DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

In Zürich sind alle Menschen TOTAL kreativ. Sogar in Schwammendingen. Bild: Kafi Freitag

FRAGFRAUFREITAG

FragFrauFreitag

Liebe Kafi. Wie werde ich kreativer? 



Ich empfinde mich meistens als komplett fantasielos, egal ob es sich um eine Kochidee, Spielidee mit meiner Tochter oder um eine Geschenkidee handelt. Von Basteln ganz zu schweigen. Bin jeweils total blockiert und habe Mühe, eine Lösung zu finden. Und je dringender ich eine Lösung brauche, umso weniger geht es ... Auch beruflich geht's mir oft so. Haben Sie einen Tipp für mich? Laura, 41

Liebe Laura 

Immer diese elende Kreativität! Es macht mich fertig, wirklich! Immer sind alle so megamässig kreativ. Haben TOTAL kreative Ideen und TOTAL kreative Projekte tagsüber und holen danach die Kinder von der Krippe, um mit ihnen TOTAL kreative Spiele zu spielen und kurz später ein TOTAL kreatives Abendessen zu zaubern. Ich könnte mir sehr gut vorstellen, dass diese Menschen dann auch TOTAL kreativen Sex haben und überhaupt alles TOTAL kreativ angehen.

Mir graust davor, liebe Laura. Mir graust vor solch TOTAL kreativen Menschen. Weil man sich daneben wie ein TOTAL unkreatives und völlig uninspiriertes Huscheli vorkommt. Und ich weiss, wovon ich rede. Denn hier in Zürich sind alle Menschen TOTAL kreativ. Sie waren entweder auf der Kunstgewerbeschule oder haben sonst eine TOTAL coole Kunstschule besucht und alles, was sie in die Hände nehmen, wird per Definition zu einem kreativen Meisterstück. Echt, zum Kotzen.

Mit dieser Denke und Einstellung bin ich mir recht lange recht unkreativ vorgekommen. Bis ich eines Tages erkannt habe, dass ich Kreativität falsch definiert hatte. Bei Kreativität geht es nämlich nicht darum, dass jeder Gedanke zu einem genialen Projekt oder Menü wird, sondern viel mehr darum, dass man sich traut. Man muss sich trauen, etwas auszuprobieren. Man muss sich trauen, Fehler zu machen. Man muss sich trauen, zu scheitern. Und wenn man das alles kann, dann ist man automatisch saumässig kreativ.

Dann ist der Geist befreit von einengenden Schranken und Normen, die besagen, was eigentlich kreativ ist. Und man verwechselt dann Kreativität auch nicht mehr mit Kunst oder Innovation. Denn das ist sie nicht! Kreativität stellt keine Forderungen ans Resultat, sondern gibt Spielraum auf dem Weg dorthin.

Kreativität auf Befehl ist wie Entspannung auf Befehl; praktisch unmöglich.

Wann immer Sie etwas anders tun, als sonst immer, sind Sie kreativ. Wann immer in Ihrem Kopf ein neues Bild entsteht, sind Sie kreativ. Wann immer Sie sich etwas anderes vorstellen, als gerade ist, sind Sie kreativ. Kreativität fühlt sich nur dort wohl, wo Platz für Purzelbäume ist. Lösen Sie sich von der starren Idee, wie Kreativität auszusehen hat und Sie werden merken, dass diese plötzlich mehr Oberhand gewinnt. Natürlich könnte ich Ihnen 20 Übungen zur Steigerung von Kreativität aufzählen. Aber diese nützen alle wenig, wenn man Angst davor hat, einen Fehler zu begehen. Darum macht es viel mehr Sinn, wenn Sie an Ihrer eigenen Angst arbeiten. Denken Sie ein Wagnis mal von A bis Z durch und fragen Sie sich danach: Was ist das Allerschlimmste, was mir passieren kann, wenn es voll in die Hose geht? Gewöhnen Sie sich gedanklich an solche Situationen und spielen Sie diese immer mal wieder gedanklich durch. Sie werden sehen, dass die Konsequenzen ziemlich überschaubar sind. Köpfe rollen – zumindest hier in der Schweiz – dann doch eher selten. Und alles andere ist verkraftbar.

 Trauen Sie sich öppis und Sie werden sich gleich sehr kreativ fühlen. Versprochen! Mit herzlichem Gruss. Ihre Kafi. 

Fragen an Frau Freitag? ​ 

Hier stellen!

Kafi Freitag (39) beantwortet auf ihrem Blog www.FragFrauFreitag.ch Alltagsfragen ihrer Leserschaft. Daneben ist sie Mitbegründerin einer neuen Plattform für Frauen: Tribute.ch.

Im analogen Leben führt sie eine Praxis für prozessorientiertes Coaching (www.FreitagCoaching.ch) und fotografiert leidenschaftlich gern. Sie ist verheiratet und Mutter eines zehnjährigen Sohnes.

Haben Sie Artikel von FRAG FRAU FREITAG verpasst?
Sälber tschuld! 

Bild

Bild: Kafi Freitag

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

FragFrauFreitag

Hoi Kafi. Wie bringt man ein Kind davon ab, Fluchwörter zu benutzen? Liebe Grüsse. Sandra, 30

Liebe Sandra  Oh Shit! Mit dieser Frage sind Sie bei mir nun tatsächlich an der falschen Adresse, bin ich doch eine grosse Liebhaberin des gepflegten Fluchens. Ich finde es eine wunderbare Ausdrucksform und ich mag den besonderen Singsang, wenn Anderssprachige es tun. Vor ein paar Monaten sass ich während etwa sechs Stunden bei einer brasilianischen Extension-Expertin (ein Hochzeitsgeschenk, den Roboterstaubsauger hatte ich drum bereits) und hatte die Gelegenheit, vielen Gesprächen zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel