DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Kann nach 42,195 Kilometer noch lächeln: Fabienne Schlumpf.
Kann nach 42,195 Kilometer noch lächeln: Fabienne Schlumpf.
Bild: keystone

«Bin sehr zufrieden» – Schlumpf drittbeste Europäerin im Marathon

Im Marathon der Frauen, der wegen der Hitze in Sapporo und nicht in Tokio stattfindet und schon um sechs Uhr in der Früh gestartet wird, überzeugt Fabienne Schlumpf mit Platz 12.
07.08.2021, 07:4007.08.2021, 13:59

Die Zürcher Oberländerin lief ein sehr starkes Rennen. Die 30-jährige ehemalige Steeple-Läuferin (EM-Zweite von 2018) teilte die Kräfte vorzüglich ein, hielt ihre Pace und kam nach 2:31:36 Stunden als Zwölfte ins Ziel. Schlumpfs Rückstand auf den Diplomrang (8.) betrug am Ende rund anderthalb Minuten.

Schlumpf war bloss rund fünf Minuten langsamer unterwegs als beim Rekord (2:26:14), den sie bei ihrem Debüt Anfang April in Belp aufgestellt hatte. Bei den meisten Konkurrentinnen war diese Marge viel grösser. Dies zeigt, welches Potenzial noch in der Schweizerin schlummert. Aus Europa waren nur die Belarussin Wolha Masuronak und Melat Yisak Kejeta aus Deutschland auf den Rängen 6 und 7 schneller.

«Bei nicht perfekten Bedingungen perfekte Bedingungen»

«Ich bin sehr zufrieden. Die defensive Taktik hat sich bewährt», betonte die Marathonläuferin. «Am Schluss habe ich mich nur noch von Verpflegungsposten zu Verpflegungsposten geangelt.» Sie lobte ihr Team für dessen Arbeit vor und während des Laufes mit Kühlwesten, Liquid-Eis und vielem mehr: «Ich hatte bei nicht perfekten Bedingungen perfekte Bedingungen.»

In der Hitze war es umso wichtiger, sich gut zu verpflegen.
In der Hitze war es umso wichtiger, sich gut zu verpflegen.
Bild: keystone

Martina Strähl versuchte gar nicht erst, das Tempo der Spitzenläuferinnen mitzugehen. Schon nach 15 km lag sie mehr als eine Minute und nach 20 km mehr als zwei Minuten zurück. Sie erreichte das Ziel im 51. Rang. Gleichwohl lieferte die 34-jährige Oberaargauerin eine gute Leistung ab.

Bronze-Sensation

Die Goldmedaille sicherte sich die 27-jährige Kenianerin Peres Jepchirchir, die Halbmarathon-Weltmeisterin von 2020 und Gewinnerin des Valencia-Marathons im letzten Jahr. Sie liess auf den letzten zwei Kilometern die vierfache Weltmeisterin und Weltrekordhalterin Brigid Kosgei stehen.

Die ersten drei von links nach rechts: Jepchirchir, Kosgei und Seidel.
Die ersten drei von links nach rechts: Jepchirchir, Kosgei und Seidel.
Bild: keystone

Eine riesige Überraschung war die dritte Läuferin auf dem Podest. Die 27-jährige Amerikanerin Molly Seidel, eine Amateurin, die niemand auf der Rechnung hatte, sicherte sich die Bronzemedaille. (ram/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die besten Bilder der Olympischen Spiele 2020 in Tokio

1 / 96
Die besten Bilder der Olympischen Spiele 2020 in Tokio
quelle: keystone / martin meissner
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wir watsons legen uns mit Marathon-Weltrekord an

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Diese 20 Bilder beweisen: Das Schönste am Sport sind immer noch Teamgeist und Respekt

«Citius, altius, fortius» – schneller, höher, stärker – lautet das Motto der Olympischen Spiele. Doch fast noch schöner als sportliche Glanzleistungen sind Beispiele von Teamgeist und Respekt für die Gegner. Wir haben 20 Beispiele davon gesammelt.

Nach dem olympischen Dreifachsieg im Mountainbike 2020 in Tokio fallen sich die Schweizerinnen Jolanda Neff, Sina Frei und Linda Indergand um den Hals.

Die US-Kunstturnerinnen holen bei Olympia 2020 in Tokio nur Silber: Simone Biles (nicht angetreten) und Jordan Chiles (entscheidender Fehler) trösten sich auf dem Podest gegenseitig.

Die Kunstturn-Szene feiert bei Olympia 2020 geschlossen Oksana Chusovitina, die nach ihrer 8. Olympia-Teilnahme abgetreten ist.

Roger Federer verbrennt sich nach dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel