Wenn es schlecht läuft, stecken wir dann in Teufels Küche. «In der Schweiz ist das Risiko einer weiteren starken Welle viel höher als in den anderen europäischen Ländern. Hierzulande steht einfach mehr auf dem Spiel», sagte die «Virenjägerin» Emma Hodcroft von der Universität Bern dem «Blick». Sie gehört nicht zu den Alarmisten aus der Wissenschaft.

Konteradmiral Henrique Gouveia e Melo ist der Kopf hinter dem spektakulären Impferfolg in Portugal.
Konteradmiral Henrique Gouveia e Melo ist der Kopf hinter dem spektakulären Impferfolg in Portugal.Bild: keystone

Allein in der Risikogruppe der über 65-Jährigen gebe es weiterhin 150'000 Menschen, die nicht geimpft seien, warnte Hodcroft. Auch Berset räumte am Freitag ein, dass die nötige Impfrate nicht erreicht sei. Deshalb ist auch das definitive Ende der Gratis-Tests – mit einer «Gnadenfrist» für Erstgeimpfte bis Ende November – unschön, aber notwendig.

Portugal hat «Ende Corona»

Wo die Schweiz stehen könnte, sieht man anderswo. Portugal hat am selben Tag, an dem der Bundesrat seine Impfoffensive beschlossen hat, fast alle Corona-Massnahmen aufgehoben. Fast 90 Prozent der Gesamtbevölkerung haben mindestens eine Dosis erhalten. In der Schweiz sind es 63 Prozent. Dänemark ist seit drei Wochen masken- und zertifikatsfrei.

Eine klare Kommunikation, ein gewisser Leidensdruck (im Fall von Portugal) und ein hohes Vertrauen in die Behörden haben diese Erfolge ermöglicht. Bei uns ist keiner dieser drei Punkte gegeben. Auch deshalb beantwortet sich die Eingangsfrage von selbst: Es ist zu wenig und kommt zu spät.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die aktualisierten Verordnungen vom 1. Oktober

1 / 19
Die aktualisierten Verordnungen vom 1. Oktober 2021
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Sputim legt Impfskeptiker rein

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schenken an Weihnachten ist überflüssig – Knackeboul rantet über Päckli

Es gibt Dinge, die einfach mal gesagt werden müssen. Heute rantet Knackeboul darüber, wie man sich an Weihnachten Sachen schenkt.

Zur Story