Klima
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

In der Antarktis wurden im Februar Temperaturen wie in Los Angeles gemessen



Über 18 Grad: In der Antarktis haben Wissenschaftler Rekordtemperaturen gemessen. Am 6. Februar seien an der argentinischen Forschungsstation Esperanza Base im Norden der Antarktis 18.3 Grad Celsius gemessen worden, mehr als je zuvor seit Beginn der Messungen dort, teilte die US-Raumfahrtbehörde Nasa mit. Am selben Tag sei es in der für ihr warmes Wetter bekannten US-Metropole Los Angeles etwa gleich warm gewesen.

Die Rekordtemperaturen seien Teil einer Hitzewelle in der Antarktis, die etwa die erste Februarhälfte angedauert habe. Satellitenbilder der Nasa zeigten, dass die Hitzewelle grosse Schneemassen zum Schmelzen brachte.

epa08200880 A handout photo made available by the Argentina National Meteorological Service of the Esperanza base, located in Antarctica, where 18.3 degrees were recorded this Thursday, the highest temperature since 1961, in Esperanza, Antarctica, 06 February 2020 (issued 07 February 2020).  EPA/National Meteorological Service HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Und so sieht es in Esperanza Base aus. Bild: EPA

Auf der Insel Eagle Island beispielsweise schmolzen zwischen dem 6. und dem 11. Februar nach Nasa-Angaben insgesamt 106 Millimeter der Schneedecke – 20 Prozent der saisonalen Schneeanhäufung. Zuvor waren bereits zwei Hitzewellen im November und im Januar in der Antarktis gemessen worden. (sda/dpa)

Neuseelands Norden leidet unter Dürre

Die Menschen auf der Nordinsel von Neuseeland warten seit Monaten auf Regen. Landwirtschaftsminister Damien O'Connor erklärte am Freitag eine dritte Region zum Dürre-Gebiet, dadurch können die Landwirte Hilfe vom Staat bekommen.

Seit November hat es in der oberen Hälfte der Nordinsel kaum geregnet. Die Bewohner müssen ihren Wasserverbrauch stark einschränken. Diese Woche half das Militär im äussersten Norden, Wasser zu verteilen.

Der Bürgermeister des Far-North-Distrikts, John Carter, sagte laut Medienberichten, der Armee-Einsatz zeige, wie ernst der Wassermangel wirklich sei. Das Militär soll die nächsten zwei Wochen bei der Versorgung der abgelegenen Gemeinde Kaitaia helfen. Die Südinsel Neuseelands war hingegen dieses Jahr von Überschwemmungen und heftigem Regen heimgesucht worden. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Hitzewelle lässt Antarktis ergrünen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Oxfam-Bericht: Reiche schädigen Klima sehr viel stärker als Arme

Das reichste Prozent der Weltbevölkerung bläst einer Studie zufolge mehr als doppelt so viele klimaschädliche Kohlendioxid-Emissionen in die Atmosphäre wie die ärmere Hälfte der Menschheit zusammen.

Das geht aus einem Bericht hervor, den die Entwicklungsorganisation Oxfam vor der am Dienstag beginnenden Generaldebatte der 75. UN-Vollversammlung in New York veröffentlichte. Oxfam forderte, den CO2-Verbrauch der Wohlhabenden einzuschränken, mehr in öffentliche Infrastruktur zu investieren und …

Artikel lesen
Link zum Artikel