DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Für einmal chancenlos: Roman Josi gegen Colorado.
Für einmal chancenlos: Roman Josi gegen Colorado.Bild: keystone

Böse Klatsche für Josis Nashville – Penguins gewinnen «New York City Marathon»

04.05.2022, 06:4204.05.2022, 13:43

Colorado Avalanche – Nashville Predators 7:2

Serie 1:0

Roman Josi (Nashville): 5 Schüsse, TOI 24:03 Min.

In Denver machte es «bumm! bumm!», dann führte die Avalanche nach 2:42 Min. schon mit 2:0. Diese Führung baute das Heimteam in der Folge kontinuierlich aus, bis es nach bloss einer Viertelstunde schon 5:0 hiess. Davon konnten sich die Predators nicht erholen. Nashvilles Schweizer Captain Roman Josi blieb ohne Einfluss.

«Wir haben verloren, wir waren nicht gut genug», fasste Predators-Coach John Hynes korrekt zusammen. «Ich denke, wir waren in Bereichen schwach, die leicht zu korrigieren sind. Wir werden das machen und in Spiel 2 besser sein.»

New York Rangers – Pittsburgh Penguins 3:4 n.V.

Serie 0:1

Erst in der dritten Overtime fiel nach 105:58 Minuten das Siegtor. Zuvor hielt Igor Shesterkin fast jeden Puck und seine Rangers damit im Rennen. Am Ende notierten die Statistiker 79 Paraden für den Russen – die zweitmeisten, seit 1956 in den Stanley Cup Playoff damit begonnen wurde, die Saves der Torhüter zu zählen. In der Verlängerung bezwang Jewgeni Malkin seinen Landsmann mit einem Ablenker und wurde damit zum Matchwinner der Penguins.

«Es ist für niemanden einfach», sagte Malkin. «Es ist ein hartes, körperbetontes Spiel und es geht darum, wer im Moment stärker ist. Beide Teams haben versucht zu gewinnen. Ich hoffe, wir ruhen uns morgen aus. Wir wissen, dass es eine physische und harte Serie werden wird.»

Florida Panthers – Washington Capitals 2:4

Serie 0:1

Im Schlussdrittel schafften die Capitals gegen den Favoriten die Wende, nachdem sie mit einem 1:2-Rückstand in dieses gestartet waren. Jewgeni Kuznetsov, T.J. Oshie und Lars Eller erzielten die Tore, welche Washington den eher überraschenden Sieg brachten.

Calgary Flames – Dallas Stars 1:0

Serie 1:0

Elias Lindholm war der gefeierte Held im Saddledome. Der 27-jährige Schwede schoss nach fünf Minuten den Treffer, der sich als einziger der Partie erweisen sollte. Die Stars enttäuschten, sie brachten bloss 16 Schüsse auf Calgarys Tor. (ram)

Das einzige Tor des Abends.Video: streamable
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Sprachregeln für das Fussball-Stadion: Wie sag ich's besser

1 / 9
Sprachregeln für das Fussball-Stadion: Wie sag ich's besser
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Das ist eine komische Frage» – Johnny Depps lustigste Momente vor Gericht

Video: watson

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Der grösste Trade der Geschichte mit Gretzky macht aus der NHL ein Millionen-Business
9. August 1988: Eine verwegene Idee macht aus dem Eishockey-Sport ein riesiges Business. Ein windiger Geschäftsmann lotst mit Wayne Gretzky den grössten Star der Sportart nach Los Angeles. Der Trade gibt der NHL ein ganz neues Gesicht.

Bis in die 80er-Jahre hinein ist die National Hockey League eine kanadische Angelegenheit. Gewiss: Hin und wieder holt ein Team aus den USA den Stanley-Cup. Aber das Mass aller Dinge bleiben die Montreal Canadiens und die Edmonton Oilers. Eishockey ist ein beschauliches Geschäft. Nur zwei NHL-Stars verdienen mehr als eine Million Dollar: Wayne Gretzky und Mario Lemieux. Der Durchschnittslohn liegt bei 125'000 Dollar.

Zur Story