DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
1 / 12
Eisfestival im chinesischen Harbin
quelle: x01368 / kim kyung-hoon
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
Eisfestival in China

Chinesische Paläste, russische Kirchen und französische Kathedralen – alles aus Schnee und Eis

Das Eisfestival im chinesischen Harbin zieht jährlich über 800'000 Besucher an. Dieses Jahr wurde es allerdings ohne Feuerwerk eröffnet.
05.01.2015, 14:5306.01.2015, 07:33

Nach der tödlichen Massenpanik zu Silvester in Shanghai ist das jährliche Eisfestival im nordostchinesischen Harbin am Montag ohne das traditionelle Feuerwerk eröffnet worden. Aus Sicherheitsgründen sei die geplante Knaller-Show abgesagt worden, sagten die Organisatoren der Nachrichtenagentur AFP. Bei der Massenpanik an der berühmten Uferpromenade von Shanghai waren 36 Menschen ums Leben gekommen.

Das Eisfestival mit seinen Schnee- und Eis-Kopien chinesischer Paläste, russischer Kirchen und französischer Kathedralen zieht jährlich über 800'000 Besucher an. Dass es dieses Mal ohne Feuerwerk auskommen musste, stiess am Montag auf eher frostige Reaktionen. «Eigens dafür sind wir heute hier», sagte die Besucherin Li Chen verärgert. Angesichts von Temperaturen von minus neun Grad schlug ihr Freund vor, den Besuch abzubrechen und nach Hause zurückzukehren.

Allein der kleine Liu liess sich den Spass nicht verderben. «Ist mir egal», sagte der Sechsjährige zu dem abgesagten Spektakel. Er hatte gerade eine gigantische Eisrutsche bewältigt und wollte sofort wieder hochklettern. «Hauptsache, ich kann sehen, wie schnell ich werde.» (whr/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
So sieht die Feuerrad-Galaxie in drei verschiedenen Wellenlängen aus

Messier 101 oder NGC 5457 nennen die Astronomen eine Galaxie, die sich in 21 Millionen Lichtjahren Entfernung im Sternbild Grosser Bär befindet. Doch die Spiralgalaxie, die mit einem Durchmesser von rund 170'000 Lichtjahren etwas grösser als die Milchstrasse ist, ist auch unter dem ungleich klingenderen Namen «Feuerrad-Galaxie» bekannt.

Zur Story