DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08964968 A handout photo made available by the White House shows First Dog Major outside the White House, in Washington, DC, USA, 24 January 2021 (issued 25 January 2021). The First Dogs Major and Champ arrived at the White House four days after US President Joe Biden was sworn in.  EPA/ADAM SCHULTZ / WHITE HOUSE HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY

Das ist Major, einer der Biden-Hunde. Bild: keystone

Joe Bidens Hunde wurden angeblich aus dem Weissen Haus verbannt

Die zwei Hunde Major und Champ sind mit dem neuen US-Präsidenten Joe Biden ins Weisse Haus gezogen. Doch nun soll es laut US-Medien einen Vorfall gegeben haben – mit Konsequenzen.



Ein Artikel von

T-Online

Mit Joe Biden und seiner Frau Jill waren zu Beginn der neuen Legislaturperiode auch die beiden Schäferhunde Major und Champ ins Weisse Haus eingezogen. Doch in der vergangenen Woche mussten die Vierbeiner US-Berichten zufolge wieder zurück in ihre ursprüngliche Heimat im US-Bundesstaat Delaware geschickt werden. Es habe einen «Beissvorfall» gegeben, berichtete CNN unter Berufung einer Quelle.

Major, der als der erste aus dem Tierheim gerettete Hund überhaupt ins Weisse Haus gezogen war, soll sich demnach einem Sicherheitsangestellten gegenüber aggressiv verhalten haben. Wie genau es dem Mitarbeiter des Security Teams geht, sei nicht bekannt. Der Vorfall sei aber dennoch so schlimm gewesen, dass die Hunde aus Washington verbannt wurden. Das Weisse Haus selbst hat sich zu den Berichten noch nicht geäussert.

epa08965032 A handout photo made available by the White House shows US First Lady Jill Biden with First Dog Champ outside the White House, in Washington, DC, USA, 24 January 2021 (issued 25 January 2021). The First Dogs Major and Champ arrived at the White House four days after US President Joe Biden was sworn in.  EPA/ADAM SCHULTZ / WHITE HOUSE HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY HANDOUT EDITORIAL USE ONLY

Bidens anderer Hund Champ mit Frauchen Jill Biden. Bild: keystone

Major soll schon zuvor Verhaltensauffälligkeiten gezeigt haben

2018 wurde der dreijährige Major von Jill und Joe Biden aus dem Tierheim adoptiert. Er sei schon zuvor mehrfach mit seinem aufgeregtem Verhalten gegenüber Mitarbeitern aufgefallen, darunter durch «Bellen, Anspringen und Angreifen», wie CNN weiter berichtet. Ihren ersten Hund, den 13-jährigen Champ, hatten sich die Bidens im Jahr 2008 angeschafft. Die Eheleute gelten als grosse Hundefreunde. 

Hunde im Weissen Haus haben eine lange Tradition. Die Kennedy-Familie lebte mit rund einem halben Dutzend Hunden zusammen, Präsident Lyndon Johnsons Hund Yuki war zwar der erste gerettete Hund im Weissen Haus, kam aber nicht aus einem Tierheim: Johnsons Tochter Luci gabelte ihn an einer Tankstelle in Texas auf. Mit den Obamas lebten die Portugiesischen Wasserhunde Bo und Sunny im Weissen Haus. Selbst bei Pressekonferenzen und Staatsbesuchen wurden die beiden zu treuen Begleitern. Donald und  Melania Trump  hatten keine Hunde.

Verwendete Quellen:

(aj/t-online)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die besten Bernie-Sanders-Memes von der Inauguration

Highlights von Bidens Antrittsrede

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Joe Biden beerdigt den Neoliberalismus

Das 2-Billionen-Dollar-Infrastrukturprogramm des US-Präsidenten ist das Signal zum Aufbruch in eine neue Ära.

Der Neoliberalismus entstand in den USA als Reaktion eines maroden Sozialstaates. Die Gewerkschaften wurden übermütig und streikten bei jeder sich bietenden Gelegenheit. Missbräuche mit Sozialgeldern häuften sich, eine Welle der Kriminalität rollte über das Land.

Als Ronald Reagan in seiner Inaugurationsrede erklärte: «Die Regierung ist nicht die Lösung unserer Probleme, sie ist das Problem», traf er einen wunden Punkt. Zehn Jahre später erklärte selbst der Demokrat Bill Clinton: «Die Zeit …

Artikel lesen
Link zum Artikel